13.10.17 14:35 Uhr
 2.765
 

Bildungsstudie: Viertklässler deutlich schlechter als vor fünf Jahren

 

Die Fähigkeiten von Grundschülern haben in den Bereichen Rechtschreibung, Zuhören und Rechnen enorm abgenommen. Das hat laut Studie mit den Folgen der Zuwanderung zu tun.

Betroffen sind hier alle Bundesländer. Befragt wurden für die Studie 30.000 Grundschüler in 1.500 Schulen. Der Leistungsabfall ist im Südwesten besonders groß, hier liegt der Anteil von Kindern mit Migrationshintergrund derzeit bei 45 Prozent.

Die extrem abfallenden Ergebnisse im ehemaligen Bildungsvorzeigeland Baden-Württemberg dürften auch mit den Gemeinschaftsschulen einen Zusammenhang haben. Diese Schulart wurde 2012 von Rot-Grün eingeführt.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: sunny.crockett
Rubrik:   Freizeit
Quelle: faz.net

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Uni Hamburg veröffentlicht Verhaltenskodex zur Religionsausübung
NRW: Rettungskräftegroßeinsatz - Festzelt wegen Stinkbombe geräumt
Kurzes Glück: Bräutigam verbringt Hochzeitsnacht in Zelle

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

41 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
13.10.2017 14:48 Uhr von strellnikoff
 
+27 | -4
 
ANZEIGEN
Liegt in der Natur der Sache. Allerdings kann "Kind" sich alleine weiterbilden. Das ist natürlich schwer bei Professor Google und einem, auf das Smartphone, ausgelagertem Hirn.
Kommentar ansehen
13.10.2017 15:10 Uhr von DesWahnsinnsFetteKuh
 
+5 | -37
 
ANZEIGEN
Kommentar ansehen
13.10.2017 15:13 Uhr von NordHorst
 
+32 | -3
 
ANZEIGEN
"Der Leistungsabfall ist im Südwesten besonders groß, hier liegt der Anteil von Kindern mit Migrationshintergrund derzeit bei 45 Prozent."

Typisch Osten! Äh oder doch nicht...
Kommentar ansehen
13.10.2017 15:25 Uhr von vagenis
 
+40 | -3
 
ANZEIGEN
Das ist doch zu erwarten.


Das hier ist der Anteil von sechsjährigen Kindern mit Migrationshintergrund:

Hamburg: 48,94 Prozent
Bremen: 57,58 Prozent
Dortmund: 53,33 Prozent
Düsseldorf, Essen: 50 Prozent
Köln: 50,98 Prozent
Stuttgart: 56,67 Prozent
München: 58,44 Prozent
Augsburg: 61,54 Prozent
Frankfurt: 75,61 Prozent


Und das hier ist eine Auflistung des Durchschnitts-IQ nach Ländern sortiert:

https://tinyurl.com/...


Man sieht, dass Deutschland bereits um vier Punkte abgefallen ist, und sich den Heimatländern der Massenmigranten langsam annähert. Naja. Entweder gibts in einigen Generationen in Deutschland krasse Unterdrückung derjenigen, die bis dahin die Bevölkerungsmehrheit darstellen, oder es gibt kein Deutschland mehr. Ich würde Letzteres vorziehen. Man sieht an der aktuellen Situation, dass Deutsche nicht zu Selbstbestimmung fähig sind, und ich wäre mitlerweile dafür, dass die Nachbarn das Land unter sich aufteilen, und Deutschland komplett von der Landkarte verschwindet. Das Leben unter polnischer, tschechischer, östereichischer, schweizerischer oder französischer Besetzung wäre besser, und ich würde es auch vorziehen, wenn mein genetisches Erbe nicht von der dümmsten Bevölkerungsgruppe, die es auf dem Erdball gibt, verdrängt wird, sondern wenigstens von anständigen Menschen.
Kommentar ansehen
13.10.2017 15:58 Uhr von OO88
 
+2 | -23
 
ANZEIGEN
Kommentar ansehen
13.10.2017 16:06 Uhr von derlausitzer
 
+31 | -7
 
ANZEIGEN
Hat Sarrazin doch Recht???
Kommentar ansehen
13.10.2017 16:12 Uhr von Stephan186
 
+4 | -22
 
ANZEIGEN
Kommentar ansehen
13.10.2017 16:57 Uhr von Biblio
 
+12 | -2
 
ANZEIGEN
Macht nichts, die haben bestimmt alle smartphones, mit deren Hilfe sie überleben können.
Kommentar ansehen
13.10.2017 17:05 Uhr von Max97
 
+7 | -12
 
ANZEIGEN
Damit solche Statistiken etwas aussagen, sollte man man sie dreiteilen, also nach Kindern (egal ob Deutsch oder Migrationshintergrund) mit deutschsprachigen Elternhaus, Migrationshintergrund, wobei Eltern zuhause nicht deutsch sprechen, aber schon viele Jahre in Deutschland leben, und gerade hinzugezogene.

