10.10.17 13:34 Uhr
 2.880
 

USA: Donald Trump will "Clean Power Plan" stoppen

 

Der "Clean Power Plan" war ein zentraler Bestandteil der Klimapolitik Barack Obamas. Donald Trump will dieses Programm nun stoppen.

Der "Clean Power Plan" sieht eine Begrenzung der Treibhausgas-Emissionen durch Kohlekraftwerke vor.

Laut dem Direktor der Umweltbehörde EPA, Scott Pruitt, sei die Botschaft des US-Präsidenten klar: "Der Krieg gegen die Kohle ist vorüber."


WebReporter: tester33
Rubrik:   Politik
Schlagworte: USA, Plan, Power
Quelle: welt.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Deutschland holt abgeschobenen Flüchtling zurück
Laut AfD gibt es wegen Flüchtlingen mehr Obdachlose in Deutschland
Vor GroKo-Gesprächen: SPD fordert wohl einen EU-Finanzminister

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

14 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
10.10.2017 13:38 Uhr von brycer
 
+19 | -11
 
ANZEIGEN
Man merkt immer wieder was für eine große Leuchte jetzt im weißen Haus sitzt.
Gut, die meisten nennen diese große Leuchte auch Armleuchter. ;-P
Kommentar ansehen
10.10.2017 14:05 Uhr von tituslanze
 
+3 | -10
 
ANZEIGEN
Die amerikanische Regierung will die Rücknahme des Klimaschutzplans des ehemaligen Präsidenten Barack Obama einleiten.
>Trump will<
Es wird immer enger und enger für Trump!
Kommentar ansehen
10.10.2017 14:55 Uhr von bigpapa
 
+16 | -7
 
ANZEIGEN
Naja.

Es ist halt nicht so einfach für Trump.

Die USA haben riesige Kohlevorräte. Und wenn man die abbaut schafft man wieder Arbeitsplätze.

Der große Ärger bei uns in DE ging doch auch erst los, als wir die Zechen geschlossen haben.

Also macht Trump auf die Weise genau das was er gesagt hat, er macht Amerika wieder stark. Man kann es nämlich auch so sehen. In China ist die Luftverschmutzung hoch, aber die Wirtschaft brummt, und schädigt die USA (und nicht nur die).

Ist halt nicht so einfach mit grüner Energie im internationalen Wettbewerb mitzuhalten.

Gruß

BIGPAPA
Kommentar ansehen
10.10.2017 15:37 Uhr von Askeria
 
+3 | -1
 
ANZEIGEN
"Laut dem Direktor der Umweltbehörde EPA, Scott Pruitt, sei die Botschaft des US-Präsidenten klar: "Der Krieg gegen die Kohle ist vorüber.""

Qualifizierter Typ, würd ich sagen....
Kommentar ansehen
10.10.2017 16:02 Uhr von Jalapeno.
 
+5 | -5
 
ANZEIGEN
Der Krieg ist beendet. Finde ich GUT !

Hoffentlich reicht´s für den Friedensnobelpreis.
Kommentar ansehen
10.10.2017 16:32 Uhr von Leichenvater
 
+5 | -5
 
ANZEIGEN
ich bin froh das wir den Trump nicht haben danke an seine Ahnen für Ihre Auswanderung
Kommentar ansehen
10.10.2017 16:40 Uhr von detluettje
 
+3 | -8
 
ANZEIGEN
Der Clean Power Plan betrifft nur die Energieversorgen und nicht den normalen Bürger.
Während die Energieversorger "sauber" arbeiten sollen, brauchen Privatpersonen und Nicht-Energiehersteller keine Auflagen einhalten.
Sie dürfen weit ihren Müll in die Luft jagen.

Was der Osama Obama damal abschloss ist einseitig.

Bei und wird gemeckert weil Unternehmen keine EEG-Umlage zahlen müssen.

Was würden die US-Amerikaner sagen, wenn der Trump ein neues überarbeitetes Gesetz verabschiedet, woJEDER Bürger und Unternehmer zur Reduzierung von Kohlenstoff verpflichtet ist. Wie wollen die USA sicher stellen, dass es in jedem Haushalt einen neuen emisionsarmen Ofen/Heizung gibt?

Bevor hier wieder jemand meckert, sollten diejenigen sich erst mal durchlesen was der Trump da aufgekündigt hat.

Das Klimaprotokol von Paris ist nur ein Abkommen und keine feste Zusage oder Vertrag.
Im Pariser Abkommen steht nur, dass die unterzeichnenden Staaten sich vornehmen etwas tun zu können, zu dem sie aber auch nicht verpflichtet sind.
Das Parieser Abkommen ist genau so viel Wert wie ein ausgestopfter BH. NICHTS!
Kommentar ansehen
10.10.2017 17:37 Uhr von Jalapeno.
 
+2 | -2
 
ANZEIGEN
@ *detluettje*

<--- ... genau so viel Wert wie ein ausgestopfter BH. NICHTS! ...--->

Erkläre mal einem BH Hersteller/Händler/Verkäufer das der BH nur was Wert ist, wenn er nicht ausgestopft ist.
Kommentar ansehen
10.10.2017 17:39 Uhr von detluettje
 
+2 | -2
 
ANZEIGEN
@Jalapeno:
Wenn ich früher auf so etwas ausgestopftes gestoßen bin habe ich das Weite gesucht.

