02.11.17 10:55 Uhr
 1.190
 

Memmingen: Zu medizinischen Zwecken wird in Atomschutzbunker Cannabis angebaut

 

In einem Atomschutzbunker des ehemaligen Fliegerhorsts in Memmingen wird nun zu medizinischen Zwecken und unter staatlicher Kontrolle Cannabis angebaut.

Wissenschaftler der Technischen Universität München wollen in dem Bunker die Wirkung von Cannabispflanzen erforschen.

"Es gibt relativ wenige wissenschaftliche Studien zu Cannabis", so Professor Wolfgang Eisenreich. Dies soll nun mit der Arbeit und der Cannabis-Zucht geändert werden.


WebReporter: mozzer
Rubrik:   Wissenschaft
Schlagworte: Cannabis, Memmingen
Quelle: derstandard.at

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Wissenschaftler beendet die Theorie von Wasser auf dem Mars
Amerikanische Forscher haben bisher unbekannten Stoffwechselweg im Auge entdeckt
Menschlicher IQ sinkt seit 20 Jahren: Forscher vermutet Umwelthormone als Grund

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

2 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
02.11.2017 11:09 Uhr von Bycoiner
 
+5 | -4
 
ANZEIGEN
Dein Immunsystem,Herz Kreislaufsystem, Verdauungssystem,Fortpflanzungssystem, Hautsystem,Knochensystem...wird von deinem
ENDOCANNABINOIDSYSTEM(ECS) geregelt und im Gleichgewicht gehalten.

Wenn Du Stress hast oder beim Älterwerden dein Körper nicht genügend körpereigene Cannabinoide bilden kann, so wirst Du krank.

Da hat Gott (Natur) ein wunderbare Pflanze erschaffen,die Cannabinoide herstellt und der Mensch und alle Tiere (ja auch diese haben auch ein ECS) (außer Insekten) diese einnehmen können um nicht krank zu
werden oder zu gesunden. Diese Pflanze heißt Hanf (Cannabis).



Ein Medikament gegen MS ist schon auf dem Markt.Was ein paar Euro kosten würde, kostet
3-4 Hundert Euro von Pharmaunternehmen, weil Cannabis verboten ist.
http://www.gwpharm.com/...
Otsuka
Pharmaceutical Co.(USA+Japan), LtdNovartis
Pharma AG
(Australia,Asia(excluding Japan,Hong Kong)Afrika),
Almirall S.A.
(Europa,Türkei) , Bayer HealthCare AG (England +Kanada) Ipsen Pharma
S.A.S (Südamerika) Neopharm Group(Israel/Palestene).

Haben zusammen ca. 500 Millionen Euro für Verkaufsrechte für die Produkte aus Hanf bezahlt. Sie glauben stark daran,das Hanf gegen Krebs und Alzheimer hilft,sonst hätten Sie nicht soviel für Verkaufsrechte bezahlt. Die
Krebskranken und Alzheimerpatienten haben keine Zeit zu warten bis Sie die Medikamente teuer kaufen können. Es ist unethisch, unmoralisch und unmenschlich aus Geldgier Erkenntnisse dem Volk zu verschweigen und gegen die Legalisierung zu arbeiten.

100 Milliarden Euro und noch mehr(jährlich)wird in Deutschland gespart werden,wenn jeder Bürger seine Medizin auf dem Balkon ,im Garten, mit Liebe großziehen
wird und den Saft der Blätter und Blüten trinken, essen oder
rauchen wird.

Zwei Milliarden Euro gibt die Pharmaindustrie jährlich als
Parteispende aus. Und später lukrative Posten in der
Wirtschaft)Bestechung und Werbung.



Eine ältere Frau
meinte als Sie eine Hanfpflanze sah:“Das wuchs ja früher am
Straßenrand.“Das bestätigt meine Vermutung ,das der Artenrückgang
mit daraufzuzuführen ist,das diese Tiere mit Ihrem Endocannabinoidsystem in der Natur Hanf nicht mehr finden um gesünder
und länger zu leben.
Kommentar ansehen
03.11.2017 08:59 Uhr von JaGutGell
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
Meine Worte Bycoiner

Gebet ihn frei

Refresh |<-- <-   1-2/2   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Wissenschaftler beendet die Theorie von Wasser auf dem Mars
Amerikanische Forscher haben bisher unbekannten Stoffwechselweg im Auge entdeckt
Augsburg: Gastwirtin verzweifelt an rabiaten Gästen


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?