Ansonsten klingt das so, als ob die deutschen immer dümmer werden.
Kommentar ansehen
13.10.2017 17:10 Uhr von weitwech
 
+24 | -2
 
ANZEIGEN
Schon erstaunlich, wo Grün mitbestimmt.

Ein Schelm wer böses dabei denkt
Kommentar ansehen
13.10.2017 17:18 Uhr von derlausitzer
 
+11 | -5
 
ANZEIGEN
"Ansonsten klingt das so, als ob die deutschen immer dümmer werden."
Dem ist so! Selbst in den einem Satz schlich sich ein Fehler ein.;)
-man schaue, wie sich die Anforderungen fürs Abitur den finanziellen Bedürfnissen der Schulen angepasst haben.
- dito bei den Universitäten/Hochschulen,
- wie schaut es bei Anwärtern auf Facharbeiterausbildungen aus? - Genau so gruselig!
Was wird denn bei den Privaten vermittelt?: Dumm hat Erfolg.
Hinzu kommen noch die Goldstücke.
Jetzt muß sogar H. Fischer für eine gelungene Integration herhalten.

Jetzt hab ich keine Lust mehr die entlose Liste fortzusetzen - jetzt gibt es frische, selbst gesammelte Pilze mit einem frischen Bäckerbrot.
Kommentar ansehen
13.10.2017 17:19 Uhr von Biblio
 
+9 | -1
 
ANZEIGEN
@Max97, die deutschen Kinder werden auch immer dümmer.
Das Gehirn lernt durch die Kombination unterschiedlicher Reize und legt dabei eine solide Basis für das Erlernen weiterer Information.
Wenn diese Basis mickrig ist, dann sieht es eben schlecht aus für die Weiterentwicklung des Gehirns.
Wenn man Kinder nicht ihre eigenen Erfahrungen machen lässt und sie rund um die Uhr hermetisch betreut, dann bleiben diese Kinder dumm und verständnislos.
Kommentar ansehen
13.10.2017 18:04 Uhr von vagenis
 
+17 | -1
 
ANZEIGEN
Bis vor kurzem gab es noch den Flynn-Effekt. Dieser Effekt stellt fest, dass die Menschen immer intelligenter werden, weshalb IQ-Tests laufend nach oben angepasst werden müssen. Mitlerweile scheint es jedoch so zu sein, dass der Flynn-Effekt, zumindest in Deutschland, durch Einwanderung aufgehoben und negiert wird.

Ich bin jeden Tag aufs Neue erstaunt, wie dumm die Menschen sind, die mitreden wollen, und gelassen werden. Demokratie suckt.
Kommentar ansehen
13.10.2017 19:43 Uhr von BoroBMW
 
+14 | -0
 
ANZEIGEN
Danke merkel!
Kommentar ansehen
13.10.2017 19:48 Uhr von Suffkopp
 
+2 | -9
 
ANZEIGEN
@Max97 - Du schreibst "Ansonsten klingt das so, als ob die deutschen immer dümmer werden. "

Ich würde mal sagen diese Tatsache sieht man hier doch schon auf SN.
Kommentar ansehen
13.10.2017 21:35 Uhr von TheRoadrunner
 
+1 | -5
 
ANZEIGEN
@ vagenis
"Man sieht, dass Deutschland bereits um vier Punkte abgefallen ist, und sich den Heimatländern der Massenmigranten langsam annähert."
Ja, daran müssen die seit 2015 massenhaft kommenden Flüchtlinge Schuld sein. Oh, Moment - in deinem Link wurde 2010 mit 2003 verglichen!

Stand 2016 liegt D übrigens bei 102 (zumindest wenn man diesem Link glaubt) :
http://list25.com/...
Kommentar ansehen
13.10.2017 23:49 Uhr von ungetrackt-erwischt
 
+7 | -2
 
ANZEIGEN
Das Problem in Baden-Württemberg ist, daß man etwas unpraktikables absichtlich umgesetzt hat. Hier setzt sich einfach die Sabotagepolitik der Grünen die schon beim Straßenverkehr und der Strombelieferung deutlich zu bemerken ist einfach nur fort.

