13.09.17 10:18 Uhr
 7.563
 

Schweden: Pippi Langstrumpf Bücher aus politischer Korrektheit verbrannt

 

Janne Josefsson, einer der gefürchtetsten Journalisten in Schweden schlägt Alarm als die südwestlich von Stockholm gelegene Kommune Botkyrka, uralte Ausgaben von Astrid Lindgrens Pippi-Langstrumpf in seinen Bibliotheken aus ideologischen Gründen entsorgen und verbrennen lässt.

Es geht um die 1948 veröffentlichten Ausgaben von "Pippi in Taka-Tuka-Land", Astrid Lindgren nennt Pippis Vater Efraim Langstrump, wie er im Schwedischen heißt, als "Negerkönig".

Vor einigen Jahren hat der Oetinger-Verlag in seiner deutschen Übersetzung das Wort "Negerkönig" durch "Südseekönig" ersetzt.


WebReporter: bingobanga
Rubrik:   Kultur
Schlagworte: Schweden, Pippi Langstrumpf, Korrektheit
Quelle: badische-zeitung.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

49 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
14.09.2017 18:02 Uhr von Septemberman
 
+2 | -3
 
ANZEIGEN
Schwachsinnige Teddybär-Schmeißer. Überall die selben Deppen.
Kommentar ansehen
14.09.2017 22:10 Uhr von Max97
 
+4 | -3
 
ANZEIGEN
@det_var_icke_mig

"eine "Bücherverbrennung" hat gar nicht stattgefunden"

Nun, die Badische Zeitung schreibt es. Willst du die Badische Leitung als Lügenpresse bezeichnen? Die haben es geschrieben, du behauptest was anderes, also behauptest du, dass es Lügenpresse gibt.

Wehe die AfD behauptet was von der Lügenpresse, schon hetzt du gegen die, aber nun behauptest du selbst, dass die presse lügt.

So ist das mit Ideologien.
Kommentar ansehen
14.09.2017 22:33 Uhr von taramtamtam
 
+2 | -3
 
ANZEIGEN
Präsident Trump: " Die politische Korrektheit ist tot"
Und das ist gut so.
Kommentar ansehen
15.09.2017 04:38 Uhr von brownlebowski
 
+5 | -4
 
ANZEIGEN
Immer wieder die gleiche Sülze hier. Ich als Deutscher mit afro-amerikanischen Wurzeln lehne das Wort schon die über 40 Jahre die ich hier lebe ab. Ich kenne eigentlich keinen Menschen den es "ethnisch" betrifft und an dem Wort keinen Anstoß nimmt.

Das Verbrennen sehe ich aber kritisch. Ich finde in Büchern in denen das Wort politische Bedeutung hat (siehe Werke von Mark Twain oder Onkel Tom´s Hütte) sollte es bleiben. In Kinderbüchern wie Pippi oder kleine Hexe wo es als wertungsloser Begriff verwendet wurde sollte es in Neuauflagen ersetzt werden, weil ich nicht will das neue Generation das Wort als normalen Begriff für dunkelhäutige Menschen verwenden.

Kinder hören neue Worte und wollen sie dann auch benutzen. Alternative wäre die Markierung des Wortes mit Sternchen und Text am unteren Ende der Seite mit Klarstellung dass das Wort als Beleidigung aufgefasst wird.

Ich habe selbst die Bücher noch aus meiner Kindheit im Original und lese manche auch meinen Kindern vor. Dabei erkläre ich dann aber meinen Kindern die Umstände. Das oben genannte Buch lese ich aber nicht vor, weil ich die Tatsache dass der wirklich strohdumme Papa von Pipi offensichtlich schlauer als der komplette "Negerstamm" einer Insel ist und deshalb unterwürfig als Häuptling akzeptiert wird schon als Erstklässler ziemlich verstörend fand. Die anderen Geschichten von Pipi kennen meine Kinder.

