09.10.17 09:09 Uhr
 5.854
 

Brandenburg: Mann onanierte vor Kindern im Fernreisebus

 

Ein Flüchtling aus Afghanistan hat am vergangenen Mittwoch in einem Fernreisebus, der von Berlin nach Leipzig unterwegs war, seinen Penis aus der Hose geholt und onaniert.

Mehrere Kinder und Jugendliche im Alter von 13 und 16 Jahren beobachten den Flüchtling dabei und verständigten sofort den Busfahrer. Dieser hielt auf einem Parkplatz an der A9 und alarmierte die Polizei.

Die Beamten nahmen den Flüchtling vorübergehend fest und leiteten ein Ermittlungsverfahren wegen exhibitionistischer Handlung ein. Danach wurde der Flüchtling wieder auf freien Fuß gesetzt.


WebReporter: Kamimaze
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Afghanistan, Flüchtling, Brandenburg
Quelle: tag24.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

21-Jähriger in Düsseldorf niedergestochen
Niedersachsen: 19-Jähriger stürzt von Autobahnbrücke in die Tiefe und stirbt
Berlin: Polizeifahndung - Verdächtiger mit Namen und Bild gesucht

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

45 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
09.10.2017 09:18 Uhr von 24slash7
 
+57 | -7
 
ANZEIGEN
Erinnert mich an den Pavian im Zoo.
Der hat auch immer vor den Besuchern zwanghaft masturbiert...
Kommentar ansehen
09.10.2017 09:19 Uhr von bingobanga
 
+29 | -12
 
ANZEIGEN
Ich hoffe man wird ihm das stinkende Teil abschneiden und ihn anschliessend wieder nach Hause schicken wo er das ungestraft machen kann.
Kommentar ansehen
09.10.2017 09:23 Uhr von Heuchlerix
 
+40 | -5
 
ANZEIGEN
"Danach wurde der Flüchtling wieder auf freien Fuß gesetzt."

Oder anders, der Wichser hat jetzt einen Freifahrschein!
Kommentar ansehen
09.10.2017 09:25 Uhr von dagi
 
+32 | -8
 
ANZEIGEN
er macht nur das was ihm seine eltern und sein land beigebracht haben !!
Kommentar ansehen
09.10.2017 09:26 Uhr von bankratte
 
+3 | -55
 
ANZEIGEN
Kommentar ansehen
09.10.2017 09:38 Uhr von BadNews0991
 
+10 | -6
 
ANZEIGEN
Tja bei 15% Männerüberschuss in der Altersgruppe 20 bis 30 Jahre wird sowas leider noch öfter vorkommen. Überlegt mal für ein sechstel der jungen Männer ist Partnersuche komplettt sinnlos geworden. Aber alles kein Problem die Männer verzichten gern aus Humanitätsgründen auf eine Partnerschaft natürlich lebenslang weil dad Geschlechter Verhältnis nie wieder fair sein wird .
Kommentar ansehen
09.10.2017 09:40 Uhr von Tilt001
 
+31 | -6
 
ANZEIGEN
Sehr raffiniert, mit einem Verfahren am Hals kann man dank Merkels Kuscheljustiz nämlich auch nicht abgeschoben werden!

Also alles richtig gemacht. Kann sich auf das Asylverfahren nur positiv auswirken, genau wie auch jede unprovozierte Schlägerei oder Belästigung.

[ nachträglich editiert von Tilt001 ]
Kommentar ansehen
09.10.2017 09:47 Uhr von strellnikoff
 
+24 | -8
 
ANZEIGEN
Ist das jetzt schon die versprochene "kulturelle Bereicherung" des Landes durch die Migranten?
Kommentar ansehen
09.10.2017 10:04 Uhr von funi31
 
+7 | -34
 
ANZEIGEN
Kommentar ansehen
09.10.2017 10:07 Uhr von strellnikoff
 
+24 | -4
 
ANZEIGEN
Nun ja nur weil Deutsche das auch machen, ist das bei einem Afghanen in Ordnung. Jupp, das ist Deutschland hier und der Afghane ist hier aus humanitären Gründen? Dann sollte man sich auch benehmen können...
Kommentar ansehen
09.10.2017 10:12 Uhr von funi31
 
+5 | -34
 
ANZEIGEN
Kommentar ansehen
09.10.2017 10:18 Uhr von dillschwaiger
 
+10 | -4
 
ANZEIGEN
Gehört mit zur Ausbildung.