Mir ist schleierhaft wie man eine Partei wie die AfD anfeinden kann, wenn man den tatsächlichen Feind der Menschheit nährt und fördert. Jemanden, der nur zum Schaden der Menschen und deren Sabotage unnötige Umweltschäden in kauf nimmt, der nachhaltig die Bildung unserer Bevölkerung behindert und somit dafür sorgt, daß in absehbarer Zeit unser Land nicht mehr dazu in der Lage sein wird seine Bürger zu ernähren, denn die Grundfläche Deutschlands reicht nicht aus um die darauf lebende Bevölkerung ordentlich und ohne Zukauf zu ernähren. Versaut man sich da die Bildung, wird man nicht mehr dazu in der Lage sein Wissen zu verkaufen. Rohstoffe sind zu wenige vorhanden, so daß am Ende dann die übrig verbliebenen Menschen jämmerlich verhungern müssen oder in den Krieg gezwungen werden können.
Kommentar ansehen
14.10.2017 00:04 Uhr von ungetrackt-erwischt
 
+4 | -3
 
ANZEIGEN
Wenn man jemanden Beurteilt, so sollte man nicht das beurteilen, was er nur dem hören sagen nach zu tun gedenkt, sondern faktisch das beurteilen, was er tatsächlich gemacht hat. Der AfD wird etwas nachgesagt, daß sie noch nicht begangen hat, die Grünen hingegen tätigen diese Verbrechen täglich. Sie sorgen für ein Mehraufkommen von Treibstoffverbrauch, das in keinem Verhältnis steht und begründen dies damit, daß sie die Autos weg bekommen wollen. Sie verursachen die Abschaltung von Kraftwerken und behindern ferner jedoch die Strombelieferung mit Regenerativer Energie, weil sie sich gegen die Stromtrassen stellen etc...

Sie haben immerhin Bücher geschrieben, die davon Sprechen dem Deutschen sein Geld zu rauben um ihm des Vorteiles zu berauben, der so unfair gegenüber den anderen Europäern ist und in ihrer Führungsspitze gibt es solche, die für einen Massengenozid gegen Deutsche Bürger sind. Für mich ist hier deutlich wer eine Gefahr für den Menschen darstellt.

Bemerkenswert ist auch, daß die beiden Parteien sich um Faschistoide Verfahren bemühen oder bemüht haben oder sogar Faschistiode Maßnahmen ergriffen haben. SPD siehe Nürnberg, Grüne (Vermummtes Auftreten in Demonstrationen legalisieren)
Kommentar ansehen
14.10.2017 00:31 Uhr von TheRoadrunner
 
+1 | -5
 
ANZEIGEN
@ ungetrackt-erwischt
"Wenn man jemanden Beurteilt, so sollte man nicht das beurteilen, was er nur dem hören sagen nach zu tun gedenkt"
Man darf aber schon nach den Aussagen der AfD-Führung gehen? Die reichen mir ehrlich gesagt vollkommen.
Ich habe eine Partei gewählt, bei der ich hoffe, dass sie umsetzt, was sie versprochen hat. Bei der AfD hätte ich gehofft, dass sie ihre Versprechungen *nicht* umsetzt.

" in ihrer Führungsspitze gibt es solche, die für einen Massengenozid gegen Deutsche Bürger sind"
Ahja... wer sollte das sein, und woraus schließt du das?

"SPD siehe Nürnberg"
Wenn du eine Partei nach dem fragwürdigen Verhalten eines Mitglieds bewerten willst, sieht es für deine heißgeliebte AfD aber verdammt schlecht aus - mal davon abgesehen, dass das Verhalten zwar fragwürdig war, aber doch kaum was mit Faschismus zu tun hat.
Kommentar ansehen
14.10.2017 06:50 Uhr von Steven_der_Weise
 
+5 | -0
 
ANZEIGEN
Komisch ich dachte immer Grundschulen wären schon immer Gemeinschaftsschulen gewesen, Hetznews.
Allerdings ist der Fakt an sich schon richtig, welcher ja aber kein neues Problem ist, es gab ja auch vor 30 Jahren schon Schulen / Klassen mit einem hohen Anteil an Türken, die teilweise kein Wort Deutsch konnten und das waren noch nicht mal Flüchtlinge.
Meine Meinung scheiß auf Integration da die ja eh irgendwann zurück sollen, eigene Schulen oder Klassen wären ja die bessere Alternative. Sollen sich doch deren Glaubensführer weiter um deren Gehirnwäsche kümmern.