Schlußendlich bleibt die Frage welche verantwortungsvollen Eltern denn gerne hätten, dass ihr Kind herumläuft und Dunkelhäutige unwissend "Neger" nennt und so unnötig soziale Spannungen ausgesetzt ist?
Kommentar ansehen
15.09.2017 04:55 Uhr von ungetrackt-erwischt
 
+1 | -3
 
ANZEIGEN
Solch eine Bücherverbrennung dient lediglich dem umschreiben der Geschichte.
Kommentar ansehen
15.09.2017 05:34 Uhr von doncazadore
 
+3 | -2
 
ANZEIGEN
@brownlebowski
danke für die darstellung der sichtweise eines betroffenen.
"..welche verantwortungsvollen Eltern denn gerne hätten, dass ihr Kind herumläuft und Dunkelhäutige unwissend "Neger" nennt und so unnötig soziale Spannungen ausgesetzt ist? "
davon gibts hier einige, wie du den kommentaren zu diesem und anderen themen entnehmen kannst und die begriffe sind mitunter drastischer.
Kommentar ansehen
15.09.2017 08:47 Uhr von ungetrackt-erwischt
 
+2 | -5
 
ANZEIGEN
@brownlebowski

Wenn sie hier über 40 Jahre lang leben, dann sollten sie immerhin wissen, daß die Deutsche Sprache recht logisch aufgebaut ist und daß ferner in der Deutschen Sprache so ziemlich alles, daß nur nach einer Eigenschaft benannt ist als Minder bewertet verstanden sieht. Der Trickdieb welcher bedeutender ist, bekommt sogar einen Namen Dagobert um dessen Leistung hervor zu heben und ebenso ist es mit dem Schwarzen, der nicht ein abfälliges etwas in schwarz ist.

Er bekam in Deutschland den Namen Neger. Die Rothaut wurde bei uns Indianer getauft und geniest wegen ihrer Naturverbundenheit als Indianer sehr hohes ansehen. Als Rothaut jedoch steht sie mit dem Schlitzauge und dem Schwarzen kurz vor der unterbelichteten unbedeutenden Menge. Allerdings wurde Deutschland von einem Rassistischen Volk besetz, daß seine heute abgeschaffte Sklavenhaltung mit dem Wort Nigger schmückt. Das es viele Menschen gibt, die das Deutsche mit Englischen Begriffen aufgefrischt haben und daß es ferner viele gibt, die dann Deutungen vermischen ist klar. Wie hoch jedoch der Neger im Ansehen war kann man an einer Firma erkennen, die den Neger als solchen sogar zum Firmensymbol machte, kann man daran erkennen, daß man den Neger oder Mohr zur Galeonsfigur einer Deutschen Schaumgebäck Leckerrei gemacht hat (Negerkuß bzw. Mohrenkopf) und wenn sie ferner darüber nachdenken, was man macht, wenn man die Beweise in der Vergangenheit, die die positive Nutzung des Wortes in unserer Sprache belegen verbrennt, dann wissen sie wie man in der Geschichte mit Hilfe von Bücherverbrennung etwas abwertet. Die Nazis haben jene Methode verwendet um die positiven Taten der Juden zu eliminieren und hier wird nun eliminiert, wie Positiv das Wort im Deutschen an sich ist. Wenn ein Deutscher mit dem Verständnis für die Sprachlogig Schwarzer sagt, dann ist das für ihn mehr oder minder in so fern schwierig, als daß ich zum Beispiel ungern andere schon bei der Benennung abwerte auf eine banale Eigenschaft ihrer Haut.

