07.10.17 19:04 Uhr
 763
 

Proteste in Russland: Trotz Verbots Demos gegen Putin

In mehreren Städten Russlands sind Menschen gegen die Regierung von Präsident Putin auf die Straße gegangen.

Allein in Moskau versammelten sich trotz eines Demo-Verbots mehr als 1.000 Menschen. Die Hauptkundgebung soll am Abend in St. Petersburg stattfinden. Zu den Protesten hatte der Oppositionspolitiker Nawalny aufgerufen.

Laut Bürgerrechtlern wurden in mehreren Städten Demonstranten in Gewahrsam genommen.


WebReporter: marc01
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Russland, Putin, Proteste
Quelle: tagesschau.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Wien: Polizeieinsatz gegen Parlamentsmaskottchen wegen Verhüllungsverbot
Putin lacht sich über Minister-Vorschlag kaputt: Schweinefleisch nach Indonesien
Schweiz: Jusos fordern geschützte Frauenräume in Discos wegen Belästigungsfällen

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

7 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
07.10.2017 19:59 Uhr von detluettje
 
+9 | -4
 
ANZEIGEN
Fake-News alla Staatsfernsehen der DDR !

Liebe Merkel-Propaganda-Medien.

Navalny hat zu einer Demonstration gegen Korruption aufgerufen.
NICHT gegen Putin.
Kommentar ansehen
07.10.2017 20:56 Uhr von Steven_der_Weise
 
+8 | -2
 
ANZEIGEN
Nur tausend; das würde hier grade mal für die Dorfzeitung ausreichen.
Ja Wahl vorbei Ablenkungspropagande wird wieder hochgefahren.
Kommentar ansehen
08.10.2017 07:26 Uhr von ZRM
 
+5 | -2
 
ANZEIGEN
Kurz vor Pegida & Co, gab es in vielen deutschen Großstädten regelmäßig Montagsdemos.
Diese richteten sich gegen die Lügen/Hass/Propaganda und Gier der Banken/Industrie/System.
Euro oder Islam waren noch kein Thema.
In Mainz wurde ca. 2012/2013 sogar das ZDF von Demonstranten "belagert", so dass hunderte von Mitarbeitern nicht aus oder in das Gebäude konnten (Hab gerade gesucht, leider finde ich darüber nichts mehr. Link wird nachgereicht, falls ich was finden sollte.)
In den Hauptmedien wurde meines Wissens nach von den Demos nicht ein Wort berichtet, obwohl es tausende von Menschen waren, die regelmäßig an diesen Demos teilnahmen.
Dann treffen sich anfangs nur ein paar Leute in Dresden, übernehmen das Programm und fügen noch Euro und Anti-Islam hinzu und sofort stürzen sich die Medien wie die Hyänen drauf und rücken alle Ideen ins rechte Lager und machen durch die Aufmerksamkeit Pegida erst groß.
Meint ihr, ohne die Berichterstattung hätten die Menschen, außer diejenigen vor Ort etwas von Pegida gehört und kämen überhaupt auf die Idee, sich Ihnen anzuschließen?
Ich bin überzeugt, ohne dieses extreme Anti-Europa (Ja die EU ist eine Beleidigung für die Idee eines Europas, aber desswegen direkt wieder in nationale Egoismen zurückfallen?) und Anti-Islam (Auch hier läuft einiges schief, aber darum gleich alle über einen Kamm scheren? Egal wo, die Mehrheit will IMMER nur in Frieden leben. Aber bei Hass und Gewalt keine Gnade!) hätten sich Millionen von Menschen, vieleicht sogar europaweit den Ideen angeschlossen. Aber seit Pegida kann jeder der sich kritisch über die unfassbaren Lügen der Medien und Politik, oder die Entscheidungen des System äußert, als Nazi diffarmiert werden. Die anderen Demos haben sich dann recht schnell erledigt.
Die Argumente müssen garnicht mehr entkräftet werden, so einfach gehts.
Und das ist keine Verschwörungstheorie, sondern einfach nur Beobachtung und Wiedergabe.

Und dann wird über ein paar tausend Leuten berichtet, in einem Land mit der Einwohnerzahl Deutschlands und Frankreichs zusammen, die am Geburtstag vom Präsidenten auf die Straße gehen. Alles klar!

[ nachträglich editiert von ZRM ]
Kommentar ansehen
08.10.2017 07:40 Uhr von ZRM
 
+0 | -2
 
ANZEIGEN
Das ist leider das einzige, was ich gefunden habe.
Leider ohne wirklichen Bericht und Bilder.
(Leerzeichen entfernen)

https://propagandaschau.wordpress.com /2014/10/03/3-oktober-tag-der- deutschen-emporung-demos-gegen-propaganda/
Kommentar ansehen
08.10.2017 08:52 Uhr von G-H-Gerger
 
+1 | -4
 
ANZEIGEN
Wenn man Äpfel mit Birnen vergleicht, kommt immer ZRM-Quatschmus dabei raus.
Kommentar ansehen
08.10.2017 15:53 Uhr von Dao-Lin-Hay
 
+1 | -2
 
ANZEIGEN
Ich denke in Katalonien waren mehr Leute auf der Strasse. Die einen waren dafür das Katalonien sich von Spanien abspaltet und viele waren auch dagegen. Die Katalanen die für einen eigenen Staat waren, wurden zu hunderten nieder geknüppelt.
Das war aber vollkommen OK, weil Spanien ja ein EU Land ist.

Wenn dann in Russland ein paar Leutchen demonstrieren, wird in den Medien sofort ein Fass aufgemacht, als wenn dort tausende abgeschlachtet werden.
Kommentar ansehen
09.10.2017 14:52 Uhr von G-H-Gerger
 
+0 | -2
 
ANZEIGEN
"Wenn dann in Russland ein paar Leutchen demonstrieren, wird in den Medien sofort ein Fass aufgemacht, als wenn dort tausende abgeschlachtet werden"

Nein!

Refresh |<-- <-   1-7/7   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Ludwigshafen: Einwohner verhindern eine Helmut-Kohl-Allee
Eigenartige Bienengift-Therapie: Gerard Butler in Klinik eingeliefert
Südhessen: In totem Säugling wurden Drogenspuren gefunden


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?