20.10.17 11:28 Uhr
 832
 

Griechenland: Einnahmenüberschuss soll an arme Bürger verteilt werden

 

In Griechenland wird für dieses Jahr ein Einnahmenüberschuss erwartet.

Mit dem Geld will die Regierung nun ärmeren Bevölkerungsgruppen helfen, von denen im Zuge der Finanzkrise viele Menschen in Not gerieten.

Es handelt sich bei dieser "Sozial-Dividende" um ca. eine Milliarde Euro, so ein Regierungssprecher.


WebReporter: tante_mathilda
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Griechenland, Bürger
Quelle: spiegel.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Paypal: Bundesgerichtshof stärkt Rechte der Verkäufer
Bio-Hersteller Alnatura muss Kartoffelchips wegen Holzsplitter zurückrufen
Massiver Stellenabbau: SPD-Chef Martin Schulz bezeichnet Siemens als "asozial"

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

8 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
20.10.2017 11:41 Uhr von 24slash7
 
+8 | -4
 
ANZEIGEN
Lol, wo kommt denn nur der Einnahmenüberschuss her?
Kommentar ansehen
20.10.2017 11:43 Uhr von stahlbesen
 
+1 | -8
 
ANZEIGEN
Weltklasse...die ändern sich nie mehr.
Kommentar ansehen
20.10.2017 11:44 Uhr von shadow_reaper
 
+9 | -6
 
ANZEIGEN
wie wäre es, wenn Griechenland erst mal die Darlehen tilgt?
Kommentar ansehen
20.10.2017 13:32 Uhr von bigX67
 
+5 | -2
 
ANZEIGEN
wie wäre es, wenn wir den griechen endlich erlauben ihre oligarchen zu besteuern?
Kommentar ansehen
20.10.2017 17:18 Uhr von OO88
 
+0 | -5
 
ANZEIGEN
wenn es in Bar ausbezahlt wird würde ich mich als kostenlosen Verteiler zur verfügung stellen.
Kommentar ansehen
21.10.2017 11:21 Uhr von Dr_Simi
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
@shacow_reaper
"wie wäre es, wenn Griechenland erst mal die Darlehen tilgt?"

Ein Überschuss liegt erst vor, wenn das Land seinen aktuell vereinbarten Zahlungsverpflichtungen nachgekommen ist.
Wäre dem nicht so, würden die Gläubiger diese Dividente nicht zulassen.
Immerhin versucht der Staat seinen Bürgern für ihre Entbehrungen der letzten Jahre wieder etwas zurückzugeben, daran sollten sich unsere Politiker mal ein beispiel nehmen.
Trotz Rekorden bei den Steuereinnahmen blieb für uns nichts übrig.
Kommentar ansehen
21.10.2017 19:23 Uhr von ungetrackt-erwischt
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Ich hoffe, daß sie nicht Geld verteilen, sondern dieses Geld in die Bildung, die Förderung und das Wohl der Infrastruktur eben zu gunsten der Armen stecken, so daß es jedoch allen zu gute kommt, weil sonst ist das Geld weg und das Problem immer noch da - nur besser genährt.

Bsp.: Ein Kind einer armen Familie erhält ein Bafög, daß großzügig ist, sofern es Leistungen vorweisen kann. Generell sollte dabei jedoch ein Schlüssel angewendet werden, der nicht den Eindruck von Klassen erweckt und vor allem keine Ungerechtigkeiten erzeugt. Wenn jemand diese Hilfe annehmen will und braucht, sollte je nach Finanzlage ein Schlüssel angewendet werden, der eine Verteilungskurve aufweist, die ausgleichend wirkt aber niemals übervorteilend. Sprich der Student erlangt die Unterstützung und je nach Einkommen der Eltern wird der Unterstützungssatz höher oder tiefer ausfallen. Das Endgergebnis jedoch beim zur Verfügung stehenden Geld der Armen Eltern + Geld darf das der reicheren Eltern + Geld nicht übersteigen, denn sonst wäre es unfair. Nur die Unterstützungssumme dürfte eine andere sein. Generell würde ich es immer noch so halten, daß es wie ein Darlehn ist, das bei entsprechender Leistung dann zum Teil geschenkt wird.

Einen Teil des Geldes würde ich für Unternehmensgründungen frei halten, denn wenn nur ein paar davon Positiv ausfallen, schafft man bleibende Vorteile.

In jedem Fall würde ich an jede Finanzhilfe immer eine Leistung des Beziehenden knüpfen. Ist diese vorhanden, dann ist sie ebenso nicht sinnlos. Gibt es keine Gegenleistung, dann sehe ich das als reine Geldverschwendung, die auf lange Sicht den Rest des Landes ebenso verarmen würde.

Ob die Gegenleistung nun darin besteht, daß der Bürger einen Fortbildungskurs belegt und am Ende in einer Qualifikationsprüfung durch die Bestätigung der Qualifikation dann eine Prämie und eine Förderung der Maßnahme erhält, die von seiner gewonnenen Qualifikation abhängig ist oder er selbst etwas schafft ist dabei für mich ähnlich gestellt. Nur dadurch ist gewährleistet, daß das Geld einen Zweck erfüllt, der nicht nichtig ist und in der Zukunft eine Höhere Einnahmenüberschußsumme ermöglichen kann.

[ nachträglich editiert von ungetrackt-erwischt ]
Kommentar ansehen
22.10.2017 15:30 Uhr von buggybu
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Glaube ich nicht dran.

Refresh |<-- <-   1-8/8   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Fußball: WM-Teilnehmer Peru droht Ausschluss - Rückt dann Italien nach?
Kinder von deutschen Frauen, die sich IS anschlossen, sollen nach Deutschland
Studie: Flüchtlinge sehnen sich nach Arbeit und Freunden in Deutschland


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?