13.09.17 14:51 Uhr
 1.365
 

Studie: Mieten in Großstädten für viele kaum noch bezahlbar

 

Laut einer Studie der Berliner Humboldt-Universität sind die Mieten in Großstädten für viele Deutsche nicht mehr tragbar.

Rund vier von zehn Haushalten in Deutschlands Großstädten müssen mehr als 30 Prozent ihres Nettoeinkommens allein für ihre Miete ausgeben.

Eine solche Mietbelastung ist problematisch. Für etwa 1,3 Millionen Großstadt-Haushalte in Deutschland liegt das Resteinkommen, nach Abzug der Miete, laut Studie sogar unterhalb der Hartz-IV-Regelsätze.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: tante_mathilda
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Studie, Stadt, Mieten
Quelle: t-online.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

"Nicht testosterongesteuerter Ansatz": Deutsche Bank freut sich über Merkel-Sieg
"Man hört nur noch Deutsch": Demonstrationen gegen Touristen auf Mallorca
USA: Donald Trump kündigt "größte Steuersenkung der Geschichte" an

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

6 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
13.09.2017 15:25 Uhr von hannes759
 
+3 | -8
 
ANZEIGEN
Für ein Deutschland, in dem wir gut und gerne leben. Am 24.9. beide Stimmen für die CDU.

https://www.cdu.de/...
Kommentar ansehen
13.09.2017 16:32 Uhr von falkz20
 
+11 | -1
 
ANZEIGEN
Ironie @Hannes?
Kommentar ansehen
13.09.2017 21:05 Uhr von det_var_icke_mig
 
+7 | -3
 
ANZEIGEN
tja dass kommt dabei raus, wen man den sozialen Wohnungsbau einstellt und dafür sorgt, dass die vorhandenen Wohnungen privatisiert werden

daran wird sich auch in naher Zukunft nichts ändern, selbst wenn wieder Erwarten die AfD eine absolute Mehrheit bekommen sollte und die alleinige Regierung stellt

solche Kleinigkeiten haben sie nämlich in ihrem Wahlprogramm nichtmal erwähnt
Kommentar ansehen
14.09.2017 13:01 Uhr von Naikon
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
@hannes759
Scherzkeks du
Kommentar ansehen
14.09.2017 13:04 Uhr von doncazadore
 
+1 | -2
 
ANZEIGEN
@det_var_icke_mig
doch, haben sie. keine mietbreisbremse, weiter privatisieren und
wohneigentum fördern. die lösung für niedrige einkommen.
Kommentar ansehen
14.09.2017 17:55 Uhr von erdengott
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
In den Städten wird gebaut wie lange nicht, lustiges Nachverdichten wo man hinschaut. Viele Projekte hängen noch wegen Kapazitätsgrenzen in der Luft. Da ist auf der Angebotssseite kurzfristig nichts zu holen wenn man nicht mit groben Pfusch anfangen möchte.
Der politische Wille, bestimmt durch den Wähler, die Nachfrage zu senken ist auch nicht da, also was solls. Bildet WGs.

Refresh |<-- <-   1-6/6   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Bremen: Dieb versteckte 1.600 Euro zwischen seinen Pobacken
KLM-Passagierflugzeug verliert über Japan ein Rumpfverkleidungsstück
Großbritannien: Verletzte bei Säureangriff in Einkaufszentrum


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?