02.10.17 11:58 Uhr
 1.021
 

Syrien/Jobar: Der Kampf gegen das Regime geht weiter

 

In Jobar, einem Ortsteil von Damaskus, kämpfen die Rebellen mit hoher Effizienz im Häuserkampf gegen die vierte Panzerdivision des Regimes. Erst am Donnerstag reklamierte die Legion den Tod von 45 Soldaten der vierten Panzerdivision für sich, nach einer Reihe von Überfällen in Jobar und Ayn Tarma.

Kein Tag vergeht an dem der Häuserkampf dem Regime keine Verluste beschert, das mittlerweile ebenso an der Frontlinie Tunnel gräbt um feindliche Stellungen unterirdisch zu sprengen, zusammen mit der Syrischen Republikanischen Garde und ihre technischen Einheiten.

Am Freitag zählten die Rebellen den 475 getöteten Regime-Soldaten innerhalb der letzten 100 Tage, darunter 28 Offiziere und schätzungsweise 1200 Verwundete. Außerdem wurden vier Selbstfahrlafetten vom Typ Schilka und vier Gwosdika zerstört, sechs BMP, zwölf Bulldozer und drei Raketenwerfer.


WebReporter: Tilt001
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Kampf, Syrien, Regime
Quelle: english.enabbaladi.net

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Brasilien: Ex-Fußballstar Ronaldinho möchte für rechtsextreme Partei kandidieren
Agrarminister stimmte Glyphosat in EU zu: In deutschen Gärten will er Verbot
Japan-Importe: Britischer Außenminister trinkt demonstrativ Saft aus Fukushima

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

12 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
02.10.2017 11:58 Uhr von Tilt001
 
+2 | -19
 
ANZEIGEN
Kommentar ansehen
02.10.2017 12:31 Uhr von dillschwaiger
 
+15 | -1
 
ANZEIGEN
Assad und die Russen haben auch viel zu viel gemordet

Nicht mehr als alle anderen an den Kämpfen teilnehmenden Parteien auch,einschließlich der ,,moderaten Rebellen" und den USA.

Wer kämpft da unten eigentlich noch,alte Männer ,Frauen,Kinder?
Die über 16 jährigen sind doch alle in Europa.

[ nachträglich editiert von dillschwaiger ]
Kommentar ansehen
02.10.2017 12:38 Uhr von detluettje
 
+15 | -1
 
ANZEIGEN
Ausgerechnet dieses Porpagandablatt?

Kein weiterer Kommentar.


@Tilt001:
Im Krieg gibt es viele Opfer auf allen Seiten.
Beschweren Sie sich nicht bei Assad oder den Russen.
Geben Sie denen die Schuld, die durch "Beweise" vor 19 Jahren die UN dazu bewegten 1. Sanktionen gegen Syrien auszusprechen.

Kleiner Hinweis: Hillary Clinton.
Kommentar ansehen
02.10.2017 12:53 Uhr von paulpaul
 
+16 | -0
 
ANZEIGEN
Verschissene Hetzseite und ein blinder Schreiberling.
Kann detluettje nur recht geben.

Assad als Präsident aus den schiitischen Reihen ist den Sunniten schon immer ein Dorn im Auge gewesen. Da ist es doch sehr praktisch, die Amis mit dem Petrodollar dazu zu "bewegen", dort einzureiten. Idealerweise trifft man auch gleich auf die bösen Russen und kann einen Stellvertreterkrieg führen.
Deswegen ist auch der Iran ein sog. Schurkenstaat, an den sich aber niemand rantraut. Und die dämlichen Amis lassen sich dafür von den Saudis benutzen.

