14.09.17 10:25 Uhr
 774
 

Dresden: Ex-Neonazi leitete mal einen Thor-Steinar-Laden und unterrichtet jetzt Flüchtlinge

 

Private Probleme und schwere Krankheiten in der Familie - dadurch geriet Franz R. (22) an schlechte Freunde, dazu kamen Alkohol- und Drogenprobleme. Dennoch kümmerte er sich um Schule, Ausbildung und Job und brachte es sogar zum Filialleiter von Thor Steinar, einem Laden für rechte Szeneklamotten.

Seit dem gestrigen Mittwoch muss sich Franz R. zusammen mit fünf weiteren Angeklagten vor dem Landgericht Dresden verantworten. Ihm wird vorgeworfen, Mitglied der "Freien Kameradschaft Dresden" (FKD) gewesen zu sein. Deshalb sitzt der 22-jährige zur Zeit in Untersuchungshaft.

Im Knast unterrichtete er jetzt Flüchtlinge: "Ich unterrichte dort Deutsch für Ausländer", erklärte er dem Richter und fügte unter Tränen hinzu: "Mir ist bewusst, dass ich mich falsch verhalten habe.". Unter den Angeklagten ist auch eine 27-jährige Frau, sie ist die einzige, die nicht in U-Haft sitzt.


WebReporter: Kamimaze
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Ex, Dresden, Laden, Neonazi, Thor
Quelle: tag24.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Bandenkrieg: Anklage gegen führende Mitglieder der "Osmanen Germania"
Spanien: Bei Festnahme von Mörder "Igor, dem Russen" kommt es zu drei Toten
Flughafen Amsterdam: Polizei schießt mit Messer bewaffneten Mann nieder

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

5 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
14.09.2017 10:29 Uhr von Kamimaze
 
+2 | -8
 
ANZEIGEN
Hier noch ein ganz interessanter Artikel zu dem Fall: "Auf der Suche nach Schutz und Anerkennung bei Neonazis"

--> https://www.sz-online.de/...
Kommentar ansehen
14.09.2017 10:53 Uhr von Breeze-2006
 
+12 | -5
 
ANZEIGEN
"Im Knast unterrichtete er jetzt Flüchtlinge"

Was machen denn Flüchtlinge im Knast...??? Ich dachte immer, die suchen nur Schutz bei uns und tun niemanden was zuleide - gerät jetzt etwa mein Weltbild durcheinander...???
Kommentar ansehen
14.09.2017 11:33 Uhr von HorstVerachter
 
+3 | -4
 
ANZEIGEN
Sechs weitere mutmaßliche Mitglieder der rechtsextremen "FKD" stehen seit Mittwoch vor Gericht.
Die Anklage legt den Beschuldigten der "Freien Kameradschaft Dresden" (FKD) unter anderem diese Taten zur Last:

Beteiligung an den Krawallen an der Asylunterkunft Heidenau im August 2015 (Feuerwerkskörper, Flaschen und Steine auf Polizeibeamte)
Angriff auf das Flüchtlingsheim im ehemaligen Lindenhof Dresden am 23. August 2015
Überfall auf das linksalternative Wohnprojekt "Mangelwirtschaft" am 18. Oktober 2015
Beteiligung an den schweren Ausschreitungen am 11. Januar 2016 in Leipzig-Connewitz
Gewalttaten gegen Flüchtlinge bei Volksfesten in Dresden am 15. und 22. Oktober 2015.
Kommentar ansehen
14.09.2017 11:35 Uhr von BurnedSkin
 
+3 | -12
 
ANZEIGEN
@ Breeze-2006

"Ich dachte immer, die suchen nur Schutz bei uns und tun niemanden was zuleide ..."

Weil Flüchtlinge alle gleich sind, oder was. Auch unter Flüchtlingen gibt es Verbrecher, wie in jeder anderen Bevölkerungsgruppe. Nur Teddybärchenwerfer wie Du, die Deutschland am liebsten mit Flüchtlingen fluten würden, halten alle Flüchtlinge pauschal für gut. Und Deutsche hältst Du demnach pauschal für schlecht. Dein Deutschlandhass widert mich an.

Zur News: Da sieht man, wie man rechts wird - Probleme, Krankheiten, schlechte Freunde, Alkohol, Drogen. Die Blaupause des typischen AfD-Wählers.
Kommentar ansehen
14.09.2017 13:15 Uhr von doncazadore
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
da zeigt er ja jetzt integrationsbereitschaft.

Refresh |<-- <-   1-5/5   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Tausende Polizisten in NRW an Silvester im Einsatz
Hauptstadtflughafen BER soll im Herbst 2020 eröffnen
Bandenkrieg: Anklage gegen führende Mitglieder der "Osmanen Germania"


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?