08.10.17 15:01 Uhr
 733
 

Spanien: Hunderttausende bei Demo gegen die Abspaltung Kataloniens

In Barcelona haben sich Hunderttausende Gegner der Unabhängigkeit Kataloniens zu einer Großkundgebung versammelt.

Zu der Protestaktion hat die Organisation Katalanische Zivilgesellschaft aufgerufen, die der Abspaltung sehr kritisch gegenüber steht. Die Abschlussrede soll Literaturnobelpreisträger Mario Vargas Llosa halten.

Bereits gestern hatten Zehntausende in mehreren Städten Spaniens für die Einheit des Landes demonstriert. Sie riefen die Zentral- und die Regionalregierung zu einem Dialog auf.


WebReporter: marc01
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Spanien, Demo, Abspaltung
Quelle: heute.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Auch nach Neuwahlen will FDP kein Jamaika-Bündnis
Wolfgang Schäuble verbietet Twitter in Bundestag: Abgeordnete ignorieren das
Burma einigt sich mit Bangladesch: Verfolgte Rohingya-Flüchtlinge können zurück

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

11 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
08.10.2017 17:20 Uhr von detluettje
 
+8 | -7
 
ANZEIGEN
Was hat diese Demo mit Anti-Pegida-Demos gemeinsam?

Diese Demonstranten werden aus dem ganzen Land(Süden) mit Bussen angekarrt!
Kommentar ansehen
08.10.2017 18:20 Uhr von G-H-Gerger
 
+3 | -6
 
ANZEIGEN
Dafür Haben Sie doch sicherlich Beweise.
Kommentar ansehen
09.10.2017 09:10 Uhr von T¡ppfehler
 
+5 | -1
 
ANZEIGEN
Die vielen Busse wurden gestern in den Fernsehnachrichten erwähnt.
Was nützen Proteste der "bezahlten?" Restspanier, wenn sich die Katalanen trennen wollen?
Kommentar ansehen
09.10.2017 14:45 Uhr von G-H-Gerger
 
+1 | -4
 
ANZEIGEN
"..."bezahlten?" Restspanier..."
Dafür haben Sie doch sicherlich Beweise.
Kommentar ansehen
09.10.2017 19:17 Uhr von denksport
 
+0 | -2
 
ANZEIGEN
Wäre die Abspaltung Kataloniens nicht nachteilig für Katalonien selber? Also, ich wäre dagegen, allerdings habe ich nicht die gleichen Informationen wie ein katalonischer Bürger. Man denke nur an den Zusammenbruch Jugoslawiens, grässlich.
Kommentar ansehen
10.10.2017 12:41 Uhr von G-H-Gerger
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
Offensichtlich gibts keine Beweise für "bezahlte Reisespanier". Hab ich mir auch so gedacht, weil nichts zu finden war.

Nur die Dumpfis hier haben welche gesehen, sobald sie den Aluhut aufgesetzt haben.
Kommentar ansehen
10.10.2017 15:06 Uhr von nilpeerd
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
Zur Anzahl der Demoteilnehmer:
gegen Abspaltung etliche hunderttausend Personen
Bei Demo für Abspaltung (lt. spiegelonline) http://www.spiegel.de/...
aktuell in 2017 ca. 1,4 Millionen Personen lt. Spiegel online,
in 2016 ca. 1,8 Millionen Personen lt. Spiegel online

Damit sollte eigentlich nachvollziehbar sein wie die Stimmunglage in Katalonien ist.
Die Personen die jetzt meinen die Mehrheit zu repräsentieren haben dies hoffentlich auch bei der Wahl angegeben, damit wären ihre Stimmen amtlich. Oder sie müssen wie die angebliche Mehrheit der Briten, die ebenso angeblich gegen den Austritt des großen Landes aus der EU waren, damit leben, dass der überwiegende Teil der Wähler per Wahl eben eine andere Meinung vertreten hat. Gehört zu den Auswirkungen einer Demokratie, wenn man sie denn will..

[ nachträglich editiert von nilpeerd ]
Kommentar ansehen
10.10.2017 17:25 Uhr von G-H-Gerger
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
@vorredner

Die Wahl war ungültig aus mindestens 2 Gründen.
Kommentar ansehen
10.10.2017 19:49 Uhr von nilpeerd
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
Inwiefern die Wahl gültig war oder nicht haben wir hier in D nicht zu entscheiden. Dafür wäre die Katalonische Regierung und die Spanische Zentralregierung zuständig. Vielleicht hilft den Kontrahenden mal miteinander reden!!
Kommentar ansehen
11.10.2017 02:28 Uhr von G-H-Gerger
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
"Inwiefern die Wahl gültig war oder nicht haben wir hier in D nicht zu entscheiden"

Die These, dass die Wahl ungültig war, ist keine Entscheidung, sondern nur eine Feststellung, die auf bekannten juristischen Prinzipien beruht. Diese sind:
1. Verfassungskonformität
2. Störungsfreiheit der Wahl
3. ....
.
.
N. ....
Kommentar ansehen
11.10.2017 08:27 Uhr von nilpeerd
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
Meiner Erfahrung nach haben Fremde weiterhin weder zu entscheiden noch festzustellen ob die von der Katalonischen Regierung getroffenen Massnahmen rechtlich ok oder obsolet sind. Dies wird ganz sicher innerhalb dieses Landes geschehen.
Das Äussern einer Meinung ist ist in diesem Zusammenhang nicht zu beanstanden und steht in einer Demokratie, mit den bekannten Einschränkungen, jedem frei.

Refresh |<-- <-   1-11/11   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Pianist Justus Frantz trennt sich an Brotschneidemaschine Fingerkuppe ab
Auch nach Neuwahlen will FDP kein Jamaika-Bündnis
Hamburg: Oma verurteilt, die Enkelin in S-Bahn gewaltsam unter Rollator presste


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?