Wenn sie das nicht verstehen können und nicht merken, daß man einem Wort immer den Wert seiner Nutzung gibt, jedoch die Sprachlogig eben dabei sehr viel mit aussagt, dann fehlt ihnen schlicht weg das Verständnis für die Deutsche Sprache. Die Abschaffung der Wörter Negerkuß, Mohrenkopf oder Zigeunerschnitzel verhilft in der Deutschen Sprache all jenen durch die Sache positiv durch nutzung bewerteten Wörtern zu einem Negativeren Stand. Man will uns also wieder mehr zum Rassismus hin transportieren, in dem wir den anständigen, würdigen und ehrbaren Neger mit einem aus der Sprachlogig abwertenden Schwarzer abwerten.
Ob sie das nun verstehen wollen oder nicht ist mir egal. Mir fällt es jedoch schwer einen Neger Schwarzer zu beschimpfen, weil ich diese Beschimpfung immer fühle, wenn ich sie ausspreche und ich weiß, daß wir mit dem Wort Neger nicht wie die Rassistischen Amerikaner mit dem Wort Nigger, Sklaven verknüpfen. Das das in Ihrem Hirn so ist, mag daran liegen, daß sie als Mensch, der direkt betroffen ist unsere Sprache noch nicht völlig in ihrer Funtkion verstehen und zugleich jedoch selbst den Status als Sklave in ihren Reihen so anerkennen, daß es ihnen beim Wort Neger sehr leicht fällt das mit Nigger zu verwechseln. Ein gesundes Gehirn würde nicht mal daran denken und ein Wort das Negativ wirkt, würde man nicht benutzen wollen um für etwas Positives zu Werben. Wenn also jemand mit Neger Werbung betrieben hat, dann hat er damit deutlich zum Ausdruck gebracht, wie positiv er diese Menschen gesehen hat. Außerdem hat er damit die Positive Wertung auf dem Wort aufrecht erhalten.

Sie jedoch mit ihrer Ablehnung und ihrer Sklaverei setzen dem einen Negativen Touch auf, so daß in den nächsten 50 Jahren kaum einer auf die Idee kommen wird eine Süße Leckerrei nach ihnen zu benennen, weil er sonst befürchten müßte, daß die Kundschaft den Schlechten Touch der Wahre anlaßtet.

Vielleicht gehen sie mal in sich und überlegen sich wie das im Deutschen so im allgemeinen ist und überlegen sich, daß Abwertung durch Nutzung und Logig gefördert werden kann. In meiner Kindheit gab es den LENOR als Schimpfwort. Nur daß wir dabei noch wußten, daß es eben Leibeigener Nigger ohne Rechte hieß und direkt von der Amerikanischen Kasserne importiert worden ist. Keiner meiner Klassenkameraden hätte dabei überhaupt die Idee gehabt, daß es Leibeigener Neger ohne Rechte heißen könnte. Sie jedoch versuchen uns diese Worte in den Mund zu legen und zwingen viele dazu sie durch die Benennung Schwarzer abzuwerten. Ein Schwarzer ist praktisch ein Mensch, der zu unwichtig ist um eine Eigenbezeichnung im Deutschen zu erlangen. Da steht sogar ein Trickdieb noch über ihm. Der Neger stand höher und wird von ihnen abgewertet obwohl er den höheren Status ohne solche wie sie leicht hätte halten können.
Kommentar ansehen
15.09.2017 10:49 Uhr von Max97
 
+3 | -2
 
ANZEIGEN
@brownlebowski

"Ich als Deutscher mit afro-amerikanischen Wurzeln lehne das Wort schon die über 40 Jahre die ich hier lebe ab."

Was ist mit dem Wort "Schwarz", oder "Farbig". Für "Farbig" haben mal Afro-Amerikaner mal gekämpft, wird heute aber als Diskriminierend betrachtet. Mit "Schwarz" haben sie auch ihre Probleme, dafür haben sie auch gekämpft. Ich wette in einiger Zeit wird auch der "Afro-Amerikaner" als diskriminierend, weil man kein vollwertiger Amerikaner ist, sondern ein Amerikaner mit Zusatz. Heute wird das als Beste vom Besten angesehen, der Begriff mit null Diskriminierung. Aber es ist immer nur eine Frage wie man es definiert und argumentiert. Man muss es irgendwann nur abwertend definieren, und schon ist es diskriminierend.

Man hört heute den Begriff "Neger" selten, meistens von älteren Leuten. Trotzdem, diesen Begriff habe ich in meinem ganzen Leben noch nie abwertend gehört. Ich behaupte nicht, dass es das noch nie gab, aber ich habe es noch nie abwertend gehört. Wenn einer von dem "Neger" gesprochen hat, dann war das keine Wertung, sondern optische Spezifizierung, wie der "Blonde" da, oder die "Frau" da, oder eben der "Neger". Wenn eine Gruppe nur aus Dunkelhäutigen bestand und ein Nichtdunkelhäutigen dabei stand, dann sagte man, der "Weiße" da. Einfach nur eine Umschreibung.