http://www.shortnews.de/...
Kommentar ansehen
09.10.2017 10:54 Uhr von strellnikoff
 
+18 | -8
 
ANZEIGEN
Funi 31: Das Deutschen Bashing ödet total. Gehörst du etwa gedanklich zu der Glaubensrichtung, bei jener der Prophet weder Lesen noch Schreiben konnte und im "gesetzten" Alter eine sechsjährige geheiratet hat, mit der er im satten Alter von 9 Jahren dann ehelichen Verkehr hatte...
Kommentar ansehen
09.10.2017 11:50 Uhr von JaGutGell
 
+18 | -3
 
ANZEIGEN
Er dachte es wäre der Wixbus
Kommentar ansehen
09.10.2017 11:54 Uhr von Leichenvater
 
+14 | -6
 
ANZEIGEN
alles streng gläubig, denn das waren nur ungläubige und da ist fast alles erlaubt.

Sagt mal was soll der Scheiß wie lange sollen wir das noch ertragen, mach das mal in Afghanistan hast sofort Todesstrafe.
Aber ist das Irrenhaus der Ungläubigen die sind ja eh "dumm"
Nein nicht dumm nur von Weltfremden Grünen und sonstigen bevormundet.
Kommentar ansehen
09.10.2017 12:04 Uhr von strellnikoff
 
+13 | -5
 
ANZEIGEN
Todestrafe sicher nicht, aber jede Menge Stockhiebe und in Zukunft dann echte Probleme. Schlimmer allerdings wäre wenn eine vergewaltigte christliche Gastarbeiterin eine Anzeige machen würde. Das kann in Steinigung des Opfer enden.
Nun gut man muss ja nicht in solche Länder reisen. Aber gilt das nicht eigentlich auch für Flüchtlinge? Es ist ein langer Weg von Afghanistan nach Deutschland und der führt sicher auch über relativ sichere Länder...
Kommentar ansehen
09.10.2017 12:10 Uhr von Stephan186
 
+5 | -23
 
ANZEIGEN
Kommentar ansehen
09.10.2017 12:15 Uhr von GixGax
 
+13 | -5
 
ANZEIGEN
tituslanze
Mitglied seit: 07.10.2017

Na, der wievielte Fake-Account ist denn das jetzt...??? ;)
Kommentar ansehen
09.10.2017 12:16 Uhr von strellnikoff
 
+7 | -2
 
ANZEIGEN
Tituslanze : >>Es handelt sich um einen geistig behinderten 21-jährigen Potsdamer, der durch die Beamten anschließend an seinen Betreuer übergeben wurde.<< Mag sein das es Analogien geben kann zum diskutierten Fall.
Kommentar ansehen
09.10.2017 12:19 Uhr von fraro
 
+17 | -5
 
ANZEIGEN
Heutzutage muss man (leider) froh sein, dass er "nur" öffentlich onaniert hat und sich nicht gleich ein "williges" Opfer gekrallt hat.

PS: Wie kann nur jemand, der hier in Deutschland aufgewachsen ist, solche Typen in Schutz nehmen? Aber das können nur Leute sein, die im echten Leben ganz arme Würste sind..
Kommentar ansehen
09.10.2017 12:22 Uhr von LyranX
 
+6 | -24
 
ANZEIGEN
Kommentar ansehen
09.10.2017 12:33 Uhr von strellnikoff
 
+11 | -3
 
ANZEIGEN
Dann wird es ja Zeit für ein linkes Protestonanieren vor dem Bundestag. "Freiheit für die Dödel, das Recht auf Onanie an jedem Ort"...
Kommentar ansehen
09.10.2017 12:56 Uhr von detluettje
 
+11 | -3
 
ANZEIGEN
In einem Land in dem wir gut und gerne Leben
(Frau Merkel)(06)
Kommentar ansehen
09.10.2017 13:41 Uhr von funi31
 
+3 | -18
 
ANZEIGEN
Kommentar ansehen
09.10.2017 13:42 Uhr von funi31
 
+2 | -15
 
ANZEIGEN

Refresh |<-- <-   1-25/45   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Berlin: Umfassende Sammlung antisemitischer Bilder wird erforscht
21-Jähriger in Düsseldorf niedergestochen
Fußball U17-WM: Deutschland verliert Viertelfinalspiel gegen Brasilien


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?