Hoffentlich hält Assad durch.
Kommentar ansehen
02.10.2017 14:04 Uhr von Shraddar
 
+8 | -1
 
ANZEIGEN
Krieg ist die Fluchtursache Nr.1 und die in Syrien machen immer weiter. Hier hört mein Verständnis, für jegliche theologische Rechtfertigung von Hilfen auf.
Kommentar ansehen
02.10.2017 15:30 Uhr von NordHorst
 
+8 | -1
 
ANZEIGEN
@ Shraddar

"Verständnis, für jegliche theologische Rechtfertigung von Hilfen auf."

Frag mal die US-Amerikaner, wass sie von Syrien gerne alles hätten. Dann kannst du verstehen, warum diese elenden Kriegstreiber da eine "Rebellenarmee" gegründet haben und fleißig unterstützen.

Wenn Tilt001 diesen Krieg so toll findet, warum ist der dann noch hier?
Kommentar ansehen
02.10.2017 16:14 Uhr von CoffeMaker
 
+4 | -0
 
ANZEIGEN
"Assad als Präsident aus den schiitischen Reihen ist den Sunniten schon immer ein Dorn im Auge gewesen. Da ist es doch sehr praktisch, die Amis mit dem Petrodollar dazu zu "bewegen", dort einzureiten. "

Die Amis arrangieren die Konflikte, die Saudis verfolgen dabei eigene Interessen. Wer da also wen vorschiebt ist dabei fraglich, wobei ich tendiere dass die Saudis nichts ohne Einverständnis der USA machen, weil die sitzen auf wackligen Stühlen, als eindeutige Diktatur kann man sie sehr schnell auf die Liste der Länder setzen die "demokratisiert" werden. Dem entziehen sie sich nur dass sie a) im Wirtschaftskrieg gegen Russland und Venezuela in Sachen Öl unterstützen (Fördervolumen schön oben halten) und b) immer schön in Milliardenhöhe US-Waffensysteme kaufen.

Hier mal ein interessantes Video wo ein ehemaliger US-General auspackt: https://www.youtube.com/...
Kommentar ansehen
02.10.2017 16:56 Uhr von Shraddar
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
@ NordHorst

Die US-Amerikanische Regierung unterstütz die Rebellen-Armee schon seit Juli 2017 nicht mehr.

Link: http://www.zeit.de/...

Nicht die US-Amerikaner ziehen den Abzug, es sind ausschließlich "syrische" Rebellen. Der IS war ihnen offenbar nicht genug..... dann machen wir doch einfach mal weiter. Sehr gute Einstellung. ;-)

[ nachträglich editiert von Shraddar ]
Kommentar ansehen
02.10.2017 18:47 Uhr von Dao-Lin-Hay
 
+4 | -0
 
ANZEIGEN
@Tilt001

Nach deinen Märchenerzählungen gehe ich davon aus, das die Rebellen nicht einen Mann verloren haben und nur Assads Truppen Idioten sind.
Kommentar ansehen
03.10.2017 01:14 Uhr von Tilt001
 
+0 | -7
 
ANZEIGEN
Die Menschen in Syrien wollten immer nur Demokratie, dafür haben Millionen Menschen noch 2011 auf der Straße protestiert.

Da der Westen ganz besonders Deutschland Assad aber nur beim schlachten zu gesehen hat, bekamen auch die Islamisten die Oberhand in Syrien bis hin zum IS, zumal Assad die schiitische Hisbollah überhaupt erst als Söldner ins Land geholt hat.

Das Land war vorher die totale Kleptokratie, eine Diktatur ohne freie Wahlen und ein einziges Gefängnis in dem jeder Oppositionelle auch in den KZs verschwunden ist.

Über 50.000 Fotos von diesen Lagern hat auch der ehemalige Militärfotograf mit dem Codenamen Cäsar aus Syrien raus geschmugelt. Das waren die Beweise dafür das Assad ein Massenmörder ist und eben keinerlei Verhandlungspartner für jetzt und in alle Zeit.

Da es in Deutschland aber auch keinerlei Solidarität jemals mit der Opposition gab, Merkel und Steinmeier war immer nur an guten Beziehungen zu Russland der anderen Diktatur interessiert, kam es aber auch nie zu einer Flugverbotszone.