Natürlich kann man aus einem Minderwertigkeitskomplex heraus "Neger" als minderwertig empfinden, das ist aber dann das Problem der Leute selbst. So kämpfen Sinti und Roma so gegen den Begriff "Zigeuner". Aber ändert sich was, nur weil man den Begriff nicht nennt? Wie klingen die beiden Sätze: "Schatz, im Nachbarhaus sind Zigeuner eingezogen" und "Schatz, im Nachbarhaus sind Sinti und Roma eingezogen". Für die, für die es ein Problem darstellt, wird das nicht weniger ein Problem, nur weil statt "Zigeuner" nun "Sinti und Roma" gesagt wird.

Das Wort Neger kommt von negre oder negro, und bedeutet nur schwarz. Lieber brownlebowski, statt ständig neue Begriffe als diskriminierend zu betrachten, und fordern sie zu verbieten, wie wäre es wenn man die Begriffe aufwerten würde? "Neger" ist nur ein Begriff. Er kann nur dann als abwertend angesehen werden, wenn man sich selbst abwertend sieht. Ein Begriff kann nur dann schlimm klingen, wenn man es als schlimm empfindet. Der Begriff "Deutscher" klang nach dem Krieg auch nicht gut, und je nach Ländern war er mit Faschismus oder Antisemitismus gleichgesetzt. Jahrzehnte später, hat der Begriff einen guten Klang.


"weil ich die Tatsache dass der wirklich strohdumme Papa von Pipi offensichtlich schlauer als der komplette "Negerstamm" einer Insel ist und deshalb unterwürfig als Häuptling akzeptiert wird schon als Erstklässler ziemlich verstörend fand"

Das Problem lag da an dir, denn anscheinend verstehst und verstandest du den Begriff "Häuptling" falsch. Ich könnte dir das jetzt genau erklären was er bedeutet, aber ich kann mich an eine Diskussion eines Europäers mit einem Häuptling erinnern, ob aus einem Buch oder Film (ich weiß es nicht mehr). Da forderte der Europäer den Häuptling auf, einem seiner Männer etwas zu befehlen. Da antwortetet der Häuptling: "wenn ich anfange einem Mann zu befehlen was er als Mann zu tun hat, dann bin ich die längste Zeit ein Häuptling gewesen." Dieser Satz sagt viel aus über die Stellung eines Häuptlings und des Volkes. Das Volk ist nicht der Untertan des Häuptlings, schon gar nicht betrachtet es sich als sein Untertann, der Häuptling ist eine Respektsperson der man bereits ist zu gemeinsam folgen, weil er die richtigen Entscheidung trift. Macht er das nicht, wird er abgesetzt.

Der strohdumme Papa von Pipi wurde von dem kompletten "Negerstamm" einer Insel akzeptiert, weil sie darin einem Mehrwert sahen. Und wo wir schon dabei sind, ein Piratenkapitän wird man nicht wenn man dumm ist. Da muss man schon mal ein Schiff auf den Ozeanen navigieren können, sich gegen paar Dutzend Piraten durchsetzen können, Führungsqualitäten haben. Bevor der Papa von Pipi der Häuptling wurde, war er schon vorher eine Führungsperson.

Übrigens, auch Johnny Depp war ein "Negerhäuptling" in Fluch der Karibik 2. Ist keinem Aufgefallen.
Kommentar ansehen
15.09.2017 10:49 Uhr von Max97
 
+4 | -2
 
ANZEIGEN
"Das Verbrennen sehe ich aber kritisch."

Das ist nicht nur kritisch, das ist eine Katastrophe und zeigt das beschenkte Denken der Befürworteter. det_var_icke_mig zum Beispiel rechtfertigt das mit der Begründung, dass die Bücher ja rassistisch sind. Ihm reicht es also, dass die Bücher gegen irgendwelche Regeln verstoßen, um aussortiert zu werden. Nun stell dir mal vor Antisemiten kommen an die Macht und fordern alle Bücher auszusortieren, die jüdisch sind. Würde dir das gefallen?