[ nachträglich editiert von Steven_der_Weise ]
Kommentar ansehen
14.10.2017 08:48 Uhr von vagenis
 
+6 | -0
 
ANZEIGEN
@TheRoadRunner:

Erstens hat gibt Dein Link keine Quelle an. Die Studie, auf die er sich bezieht, ist wahrscheinlich einfach schon etwas älter.

Zweitens habe ich nicht gesagt, dass der Effekt durch Flüchtlinge ausgelöst wurde, sondern durch Massenmigration aus Niedrig-IQ-Gebieten. Massenmigration aus Niedrig-IQ-Gebieten gab es schon vor 2015.

Drittens tritt dieses Phänomen nicht nur in Deutschland auf, sondern allgemein in Westeuropa. Der IQ in Frankreich, England, Schweden, Östereich, Luxemburg und der Schweiz hat ebenfalls einen Plumps hinter sich. In der Türkei fällt der IQ übrigens noch drastischer. Der Durchschnitt der Schulkinder in der Türkei ist innerhalb einiger Jahre von 90 auf 86 gefallen, was direkt mit den Flüchtlingen zusammenhängt, deren Kinder durt in die Schule gehen.


Es ist schon etwas länger her, dass ich mich mit dem IQ-Drop beschäftigt habe, aber ich glaube, die derzeit akzeptierte Erklärung ist, dass Immigranten der ersten Generation einen geringeren Einfluss auf den landesweiten Durchschnitt hatten, weil normalerweise überdurchschnittlich intelligente Menschen auswandern. Dadurch trat ein Brain Drain in den Herkunftsländern auf, die Einwanderer zogen den europäischen Durchschnitt dafür aber nicht so weit nach unten, wie es Durchschnittsbevölkerung aus den Herkunftsländern getan hätte. Ich hab die Verteilungskurve nicht ganz im Kopf, aber ich glaube nur ungefähr 15% der Türken überschreiten den deutschen Durchschnitts-IQ, und 85% liegen darunter. In Deutschland überschreiten logischerweise genau 50% der Einheimischen den Durchschnitt. Intelligenztechnisch gibt es die "Regression to the mean" - Das heißt, dass Kinder dazu neigen, intelligenztechnisch von ihren Eltern in Richtung des genetischen Durchschnitts abzuweichen. Die IQ Entwicklung türkischer Kinder in Deutschland tendiert also auch über die Generationen hinweg in Richtung der türkischen 90 IQ Punkte. Dieser Effekt - Migranteneltern bekommen Kinder, die im Durchschnitt dümmer sind als sie selbst, und die Kinder bekommen Enkelkinder, die dümmer sind als sie selbst, ist wohl, was den 4-Punkte-Abfall zwischen 2003 und 2013 verursacht hat. Es gibt keine Anzeichen dafür, dass dieser Abfall schon vorbei ist, sondern er wird sich fortsetzen.

Durch die Flüchtlinge wird sich diese Entwicklung weiter verschärfen, weil die Herkunftsländer ihren Bevölkerungsüberschuss abladen, und nichtmal die intelligentesten kommen. In Syrien, Tunesien, Marokko liegt der Intelligenzdurchschnitt bei etwas um die 83. Und Araber sind im Vergleich zu Schwarzafrika noch geradezu intelligent.

Genau das meine ich übrigens, wenn ich sage, dass Merkel uns in den Genpool geschissen hat. Natürlich war es nicht nur Merkel, sondern auch deren Vorgänger der vergangenen 50 Jahre. Die Folgen von Merkels Schiss kann man noch gar nicht richtig messen. Der größte Teil der Probleme, die Merkels Flüchtlinge verursachen, hat noch gar nicht begonnen.


Bevor ichs vergesse: Der IQ Drop hat noch eine zweite Ursache, neben Masseneinwanderung aus Niedrig-IQ Ländern: Der Sozialstaat versorgt die Kinder von Menschen, die sich keine Kinder leisten können. Wer sich keine Kinder leisten kann, ist meistens zu dumm, um Geld zu verdienen, wird in Deutschland aber dafür bezahlt, seine Gene weiter zu geben. Wenn man mehr von etwas will, als auf natürlichem Weg zustande kommt, subventioniert man es.
Kommentar ansehen
14.10.2017 08:50 Uhr von auru
 