Dadurch hatte der IS auch leichtes Spiel die Demokraten in Syrien alle als blanke Kapitalisten zu verunglimpfen die nur fremden Mächten dienen. Als man dann noch diese Gurkentruppe aus saudischen Prinzen und sonst welchen Exil-Syriern als Nachfolgeregierung zusammengewürfelt hat, war es auch elementar schwer dagegen zu argumentieren.

Die hatten nämlich wirklich nur die Agenda aus Deutschland in der Tasche das Land nur möglichst schnell zu befrieden, damit die deutschen Großaufträge wieder laufen. Jedwede Menschenrechte haben da ein absoluten Dreck interessiert. Das war wie gesagt die SPD Außenpolitik unter Steinmeier, aber auch Seehofer und Merkel, ohne auch nur einen Funken Sinn für Demokratie!

Deswegen geht der Krieg auch endlos weiter, weil wir mittlerweile einfach auch jede Stimme verspielt haben! Wenn man nicht weiß was Demokratie ist und nur seine eigenen Lobbyisten dafür hält, kann man natürlich auch nicht dafür kämpfen.
Dann faselt man nur weiter was vom Frieden ohne zu verstehen, das genau der überhaupt erst die Ursache für den Krieg war! Diese vollkommen ideale Massenversklavung aller Menschen vor dem Regime und nur für unsere Profite!

Es gibt aber tatsächlich noch Rebellengruppen die sich noch nicht dem IS angeschlossen haben, die noch ein Funken Erinnerung daran haben wofür die Menschen in Syrien mal demonstriert haben, deswegen sollte man die auch nicht einfach abschreiben!

[ nachträglich editiert von Tilt001 ]
Kommentar ansehen
04.10.2017 09:29 Uhr von Tilt001
 
+0 | -5
 
ANZEIGEN
"Nach deinen Märchenerzählungen gehe ich davon aus, das die Rebellen nicht einen Mann verloren haben und nur Assads Truppen Idioten sind. "

Eine hundertprozentige Effizienz gibt es nie, die Kill-Ratio liegt aber offensichtlich tatsächlich bei den Rebellen.

Das ist sicher auch eine Form der Auslese, wer angesichts der Übermacht durch das Regime und Russen nicht längst geflohen, gestorben oder wahnsinnig geflohen ist, muss auch ein besserer Mensch mit Nerven aus Stahl sein, mit auch der richtigen Überlebensstrategie!

[ nachträglich editiert von Tilt001 ]
Kommentar ansehen
04.10.2017 21:38 Uhr von ungetrackt-erwischt
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Vermutlich wollen die Saudis doch noch das Geld von Katar. Die Waffen dafür haben sie ja bei den Amerikanern bestellt.

Wobei da kann man sich dann fragen ob nicht die Amerikaner da einen Weg gesucht haben einfach mal das Schwarze Gold gegen Waffen abzusaugen. Gewissermaßen ein Gutes Geschäft, Weil es hunderte Milliarden bringt und die überflüssigen Zeugen dabei meist in Kriegerischen Auseinandersetzungen selbst den Tod finden. Übrig bleibt dann nur noch der Ölreichtum und das ohne, daß man halt ich selbst die Finger dreckig machen muß.

Wenn man den Ölmarkt betrachtet, so sieht es gerade so aus, als hätten sie das Geschäft jetzt abgewickelt Sie verkaufen zumindest nicht mehr so viel Öl und sichern somit wieder die Preise.

[ nachträglich editiert von ungetrackt-erwischt ]

Refresh |<-- <-   1-12/12   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Nach Papst-Kritik an Übersetzung: Deutsches Vaterunser wird nicht verändert
USA: Mann lebt zusammen mit 55 toten Katzen in Wohnung
Eiskunstlauf: Deutsches Paar Savchenko/Massot erhält Weltrekord-Wertung


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?