06.10.17 13:36 Uhr
 9.867
 

München: Islamische Familie fordert mehr Abstand zu Gräbern von Ungläubigen

 

In Oberhaching bei München ist auf dem Friedhof Platz für Gräber von verschiedenen Religionen. Es gibt auch Gräber, in denen die Toten nach Mekka ausgerichtet werden können.

Eine muslimische Familie möchte jetzt zusätzlich mehr Abstand zu Gräbern von Ungläubigen und hatte dazu beim Termin mit dem Bürgermeisterbüro gleich einen muslimischen Bestatter mitgebracht, um den Forderungen mehr Druck zu verleihen.

Da es auf Friedhöfen in München und Ottobrunn auch Bereiche nur für Muslime gibt, fordert die Familie dieses Recht auch in Oberhaching. Der Bürgermeister lehnte das aber ab, es müsse ja auch ein Christ tolerieren, dass ein Muslim neben ihm liege.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: sunny.crockett
Rubrik:   Freizeit
Schlagworte: Familie, Abstand
Quelle: tz.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Betrüger identifiziert: Spanische Behörden ermitteln gegen "Durchfall-Masche"
Deutsche Rentenversicherung: Immer mehr Menschen verbringen Ruhestand im Ausland
Ludwigshafen: Einwohner verhindern eine Helmut-Kohl-Allee

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

42 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
06.10.2017 13:45 Uhr von dillschwaiger
 
+127 | -7
 
ANZEIGEN
Dann sollen sie ihre Toten in ein islamisches Land überführen,damit dürfte der Abstand groß genug sein.
Nur rummaulen und kein Stück auf die Gegebenheiten eingehen wollen.
Fehlt nur noch ,das christliche Gräber ganz entfernt werden sollen
Kommentar ansehen
06.10.2017 14:01 Uhr von Memphis87
 
+37 | -18
 
ANZEIGEN
Kann man euch nicht ne eigene Rubrik aufmachen?

Dann seit ihr unter euch und wir müssen euch nicht mehr ertagen.

Ja wow, wieder eine die nix besseres zu tuen hat als den Behörden auf den Sack zu gehen. Und wieviele Meldungen änlicher Art gibt es??? Keine.

Eine reicht damit ihr euren "Hobby" nachgehen könnt.

Seit Jahrzehnten gibt es unter den Ditib und andere Moscheen Versicherungen die man abschließen kann. Wenn man stirbt, wird man in die Türkei verfrachtet. Das hätte die Frau mal machen sollen.

Mir und vielen anderen ist es volkommen egal wo wir begraben werden. Also ob Gott irgendwo Grenzen gezogen hätte....

Schreibst du darüber auch eine News?
Kommentar ansehen
06.10.2017 14:10 Uhr von derlausitzer
 
+63 | -7
 
ANZEIGEN
"Eine muslimische Familie möchte jetzt zusätzlich mehr Abstand"

...möchten viele andere zu muslimischen Familien auch! Also lebt und laßt euch beerdigen auf/in für euch heiliger Erde.
Kommentar ansehen
06.10.2017 14:20 Uhr von 24slash7
 
+46 | -7
 
ANZEIGEN
Hätte vor ein paar JAhren jemand zur Sprache gebracht, dass die "FOREDERUNGEN" der Anhänger der einzig wahren Religion (kleiner Finger ganze Hand Methode) immer größer werden, hätte man ihn für bekloppt erklärt?

Ach sag bloß es gab welche die davor gewarnt hatten?
Ja sowas aber auch? Keiner drauf gehört damals?
Kommentar ansehen
06.10.2017 14:21 Uhr von T¡ppfehler
 
+21 | -5
 
ANZEIGEN
Das wäre auch vorteilhaft für die Hinterbliebenen der normalen Menschen.
Kommentar ansehen
06.10.2017 14:23 Uhr von Paul78
 
+37 | -4
 
ANZEIGEN
Mehr Abstand zu diesen Islamischen Vollpfosten.
Würde unseren Toten auch gut tun.
Nur weil Sie zu Lebzeiten nicht an Allah glaubten,sind sie noch lang keine Ungläubigen.
Denn sie glaubten an Gott !!

[ nachträglich editiert von Paul78 ]
Kommentar ansehen
06.10.2017 14:57 Uhr von BurnedSkin
 
+14 | -48
 
ANZEIGEN
Kommentar ansehen
06.10.2017 15:15 Uhr von slick180
 
+4 | -33
 
ANZEIGEN
Kommentar ansehen
06.10.2017 15:26 Uhr von LyranX
 
+31 | -12
 
ANZEIGEN
Lösung: Alle Religionen verbieten!
Volksverdummung durch Fernsehen und Internet reicht föllig.
Kommentar ansehen
06.10.2017 15:55 Uhr von Leichenvater
 
+23 | -4
 
ANZEIGEN
ist die Heimat Abstand genug ich würde mal sagen auf jeden Fall.
Und damit die nicht noch mal in Schwulitäten kommen sofort mit reisen.