Natürlich wirst du jetzt einwenden, dass man das nicht vergleichen kann. In dem einen wird etwas gegen Rassismus unternehmen, das andere ist böser Antisemitismus. Ok, aber wer entscheidet was gut oder böse ist. Vielleicht wirst du der Meinung ein, dass die Antwort ja einfach ist, da das eine gut und das andere böse ist. Nur wer entscheidet sowas? Mag heute Antirassismus als etwas gutes angesehen werden, aber ich sage dir, wenn Antisemiten an der Macht wären, wäre Antisemitismus was gutes.

Und weil die Väter und Mütter der Demokratie und der humanitären Werte diesen Konflikt erkannt haben, haben sie sich gesagt, das man sowas nie entscheiden wird können. Also darf man über sowas auch nicht entscheiden. Niemand kann sagen was gut oder böse ist, das liegt immer im Auge des Betrachters. Diese Faschisten in der schwedischen Ortschaft massen sich aber an zu entscheiden was richtig und was falsch ist. Somit sind alle die das gut finden auf dem gleichen Niveau wie die Nazis.
Kommentar ansehen
15.09.2017 12:36 Uhr von doncazadore
 
+3 | -4
 
ANZEIGEN
uff, ich hoffte heute mal nichts von dir zu lesen. schade.


[ nachträglich editiert von doncazadore ]
Kommentar ansehen
15.09.2017 12:48 Uhr von doncazadore
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
@ungetrackt-erwischt
"Sprachlogig " d.h. wenn ein deutscher versucht, einem anderen seine sprache zu erklären, deren rechtschreibung und logik er nicht kennt.

[ nachträglich editiert von doncazadore ]
Kommentar ansehen
15.09.2017 13:11 Uhr von brownlebowski
 
+3 | -2
 
ANZEIGEN
@ungetrackt-erwischt



Zuerst mal bitte ich darum von Belehrungen abzusehen die mir unterstellen, die deutsche Sprache nicht verstanden zu haben. Ich bin hier geboren und aufgewachsen und habe große Teile meiner Kindheit bei deutschen Großeltern verbracht. Mein Großvater war Jahrgang 1914 und hat die Zeit des 3.Reichs erlebt und war in Frankreich sowie Russland im Kriegseinsatz. Danach war er in sowjetischer Kriegsgefangenschaft. Ich sehe mich als 100%tigen Teil der deutschen Gesellschaft und vom „biodeutschen“ unterscheiden mich lediglich die Hautfarbe und die krausen Haare.



Ich finde es auch ehrlich gesagt sehr anmaßend, dass Sie mir verkaufen wollen dass Neger ein positiv besetztes Wort in diesem Land ist. Und auch die MEHRFACHE Unterstellung ich würde etwas nicht „kapieren“ ist doch angesichts meiner Herkunft und sachlichen Auseinandersetzung mit der Problematik doch reichlich unangebracht. Ich kann sehr wohl unterscheiden ob jemand hasserfüllt das Wort verwendet oder ob mein Gegenüber einfach uninformiert ist.



Zum Thema wie Sie Menschen meines Aussehens titulieren sollen ? Genauso wie Sie einem deutschen Menschen mit weißer Hautfarbe den Sie nicht kennen begegnen sollen. Da überlegen Sie auch nicht wie Sie Ihn titulieren sollen. Aber kleiner Tipp: Nigger und Neger ist bei uns am unbeliebtesten. Das simpelste ist „dunkelhäutig2 aber wie gesagt haben doch alle Mitbürger in diesem Land Namen und mit dem werde ich am liebsten bezeichnet. Dafür ist er ja da.



Was die Verwendung und Herkunft des Wortes angeht so ist es eben nicht positiv besetzt und Stand in Deutschland vom 1. Tag an für Menschen 2. Klasse…lesen Sie einfach mal den Wikipedia Artikel dazu oder schauen in jeden Duden seit den 70er Jahren. Selbst Freud beschrieb den Neger als einfältiges und bildungsfremdes Lebewesen mit kindlichem Gemüt fern des Intellekts eines Europäers.



