20.10.17 09:59 Uhr
 423
 

Zoll München entdeckt verweste Wasserbüffelschädel in Paket aus Indonesien

 

In einer Postsendung aus Indonesien hat der Münchner Zoll eine ungewöhnliche Entdeckung gemacht.

Darin befanden sich Wasserbüffelschädel, die stark verwest und bereits von Maden befallen waren.

Die Schädel, deren Einfuhr erlaubt ist, wurden wegen der Seuchengefahr sofort vernichtet. Die etwa drei Kilo schweren Schädel mit gigantischen Geweihen sollten ursprünglich in München verkauft werden.


WebReporter: tante_mathilda
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: München, Indonesien, Zoll, Paket
Quelle: sueddeutsche.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Basler Imam: Muslime sollen im Sommer zu Hause bleiben
USA: Tochter, die aus Horrorhaus entkommen konnte, plante Flucht jahrelang
Für Vergewaltigungen verkaufter Junge: Bereits 2016 wurde gegen Täter ermittelt

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben




Copyright ©1999-2018 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Ferrari plant Elektrosportwagen und SUV
"Neger" im Kreuzworträtsel von Chemnitzer Klinikmagazin
Eisbaden: Wladimir Putin zeigt sich mal wieder oben ohne


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?