26.10.17 17:52 Uhr
 2.196
 

Rheinland-Pfalz: Bekiffter Autofahrer wollte Polizei mit Plastikpenis täuschen

 

Da ein 26-Jähriger während des Autofahrens ein Mobiltelefon benutzte, wurde er von der Polizei angehalten. Da es so schien, dass der Mann unter Drogen stehen könnte, wollten die Beamten für einen Drogenschnelltest eine Urinprobe haben.

Der Autofahrer versuchte daraufhin, die Polizisten zu täuschen, indem er sich einen Plastikpenis umband und Wasser "pinkelte". Die versuchte Täuschung fiel allerdings auf.

Der junge Mann gab schließlich zu, dass er sowohl Cannabis als auch Amphetamin konsumiert hatte. Er musste daraufhin eine Blutprobe abgeben und kann jetzt auf ein Ermittlungsverfahren warten.


WebReporter: WalterWhite
Rubrik:   Kurioses
Schlagworte: Polizei, Autofahrer, Rheinland-Pfalz, Rheinland, Pfalz
Quelle: justillon.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Hawaii: Post-It auf Pressefoto verriet Passwort des Katastrophenschutzes
US-Senator Orrin Hatch setzt in Anhörung unsichtbare Brille ab
Leichter Fall: Einbrecher werden durch Spuren im Schnee verfolgt und geschnappt

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

5 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
26.10.2017 17:58 Uhr von Bycoiner
 
+5 | -2
 
ANZEIGEN
kl. Tip, Statt Wasser Apfelsaft nehmen!
Kommentar ansehen
27.10.2017 00:26 Uhr von detluettje
 
+4 | -0
 
ANZEIGEN
Kleiner Tip:
Drogen, Medikamente und Alkohol haben am Steuer nichts zu suchen.

Alles andere ist vorsätzliche Köperverletzung oder vorsätzlicher Mord wenn etwas passiert.
Nur Idioten stellen sich hin und behaupten: Das konnte ich doch nicht wissen oder ahnen dass das passieren könnte.
Kommentar ansehen
27.10.2017 11:10 Uhr von Disskurs
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Dumme Idee.
Das Ding kann er gleich mit in den Knast nehmen..
Kommentar ansehen
27.10.2017 13:55 Uhr von d1pe
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Was für ein Idiot. Wer tatsächlich Drogen genommen hat verweigert natürlich jeden Test. Der Schnelltest ist vor Gericht nicht beweiskräftig und nur freiwillig abzugeben. Für die Blutprobe braucht es eine richterliche(!!) Anordnung. Dabei müssen Tatsachen die Annahme rechtfertigen, dass der Mann sich strafbar gemacht hat. Liegen solche Tatsachen nicht vor, gibt es auch keine Blutprobe. Das Geständnis, dass er Drogen konsumiert habe, ist dann natürlich eine Tatsache, die die Annahme rechtfertigt, dass er sich strafbar gemacht hat.
Kommentar ansehen
27.10.2017 17:32 Uhr von meisenfdazu
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
@d1pe

Das was Du schreibst ist nur Theorie.Die Praxis sieht anders aus.

Wenn Du mit einem Kfz in eine Polizeikontrolle kommst und Dich weigerst einen Schnelltest zu machen, nimmt man Dich mit auf die Wache.
Es wird ein Arzt bestellt und man nimmt Dir Blut ab.Auch gegen Deinen willen.Ganz sicher.

Und wenn Du Dich heftig genug wehrst, sogar mehr Blut als Du denkst

[ nachträglich editiert von meisenfdazu ]

Refresh |<-- <-   1-5/5   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2018 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Fußball: Italienischer Profi reagiert mit Todesdrohungen auf Dopingsperre
Kritik an Trumps "Fake News"-Preis: Senator spricht von stalinistischen Methoden
Ungarn will Strafsteuer für Flüchtlingshelfer einführen


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?