[ nachträglich editiert von Leichenvater ]
Kommentar ansehen
06.10.2017 15:59 Uhr von denksport
 
+32 | -4
 
ANZEIGEN
Ich will nicht, dass ich auf einem Friedhof mit dieser menschenverachtenden und feindlich gesinnten Religion konfrontiert werde.
Wenn dieser ganze momentane Moslemhype vorbei ist, kann man sich hoffentlich wieder mal über den ganz normalen Ehrenmord-Wahnsinn unterhalten -.-


[ nachträglich editiert von denksport ]
Kommentar ansehen
06.10.2017 16:02 Uhr von tvpit
 
+20 | -5
 
ANZEIGEN
...Islamische Familie fordert mehr Abstand zu Gräbern von Ungläubigen....

Möglichst mehr als eine Armlänge.. (:-))
Kommentar ansehen
06.10.2017 16:02 Uhr von Leichenvater
 
+12 | -6
 
ANZEIGEN
@LyranX immer noch unser Land mehr ist da zu nicht zu sagen.
Bei deiner Einstellung würde ich die Methode aus Norwegen empfehlen
Kommentar ansehen
06.10.2017 16:32 Uhr von Luxemburg
 
+2 | -10
 
ANZEIGEN
Paulxx, "Denn sie glaubten an Gott !!" bist da sicher ? und dann warum.
Kommentar ansehen
06.10.2017 17:40 Uhr von NinoSiegburg
 
+27 | -8
 
ANZEIGEN
Packt euren Toten und verpisst euch...
Kommentar ansehen
06.10.2017 18:27 Uhr von henry2110
 
+26 | -8
 
ANZEIGEN
Respekt vor dem Bürgermeister, er hat vollkommen Recht.
Was erlauben sich diese Leute überhaupt, Christen als Ungläubige zu bezeichnen?

Diese Rassisten lassen ihre Angehörigen in geweihter, christlicher Erde beerdigen und beschweren sich dann auch noch.
Sollen sie Ihre Toten doch verscharren, wo sie wollen, aber nicht auf deutschen, christlichen Friedhöfen.
Ein Friedhof wird meines Wissens von einem christlichen Pfarrer gesegnet, wieso begräbt man dann Leute in dieser Erde die unseren Glauben ablehnen und uns als Menschen nicht akzeptieren.
So etwas nennen gläubige Christen Gotteslästerung.
Kommentar ansehen
06.10.2017 20:18 Uhr von Brunnenbeschuetzer
 
+1 | -16
 
ANZEIGEN
Kommentar ansehen
06.10.2017 20:32 Uhr von NrEins
 
+13 | -4
 
ANZEIGEN
auf nach Mekka
Kommentar ansehen
06.10.2017 21:33 Uhr von NordHorst
 
+11 | -4
 
ANZEIGEN
Viele Familien fordert mehr Abstand zu religiösen Eiferern schon zu Lebzeiten.
Kommentar ansehen
06.10.2017 23:40 Uhr von walker007
 
+3 | -21
 
ANZEIGEN
Kommentar ansehen
07.10.2017 08:42 Uhr von Tilt001
 
+19 | -1
 
ANZEIGEN
Wie soll das dann erst in der Schule aussehen?

Dort müssen die Kinder dieser Muslime sogar neben noch lebenden Ungläubigen sitzen, da ist doppelter Streit doch klar vorprogrammiert!

Offensichtlich wieder mal ein klares Zeichen voll gescheiterer Integration!
Kommentar ansehen
07.10.2017 09:04 Uhr von dagi
 
+21 | -3
 
ANZEIGEN
ich will auch mehr abstand zu moslemischen familien, am besten 2000 km !!
Kommentar ansehen
07.10.2017 09:15 Uhr von Captain-News
 
+16 | -3
 
ANZEIGEN
Das ist der Dank, dass man den Moslems Arbeit und ein Dach über den Kopf gegeben hat.
Kommentar ansehen
07.10.2017 10:11 Uhr von stahlbesen
 
+13 | -1
 
ANZEIGEN
Komisch, solange sie noch leben, können sie nicht nah genug bei uns sein...
Kommentar ansehen
07.10.2017 10:11 Uhr von bikepocket
 
+7 | -3
 
ANZEIGEN
Ich persönlich liebe nur die Liebe. Welche Religion oder Hautfarbe mir schnuppe . Ich hasse Gewalt und Krieg und liebe Denk und Verhaltsweisen die als Grundlage absolute Gewaltlosigkeit darstellen . Bekloppte haben wir leider in allen Religionen. Wo ist der Unterschied ob ein Moslem oder Christ eine Katze streichelt?

Refresh |<-- <-   1-25/42   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Nordrhein-Westfalen: V-Mann des LKA soll Attentäter Anis Amri angestiftet haben
BMW: Razzia des Bundeskartellamts
Australien: Rekord-Belohnung für Aufklärung von Frauenmorden


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?