07.10.17 15:26 Uhr
 976
 

Insolvente Air-Berlin: 1.400 Beschäftigten droht Kündigung

 

Bei der insolventen Fluglinie Air Berlin drohen nach Einschätzung des Betriebsrats noch in diesem Monat Kündigungen im großen Stil.

Das geht aus einem Schreiben der Arbeitnehmervertretung an die Mitarbeiter hervor. Betroffen sind demnach etwa 1.400 Mitarbeiter von Bodenpersonal und Verwaltung.

Diese sollen entsprechend ihrer Kündigungsfristen so schnell wie möglich freigestellt werden. Die übrigen Beschäftigten, deren Arbeit noch benötigt werde, sollen Kündigungen zu Ende Februar 2018 erhalten.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: marc01
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Berlin, Kündigung, Air
Quelle: n-tv.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Postbank-Beschäftigte stimmen für unbefristete Streiks
330.000 Haushalten wurden wegen unbezahlten Rechnungen Strom abgestellt
USA: Rentenkürzung zur Finanzierung der Steuersenkung

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

6 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
07.10.2017 15:44 Uhr von dillschwaiger
 
+10 | -0
 
ANZEIGEN
Freigestellt werden-klingt als würden die in Urlaub gehen.
Kommentar ansehen
07.10.2017 15:57 Uhr von ljjogi
 
+2 | -3
 
ANZEIGEN
Hab gehört bei Ryanair fehlen Piloten....
Kommentar ansehen
07.10.2017 16:46 Uhr von derlausitzer
 
+10 | -0
 
ANZEIGEN
Die 150 Millionen sind ja dann nutzlos verpufft.
Gibt es da einen Verantwortlichen?
Kommentar ansehen
07.10.2017 17:39 Uhr von Steven_der_Weise
 
+7 | -2
 
ANZEIGEN
Bodenpersonal Lol doch nicht etwa die Wartungstechniker`
Und der Gewinner ist ........ Lusthansa.
Achja Die Verlierer die Steurzahler, aber die kennen das ja schon.
Das muß sich für manche Firmen doch fast wie nach der Grenzöffnnung anfühlen.

[ nachträglich editiert von Steven_der_Weise ]
Kommentar ansehen
07.10.2017 17:59 Uhr von mainstreamer
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
Der Flughafen hat eine enorm hohe menge an Spenden bekommen vom Staat https://goo.gl/...
Kommentar ansehen
07.10.2017 18:58 Uhr von stahlbesen
 
+5 | -1
 
ANZEIGEN
"Gibt es da einen Verantwortlichen?"

Finanziell ja, nämlich den Steuerzahler.

Ansonsten passiert niemandem was...wie immer.

Wer hat, außer die doofen CDU Wähler, hat was anderes erwartet?

Refresh |<-- <-   1-6/6   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Berlin: Umfassende Sammlung antisemitischer Bilder wird erforscht
21-Jähriger in Düsseldorf niedergestochen
Fußball U17-WM: Deutschland verliert Viertelfinalspiel gegen Brasilien


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?