10.10.17 13:59 Uhr
 1.559
 

Barcelona: Bürgermeisterin spricht sich gegen Unabhängigkeitserklärung aus

Für Ada Colau - der Bürgermeisterin Barcelonas - ist das kürzlich durchgeführte Unabhängigkeitsreferendum "keine Grundlage dafür [...] die Unabhängigkeit zu proklamieren".

Dem spanischen Ministerpräsidenten Rajoy riet sie zu "Gesten der Entspannung" und forderte den Abzug der Polizei.

Bereits jetzt zeigen sich Auswirkungen des Referendums. Mehrere große Firmen wollen Ihren Sitz aus Katalonien verlagern.


WebReporter: tester33
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Barcelona
Quelle: welt.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Weniger Wählerstimmen: SPD und CDU verlieren Millionen bei Parteifinanzierung
Thüringen: AfD-Beobachtung durch Verfassungsschutz nicht ausgeschlossen
Florida: Wegen Rede von Rechtsnationalist Richard Spencer Notstand ausgerufen

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

10 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
10.10.2017 14:04 Uhr von VincenzoZapatani
 
+7 | -9
 
ANZEIGEN
Was die Bürgermeisterin möchte interessiert niemanden.
Kommentar ansehen
10.10.2017 14:15 Uhr von bo0z
 
+5 | -5
 
ANZEIGEN
Gesten der Entspannung, während man das Land gleichzeitig wirtschaftlich wie auch von der Finanzwirtschaft her aushungern lassen will im Falle der Fälle. Sehr entspannend.
Kommentar ansehen
10.10.2017 15:32 Uhr von LyranX
 
+2 | -6
 
ANZEIGEN
Bin mal gespannt wie lange es dauert bis Katalonien merkt, das idee doch ziemlich dumm war. Wenn es nur noch katalonische Firmen dort gibt, merken die vielleicht was ..
Kommentar ansehen
10.10.2017 18:12 Uhr von Tilt001
 
+2 | -4
 
ANZEIGEN
Ein Unabhängigkeitskampf in dem die Feinde der Unabhängigkeit im eigenen Land noch zu Wort kommen ist eigentlich keiner, weil das ist ja bereits die Konterrevolution der Spanier.

Die Katalonier scheinen nicht besonders engagiert zu sein.
Das ganze wird sich wohl von selbst in Wohlgefallen auflösen. Was bleibt ist ein Hauch der Exotik, vielleicht profitiert ja noch der Tourismus und die Postkartenindustrie davon.

[ nachträglich editiert von Tilt001 ]
Kommentar ansehen
10.10.2017 19:18 Uhr von Thomas66
 
+3 | -2
 
ANZEIGEN
LyranX
Das dürfte so hinaus laufen wie in Großbritannien.
Erst für den Brexit stimmen und danach sich kundig machen um was es eigentlich genau geht.
Kommentar ansehen
10.10.2017 20:42 Uhr von Kessel-Reini
 
+1 | -8
 
ANZEIGEN
@Lyran

Bin mal gespannt wie lange es dauert bis Katalonien merkt, das idee doch ziemlich dumm war. Wenn es nur noch katalonische Firmen dort gibt, merken die vielleicht was ..

Aha, also sich für unabhängig zu definieren ist dumm.
Weisst du eigentlich, wie dumm du bist.

Die Globalisierung hat in in deiner Birne für Zersetzung gesorgt.
Dringend einen Termin bei der Sozialhilfe holen, aber schnell.

^^

In Dt. wird über Adolf und seine Soldaten gelabert und wieviele Nazi`s sinds denn noch ??
Und in Spanien, regiert Franco (+Gefolge), das Nazi-Vorzeige_Stück, bis heute und das soll legitim sein???

Blöder gehts nicht, oder...??

[ nachträglich editiert von Kessel-Reini ]
Kommentar ansehen
10.10.2017 20:51 Uhr von shadow#
 
+3 | -2
 
ANZEIGEN
Puigdemont hat wohl auch schon gemerkt dass sein planloser Plan nicht ganz aufgegangen ist und wollte den heutigen Abend nicht im Gefängnis verbringen.
Die ersten Firmen sind bereits weg und er glaubt immer noch dass das Chaos-Referendum eine demokratische Legitimation darstellt, in der Hoffnung dass die EU oder irgendwer anders ihn jetzt Ernst nimmt.
Wird aber nicht passieren.
Kommentar ansehen
11.10.2017 14:03 Uhr von Abdul_Tequilla
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Spanien hat sich äußerst ungeschickt angestellt. Anstatt ein gigantisches Polizeiaufkommen nach Katalonien zu schicken, um eine Wahl zu stören, die laut Verfassungsgericht eh keine Auswirkungen hat, hätte man sich die hohen Steuerausgaben auch lieber sparen können und sich sagen können: Sollen die doch Wahlzettel in Urnen werfen, wie sie wollen. Ändern tut`s eh nichts.

Und darüber hinaus sind dabei Bilder entstanden, die die Polizei und somit den spanischen Staat in keinem besonders positiven Licht darstehen lässt. Man stelle sich vor, die Sache wäre passiert, als noch nicht jeder mit einer Handykamera ausgestattet war, welche er "voll draufhalten" konnte. Dann wäre die Polizei vermutlich noch brutaler gegen Frauen und Greise vorgegangen.

Von denjenigen, die ihr Kreuz bei "no" machen wollten, sind vermutlich etliche in das "sí"-Lager gewechselt.

Ich denke, dass in einer erneuten Abstimmung, ohne polizeiliche Repressionen, weit über 80% FÜR eine Abspaltung von Spanien wären. Katalonien unter diesen Umständen noch auf Krampf binden zu wollen, hat langfristig keine Zukunft.

Die Wahl hat zwar keine Abspaltung gebracht, dafür aber eine zukünftige Abspaltung ein wesentliches Stück weiter in die Gegenwart gerückt.
Kommentar ansehen
11.10.2017 15:07 Uhr von JustMe27
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
Auch wenn der Landstrich "Katalonien" heißt, die Bewohner heißen trotzdem "Katalanen", und das Adjektiv "katalanisch" ihr Banausen^^
Kommentar ansehen
11.10.2017 18:48 Uhr von shadow#
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@Abdul_Tequilla
An die 80% glaube ich nicht, aber eine Mehrheit könnte dabei rauskommen. Und die gab es vor dem Referendum definitiv nicht.

Der Spaß ist ja auch noch nicht vorbei: Die Aussagen von Rajoy heute kann man nicht anders übersetzen als eine Stichelei a la "Hey Großmaul, willst du wirklich in den Knast oder lässt du den Scheiß jetzt endlich?"

Das Konfliktpotential ist weiterhin groß, die Chance für die Unabhängigkeit ziemlich genau Null.

Refresh |<-- <-   1-10/10   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Düsseldorf: Air-Berlin Pilot fliegt Ehrenrunde zum Abschied
Singen: Mann droht bei Arzt mit Selbstmord, damit er schneller behandelt wird
Sohn von Michael Schumacher erklärt: "Ziel ist weiter die Formel 1"


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?