+7 | -0
 
ANZEIGEN
Ist der Anteil schwacher Schüler zu hoch, dann zieht das die ganze Klasse nach unten. Die guten langweilen sich, die schwachen stören.
In der Mittelschule (früher Hauptschule) sind von 20 Schülern oft nur noch 4 Deutsche.
Das Hauptproblem bei Migranten ist, dass Schule bei deren Eltern meist nicht als wichtig angesehen wird. Das überträgt sich auf die Kinder, die sich deshalb auch nicht anstrengen wollen.
Hier kann man den zukünftigen Migrationsanteil in der Bevölkerung lesen.
Kommentar ansehen
14.10.2017 14:12 Uhr von det_var_icke_mig
 
+0 | -4
 
ANZEIGEN
@Vagenis: ist der IQ nicht eigentlich mehr ein Ausdruck für Bildung?

sprich je gebildeter man ist um so eher kommt man durch einen IQ Test

ich hab mal eben schnell google befragt und wahllos einen solchen Test aufgerufen

"IQ Tester - wie gut sind Sie im analytischen Denken und im logischen Schlussfolgern?"
"er beinhaltet verbale, numerische und bildhafte Aufgaben in sechs verschiedenen Intelligenztest."

jetzt die Preisfrage an dich: wie will jemand der in seinem Leben vielleicht nie eine Schule gesehen hat durch einen solchen Intelligenztest kommen?

nehmen wir mal an du lebst auf einem Bauernhof und bekommst von deinen Eltern alles beigebracht was du wissen musst um eben jenen Bauernhof zu betreiben

wie hoch wird dann dein Ergebnis bei einem solchen IQ Test sein?

und wenn man einen solchen IQ Test eher mit dem Bildungsstand des Probanden in Verbindung bringt, kommt man auch zu deinem Geschwurbel über niedrig IQ Einwanderung

weil sich bei genauerer Betrachtung ergibt: keine Bildung = kein IQ
Kommentar ansehen
14.10.2017 16:05 Uhr von vagenis
 
+5 | -1
 
ANZEIGEN
@det_var_icke_mig:

Bei genauerer Betrachtung ergibt sich: Bildung != IQ.

Der IQ ist ein Ausdruck kognitiver Leistungsfähigkeit, hängt weder mit Bildung noch mit Kultur zusammen, und ist mindestens überwiegend erblich. Dein IQ besagt, wie schnell Dein Prozessor rechnen kann, und wie groß Deine Speicherbänke sind. Bildung ist eher sowas wie die Programme, die in Deinem Kopf ablaufen. Je nach Prozessor kann es kürzer oder länger dauern, bis so ein Programm abgelaufen ist, aber es kommt auch vor, dass die Anforderungen eines Programms so hoch sind, dass es auf schlechter Hardware gar nicht ausgeführt werden kann.

Völlig unbrauchbar schlechte Hardware ist, laut eines sehr groß angelegten Versuchs der US Army, alles unterhalb von 83. Dies ist die Grenze, unterhalb derer die Army jemanden als "untrainable" ansieht, weil so jemand auch bei intensivem Training nicht mal mehr die einfachen Anforderungen zuverlässig erfüllen KANN, die an einen Infantriesoldaten des niedrigsten Ranges gestellt werden. Gerade in den unteren IQ-Bereichen wird häufig mit psychosozialen Auffälligkeiten, mangelndem Willen, oder Asozialität erklärt, dass diese Leute ihre Anforderungen nicht erfüllen. Dies führt zu Ungerechtigkeit und Fehleinschätzungen, weil diese Leute physisch nicht dazu in der Lage sind, egal wie sehr sie sich bemühen. Gleichzeitig wird deren kollektives Scheitern oftmals mit Rassismus oder irgendwelcher Diskriminierung erklärt, was ebenso zu Ungerechtigkeit und Verschwendung von Bildungsressourcen führt, weil man von falschen Voraussetzungen ausgeht. Durchschnitt in Syrien, Tunesien und Marokko ist übrigens um die 83.

Es gibt übrigens auch die Theorie, dass unterhalb eines IQ von 95 keine demokratische Gesellschaft mehr möglich ist, weil die Wähler dann nicht mehr auch nur im Ansatz verstehen, was sie eigentlich wählen, und die Wahlentscheidungen nur noch anhand von Rassengrenzen verlaufen, und ansonsten zugunsten desjenigen ausfallen, der die besten Wahlversprechen macht, oder am charismatischsten ist. Meiner persönlichen Ansicht nach, ist die 95 jedoch zu tief gegriffen, da Demokratie bereits in Europa scheitert, und der Durchschnitt dort höher liegt.