Aber sehr viele lassen sich gerne verarxxxen.
Nicht nur bei den Frauen, sondern auch in der Wirtschaft und Politik.
Kommentar ansehen
11.10.2017 11:13 Uhr von Jalapeno.
 
+0 | -3
 
ANZEIGEN
@ * detluettje *

<---... Wenn ich früher auf so etwas ausgestopftes gestoßen bin habe ich das Weite gesucht....--->

Hat schon was, wenn du hier über deine Kindheitstraumata schreibst..

Erklärt es doch so Einiges; wenn nicht Alles, aber schon so Einiges.

z.B. Deine Abneigung gegen Teddybären (Ausgestopft) :o))
Kommentar ansehen
11.10.2017 13:46 Uhr von JaGutGell
 
+3 | -2
 
ANZEIGEN
Trump ist ein Spast
Kommentar ansehen
11.10.2017 20:30 Uhr von Dr_Simi
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
@bigpapa
"Die USA haben riesige Kohlevorräte. Und wenn man die abbaut schafft man wieder Arbeitsplätze."

Man könnte auch die Technisierung der Industrie wieder auf das Niveau der 60er-Jahre zurückfahren, dann hätten auch die weniger qualifizierten Menschen wieder einen Arbeitsplatz. /Sarkasmus off

In den USA ist es letztendlich wie in Deutschland.
Um wettbewerbsfähig Kohle abbauen zu können musste der Staat jahrzehntelang riesige Summen an Subventionen aufwenden.
Nicht Fragen des Umweltschutzes haben zur Schließung der Zechen geführt.
Kohlekraftwerke sind auch hierzulande heute noch in Betrieb, nur kommt die Kohle hierzu aus dem Ausland, weil sie billiger ist.
Kommentar ansehen
12.10.2017 08:27 Uhr von haguemu
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Kommt jetzt der Dirty-Donald Plan?
Kommentar ansehen
12.10.2017 14:21 Uhr von bigpapa
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@Dr_Simi

Zitat :"Man könnte auch die Technisierung der Industrie wieder auf das Niveau der 60er-Jahre zurückfahren, dann hätten auch die weniger qualifizierten Menschen wieder einen Arbeitsplatz.
...
Um wettbewerbsfähig Kohle abbauen zu können musste der Staat jahrzehntelang riesige Summen an Subventionen aufwenden.
/Ende Zitat

Und was bitte wäre daran anders. ??

Sorry. Aber die "moderne Industrie mit erneuerbaren Energien" wird VON MIR genau so subventioniert wie damals die Kohle.

NICHT DIE REGIERUNG mit Steuergeldern sondern der BÜRGER mit seiner Stromrechnung hat diese Subventionen bezahlt. Im Volksmund wurde das mit "Kohlepfennig" bezeichnet.

Jetzt ist alles moderner.

Der Kohlepfennig nennt sich "EEG-Umlage". Was bedeutet wir subventionieren per Gesetz den Ausbau der Erneuerbaren Energien.

Hier nachzulesen. https://www.bundesnetzagentur.de/...

Leider wird mit diesen Subventionen nicht die "weniger qualifizierten Menschen" mit bezahlt. Die wiederum werden von den Steuern der Menschen bezahlt und zwar SEHR SCHLECHT.

Bei den alten Konzept ging das so. Der Bürger hat die Kohle subventioniert UND DIE MENSCHEN die damit Arbeit hatten.
Sie hatten eine gute Arbeit, konnten in Urlaub fahren und sich und ihren Kindern mal was gutes gönnen. Ergebnis: Die Wirtschaft brummte wirklich weil das Geld beim kleinen Mann ankam. Unser Ruhrgebiet war eine Wirtschaftsmacht.

Und heute. Ja die Kohle ist tot in DE, Stahl wird gerade an China verkauft und das Ruhrgebiet. Naja es gibt da ein Ort in Berlin der schlimmer sein soll ......

Denk mal drüber nach. Ich denke jedenfalls das Trump denkt, wenn er die Kohle wieder in den USA abbauen lässt, die Leute Arbeit haben und weniger Dollar nach China fließen.

Ach und was den Umweltschutz angeht. Deine "moderne Industrie" wird ja wohl in der Lage sein, vernünftige Luftreinigungssysteme zu erzeugen. Kleiner Tipp : Ruß brennt sehr gut. Ergo den Filter mit in den Ofen schmeißen.
Das würde noch mehr Arbeitsplätze schaffen.

Aber manchmal denke ich, das in DE man nur davon redet Arbeitsplätze zu schaffen, und immer mehr abbaut. Siehe Air Berlin aktuell, denn nur weil die pleite sind, bedeutet das nicht das plötzlich weniger Leute fliegen.


Gruß

BIGPAPA

Refresh |<-- <-   1-14/14   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Japanisches StartUp investiert 90 Millionen Dollar für Werbung auf dem Mond
TU München: Uni-Dozent wird fast von Tafel erschlagen
Saarbrücken: Lehrer rufen in Brandbrief um Hilfe


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?