24.09.17 15:52 Uhr
 1.674
 

Bei Browsergame "Bundesfighter II Turbo" kämpfen Spitzenpolitiker gegeneinander

 

Passend zu den Wahlen gibt es momentan ein Browserspiel, bei dem der Spieler Spitzenpolitiker gegeneinander antreten lassen kann. Bei dem Game kann Christian Lindner (FDP) zum Beispiel Sahra Wagenknecht (Die Linke) mit einem Golfschläger angreifen.

Martin Schulz (SPD) kann andere mit seinem Schulzzug überrollen und Angela Merkel (CDU) Gegner mit ihrer Echsenzunge attackieren. Katrin Göring-Eckardt und Cem Özdemir (Die Grünen) können dagegen andere nicht angreifen, sondern rollen einfach in die Biotonne.

Alexander Gaulands (AfD) Luftangriff erinnert an ein Hakenkreuz und er kann Dinge wie "Volksverräter" rufen. Dabei kommt das Spiel in einer Retro-Optik wie "Super Street Fighter II Turbo" aus den 1990er Jahren daher. Kreiert wurde es von einem deutschen Blogger und einem österreichischen Programmierer.


WebReporter: WalterWhite
Rubrik:   High Tech
Schlagworte: Turbo, Browsergame
Quelle: spiegel.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Bericht: Tesla ist Schuld an weltweitem Batterie-Engpass
Ex-Facebook-Manager: "Meine Kinder dürfen den Scheiß nicht nutzen"
Tinder sperrt angeblich Accounts von Transgender-Usern

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

3 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
24.09.2017 15:59 Uhr von Fomas
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Dazu empfehle ich mal nach den "Masters of Germany Actionfiguren" zu suchen. Diese sind nämlich das Vorbild für dieses Browserspiel.
Kommentar ansehen
24.09.2017 17:36 Uhr von derlausitzer
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
Das Spiel muß wohl genauso ein Schrott eir diese "News" sein.
Kommentar ansehen
24.09.2017 18:18 Uhr von JustMe27
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Die Grünen schlagen sich selber ko... Gut getroffen^^

Refresh |<-- <-   1-3/3   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Bundesbank: 12,67 Milliarden D-Mark noch im Umlauf
Olympische Winterspiele 2018: Russen dürfen starten
US-Weltraumpläne: Trump will Mond- und Marsmission


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?