16.10.17 11:29 Uhr
 1.381
 

Direktor nach Buchmessen-Eklat bei rechten Verlagen: "Wir müssen es aushalten"

 

Bei der diesjährigen Frankfurter Buchmesse ist es zu Rangeleien und Protesten bei Lesungen von rechten Verlagen gekommen.

Juergen Boos, der Direktor der Messe, rechtfertigt in einem Interview, diesen umstrittenen Verlagen eine Plattform gegeben zu haben.

Wir müssen es aushalten, wenn da jemand ist, dem wir nicht zuhören wollen. Wenn wir das verbieten, können wir den Laden auch gleich zumachen", so Boos.


WebReporter: tante_mathilda
Rubrik:   Kultur
Schlagworte: Eklat, Direktor
Quelle: spiegel.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Washington: Kontroverses Bibelmuseum von evangelikalem Geschäftsmann eröffnet
Ägypten: Konzertverbot für Sängerin Sherine Abdelwahab
Niedersachsen:"Lüttje-Lage-Welttag" erstmals gefeiert

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

10 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
16.10.2017 11:59 Uhr von derlausitzer
 
+6 | -14
 
ANZEIGEN
Wer "denen" nicht zuhören möchte, muß es ja auch nicht.
Wenn "denen" keiner zuhört, stellen "die" auch ihre Lesungen ein.
Ich staune sowieso, daß "solch ungebildets Pack" schreibt und verlegt wird.
Kommentar ansehen
16.10.2017 13:01 Uhr von Gierin
 
+7 | -4
 
ANZEIGEN
Sehr frei nach dem (angeblichen) Voltaire - Zitat sage ich auch hier: Auch wenn ich überhaupt nicht deren Meinung bin, so würde ich wehement ihr Recht auf freie Meinungsäusserung verteidigen!
Kommentar ansehen
16.10.2017 13:06 Uhr von HerrVorragend15
 
+8 | -3
 
ANZEIGEN
@derlausitzer: "Ich staune sowieso, daß "solch ungebildets Pack" schreibt und verlegt wird."

Während Höckes Lieblingsepoche (´39-´45) haben einige der schlauesten Menschen des Landes dazu beigetragen, Millionen Menschen industriell abzuschlachten. Ein scheiß Weltbild hängt also nicht von der Intelligenz ab. Man kann hochintelligent und gleichzeitig ein Idiot sein. Nur weil man viel Schulwissen in sich hat, kann man z.B. emotional "ungebildet" sein.

[ nachträglich editiert von HerrVorragend15 ]
Kommentar ansehen
16.10.2017 13:42 Uhr von derlausitzer
 
+3 | -6
 
ANZEIGEN
@HerrVorragend15,
mein Beitrag war auch mehr an Andere als an solche wie Dich gerichtet. ;)
Kommentar ansehen
16.10.2017 14:16 Uhr von HerrVorragend15
 
+2 | -4
 
ANZEIGEN
was ist denn ein solcher wie ich? Vielleicht solltest Du immer dazuschreiben, wer die Zielgruppe der Kommentare ist. ;)

[ nachträglich editiert von HerrVorragend15 ]
Kommentar ansehen
16.10.2017 15:37 Uhr von detluettje
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
Bücher zu verbieten ist wie Bücher zu verbrennen.
Beides (Nazideutschland,DDR) hatten wir schon und ging daneben.

Bis vor einigen Monaten konnte man in den USA sagen was man wollte.
Egal ob "rechts" oder "links".

Jetzt zog die politische Korrektheit ein und hat was erreicht?
Dort gehen so wie in Deutschland die "rechten" gegen die "linken", und die "linken" gegen die "rechten" vor.

Das ist wie mit dem Wald.
Wenn kein Mensch hört wie im Wald ein Baum umfällt,
macht der Baum dann ein Geräusch?

Erst der Hass und das Hetzen gegen die "rechten" haben sie bewogen aus ihrem Keller hervorzukommen.

Feindbild Mensch.(pls mal googeln)

[ nachträglich editiert von detluettje ]
Kommentar ansehen
16.10.2017 20:59 Uhr von Salomon111
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
Ursache für die Rangeleien waren wie immer die selbsternannte Gedankenpolizei die meint alle Andersdenkenden verfolgen zu müssen.

Einfacher wäre doch wenn keiner hingeht. So bekommen sie wieder die Aufmerksamkeit und Medienpräsenz die sie sonst nicht hätten.
Kommentar ansehen
17.10.2017 11:51 Uhr von d1pe
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
Es wäre hilfreich zu erwähnen, dass die Tumulte von linken Demonstranten ausgingen. Außerdem wurden Bücher der "rechten" Verlage nachts gestohlen und beschmiert. Die Stände der Verlage wurden auch beschmiert. Herr Boos empfand es trotzdem nicht für notwendig die betroffenen Stände mit einer nächtlichen Standwache auszustatten. Bei der Büchervorstellung mussten die "Rechten" von der Polizei vor linken Demonstranten geschützt werden, da die Durchführung der Veranstaltung sonst nicht möglich wäre. Auf die Bitte hin die Störer mit einem Hausverbot zu belegen antwortete Boos, dass diese Demonstranten "auch ihr Publikum" seien. In Interviews beschwerte er sich dann, dass die "Rechten" dann nicht mehr mit sich reden ließen.
Kommentar ansehen
17.10.2017 16:09 Uhr von Suffkopp
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
Noch zu erwähnen:

"Proteste bei Lesung von Thüringens AfD-Landes- und Fraktionschef Björn Höcke"

Auch rechte Verlage gehören zum Land.

Ich mag die "Rechten" weiß Gott nicht, aber diese linke Geschwerl regt mich nur noch auf.
Kommentar ansehen
19.10.2017 13:21 Uhr von Walder67
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Bücher stehlen, beschmieren, verbrennen ... hmm, woher kommt mir das nur bekannt vor?

Refresh |<-- <-   1-10/10   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Berlin: Einfamilienhaus wird durch Explosion völlig zerstört
JVA Tegel: Insassen prügeln Kinderschänder in Gefängnis brutal nieder
Linken-Politikerin sorgt für Eklat: Verbotene Kurden-Fahne in Bundestag gezeigt


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?