20.09.17 11:07 Uhr
 2.760
 

Deutsches U-Boot-Wrack aus dem 1. Weltkrieg vor Belgischer Küste entdeckt

 

Vor der belgischen Küste wurde ein 27 Meter langes U-Boot-Wrack ,des Typs "UB II" der Kaiserlichen-Marine, aus dem 1. Weltkrieg gefunden. Trotz Überwucherung mit Algen und Muscheln ist es bis auf dem Bug (Minentreffer) noch intakt. Der genaue Ort in 30 Metern tiefe bleibt geheim, um Plünderungen auszuschließen.

Aus historischen Unterlagen kann die genaue Bezeichnung auf drei U-Boote eingegrenzt werden. Genaueres kann erst nach Identifizierung der Seriennummer an der Schiffsschraube erfolgen. Da die Luken geschlossen sind vermutet man, dass sich die Leichen der 23 Besatzungsmitglieder noch an Bord befinden.

Das Wrack stammt aus den letzten Jahres des 1. Weltkriegs. Ist das U-Boot identifiziert,so werden auch die Namen der Besatzungsmitglieder bekannt. Ob das Wrack geborgen wird oder als Seemannsgrab dient ist noch nicht entschieden.


WebReporter: DJCray
Rubrik:   Kultur
Schlagworte: Boot, Küste, Weltkrieg, Wrack, U-Boot
Quelle: tagesschau.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Washington: Kontroverses Bibelmuseum von evangelikalem Geschäftsmann eröffnet
Ägypten: Konzertverbot für Sängerin Sherine Abdelwahab
Niedersachsen:"Lüttje-Lage-Welttag" erstmals gefeiert

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

8 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
20.09.2017 11:07 Uhr von DJCray
 
+6 | -6
 
ANZEIGEN
Die Bergung ist nicht leicht und stellt finanziell Fragen.
Auch die Überführung der Leichen an die Angehörigen ist mit immensen Kosten verbunden.

Folgenden Hinweis von mir: Dieses U-Boot wurde vor der 1. Atombombe hergestellt. Deshalb ist der Stahl besonders schwach radioaktiv. In der Physik/Medizin sind solche Stähle begehrt, da man Patienten schwach radioaktive Stoffe injiziert um Tumore oder andere Krankheiten zu finden. Da darf das Gerät selber nicht strahlen.
http://t1p.de/...
Kommentar ansehen
22.09.2017 21:39 Uhr von dr-snuggles
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
das liegt schon so lange da, hat nie jemanden gestört... also als grab behandeln wäre das beste
Kommentar ansehen
22.09.2017 22:29 Uhr von MrCountdown
 
+1 | -3
 
ANZEIGEN
Sofort vernichten, das Deutsches U-Boot-Wrack.
Kommentar ansehen
23.09.2017 13:11 Uhr von PipePenguin
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
Das Boot identifizieren und (falls Nachkommen vorhanden sind) diesen die Nachricht übermitteln.

Aus den genannten Gründen sollte die Stelle geheim bleiben und als Seegrab deklariert werden.
Nach über 100 Jahren mögen die Seelen der Männer dort ruhen
Kommentar ansehen
24.09.2017 19:01 Uhr von senci195
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Kommentar ansehen
25.09.2017 13:58 Uhr von Bobbelix60
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
Irgendwas passt bei den Datenangaben nicht. Entweder war es ein UB I mit zu viel Besatzung oder es war ein abgeschnittenes UB II. Eventuell ein Sondermodel?
Kommentar ansehen
25.09.2017 20:22 Uhr von dch
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
Sollte zum Seemannsgrab erklärt werden. Ob das Boot gehoben werden kann? Habe da meine Zweifel, dafür liegt das Ding einfach zu lange im Wasser.
Kommentar ansehen
26.09.2017 10:51 Uhr von ich-schiasnerv
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
@ DJCray

Folgenden Hinweis von mir: Dieses U-Boot wurde vor der 1. Atombombe hergestellt. Deshalb ist der Stahl besonders schwach radioaktiv. Wieviel denkst du denn ist von dem Stahl noch gut erhalten?

Refresh |<-- <-   1-8/8   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Berlin: Einfamilienhaus wird durch Explosion völlig zerstört
JVA Tegel: Insassen prügeln Kinderschänder in Gefängnis brutal nieder
Linken-Politikerin sorgt für Eklat: Verbotene Kurden-Fahne in Bundestag gezeigt


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?