In den USA gab es ebenfalls groß angelegte Versuche, die Leistungsfähigkeit schwarzer Schüler mit sehr intensiven Betreuungsprogrammen zu steigern. Schwarze schaffen in den USA im Schnitt einen IQ von 85. Weiße knapp über 100. Das Ergebnis war, dass die intensiv betreuten schwarzen Schüler ihren IQ relativ zur Vergleichsgruppe um 2 Punkte steigern konnten, aber niemals die weiße Vergleichsgruppe auch nur annähernd erreichten, und selbst dieser kleine Effekt innerhalb einiger Jahre nach Ende ihrer Betreuung nicht mehr nachweisbar war. Ein bleibender Nebeneffekt war jedoch, dass die intensiv betreuten Schüler hinterher eine stärkere Neigung zu Kriminalität hatten. Bei Kindern spielt Erziehung eine stärkere Rolle, aber sobald jemand 25 ist, sind fast nur noch die Gene ausschlaggebend. Umweltfaktoren, bei denen man einen Effekt nachweisen kann, spielen sich in der Größenordnung von Inzucht, Unterernährung, Jodmangel, schweren Infektionskrankheiten, oder Blei- oder Quecksilbervergiftung ab. Der Einfluss sozialer Faktoren ist minimal. Kinder, die vergewaltigt wurden, haben mit 25 keinen messbar niedrigeren IQ als die Vergleichsgruppe, wenn man sie nach sozialer Herkunft normalisiert.

Es gibt mitlerweile übrigens sehr herkunftsneutrale Intelligenztests, bei denen man weder Buchstaben noch Zahlen lesen können muss, und überhaupt keinen Wortschatz braucht. Allerdings sind frei verfügbare Tests von niedriger Qualität. Das, was auf irgendwelchen Lifestyle-Homepages als Intelligenz-Test verkauft wird, ist Lifestyle-Scheiß, genügt überhaupt keinen Standards, und hat lediglich Unterhaltungswert. Falls Du mal einen Online-Test machen willst, mach den MENSA-Test. Der ist zwar noch relativ einfach, aber zumindest gibt er groben Aufschluss darüber, in welchem Bereich man in einem richtigen Test angesiedelt wäre.

Um Deine Preisfrage zu beantworten: Wenn ich auf einem Bauernhof aufgewachsen wäre, und von meinen Eltern Bauernzeug beigebracht bekommen hätte, wäre mein IQ genau so hoch, wie wenn ich in einer Stadt aufgewachsen wäre, und durch so ein sozialdemokratisches Indoktrinationsprogramm gegangen wäre. Es gibt sogar Studien, die besagen, dass Schulen den IQ um einige Punkte senken. Halte ich aber für fraglich, weil Homeschooling-Kinder normalerweise aus besserem Elternhaus kommen, und deshalb bessere Gene haben. Schulen steigern den IQ aber in jedem Fall nicht merklich, egal, wie gut sie sind.


P.S.

Immer diese uninformierten Leute, die sich niemals die Mühe gemacht haben, ihre öffentlich verbreitete Meinung vorher einem Faktenabgleich zu unterziehen... Ich schiebe sowas übrigens auf einen schlechten Prozessor und wenig leistungsfähige Speicherbänke. Nur, dass Dus weißt.
Kommentar ansehen
14.10.2017 16:28 Uhr von Brit2
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
Viertklässler. Grundschulwissen. Natürlich sind selbst hier in keinster Weise zuständig. Weil total überfordert. Vor allem wenn berufstätig. Vermutlich hatten auch sie früher nie zu Hause Hilfe. Ich höre hier nebenan auch laufend nur Fluchen. Und Sonntag Abend 20 Uhr brüllt die Mutter, weil Sohn die Hausaufgaben nicht gemacht hat, dann nicht mehr machen darf weil zu spät, und weil Mutter dann Montag schon wieder einen Lehrereintrag lesen und unterschreiben muss. DEN Fehler findet die nie. Während Papa Fussball schaut und Montag früh wieder zur Umschulung muss, also Wochenende hat .... Nicht die Kinder sind hier Schuld und in Grundschulen nicht die Lehrer!

Refresh |<-- <-   1-25/41   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Berlin: Umfassende Sammlung antisemitischer Bilder wird erforscht
21-Jähriger in Düsseldorf niedergestochen
Fußball U17-WM: Deutschland verliert Viertelfinalspiel gegen Brasilien


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?