Aber Respekt…Ihre Ausführung sind mit Abstand die abstraktesten Rechtfertigungen des Wortes die ich bisher gehört habe…und ich habe ne Menge gehört…



Wissen Sie wie es ist wenn man morgens schon auf dem Weg zum Kindergarten hört : „Da kommt die Negerhure mit Ihrem Kind ?“ Meine Mutter war also eine Hure für einige Menschen, obwohl Sie mit meinem Vater (amerikanischer Soldat) ja offiziell verheiratet war.



Wissen Sie wie es ist wenn man im Kindergarten mit Sprechchören empfangen wird: „da kommt die Negerwurst..Negerwurst“



Wissen Sie wie man sich fühlt wenn man eigentlich denk ich bin doch wie jeder andere und gehöre dazu…



Wissen Sie wie es ist in jeder Polizeikontrolle erniedrigt zu werden ? Mit über 40 Jahren geduzt zu werden und immer wieder Fragen zu hören wie: Schönes Auto..ist das Deins ? Was sind wir denn für ein Landsmann. Drogen dabei ? Waffen ? Wenn ich sage was ich von Beruf bin kamen schon Kommentare wie : Oh da haben wir ja nen ganz schlauen.



Ich könnte seitenweise Erlebnisse berichten die kaum einer hier so einfach wegstecken würde. Zum Beispiel das Kartenspiel „Ochs“ oder „Arschloch“ das bei uns in der Gegend gerne auch „Neger“ genannt wird. Wissen Sie wie man sich fühlt wenn die Mitspieler sowas spielen und dann jedesmal NEGER gerufen wird und so der Verlierer genannt wird ? Oder wenn man dabei steht wenn jemand sagt : Gib mir bitte mal den Teller und die Antwort ist: Bin ich dein Neger odder was…man sagt nicht bin ich Dein Sklave oder Leibeigener, nein man sagt Neger…





Also erzählen Sie mir nicht wie das Wort gemeint ist…ich bin in der Lage zu differenzieren und weis wer mich beleidigen will und wer nicht aber weder vom einen noch vom anderen will ich so genannt werden und es ist unabhängig von Ihrer Meinung inakzeptabel de rheutigen Jugend das Wort ohne Differenzierung zu vermitteln. Und darum geht es hier. Wenn Sie dunkelhäutige lieber Neger nennen dann tun Sie das bitte und wundern sich dann aber nicht dass Menschen sich beleidigt fühlen…sie sind dann wohl nicht an einer höflichen Ansprache interessiert.
Kommentar ansehen
15.09.2017 16:17 Uhr von brownlebowski
 
+5 | -2
 
ANZEIGEN
@MAX97


Die Geschichte des Wortes hat mit den USA wirklich überhaupt nichts zu tun. Ich kenne die Situation auch dort sehr gut von langen Aufenthalten, Erlebnissen und Erzählungen der Verwandten. Ich halte auch überhaupt nichts von allen Schwarzen Vereinigungen aber das ist ein anderes Thema und hat mit der Verwendung des Wortes Neger in Deutschland wirklich 0,00 zu tun.



Zum Thema dass das Wort niemand abwertend verwendet bitte meinen Kommentar obendrüber lesen, möchte das nur ungern nochmal alles wiederholen…letzter Abschnitt.



Ich habe KEINEN Minderwertigkeitskomplex ..deshalb traue ich mich mit stolzer Brust das Wort abzulehnen..ich kenne Leute die es verletzt aber den Ärger schlucken oder Angst haben mit Vorgesetzten Ärger zu bekommen die das Wort noch immer verwenden. Ich habe das in der Arbeitswelt immer höflich und respektvoll abgelehnt…beim 1. Mal !

Zu der Herkunft des Wortes habe ich oben bereits alles geschrieben…er kommt aus der Kolonialzeit…vorher sagte man Mohr aber bitte auch hier den vorherigen Kommentar lesen.

Zum Thema Häuptling: Willst Du ernsthaft behaupten dass dunkelhäutige Menschen nicht in 90% oder mehr aller Filme von vor 1980 nicht als absolut einfältig und minderwertig DARGESTELLT wurden ? Denke an Tarzan wenn Du alt genug bist für die Johnny Weissmüller Filme.

Ich halte die Verbrennung für falsch, aber absolut nicht vergleichbar mit dem 3. Reich…das ist eine Beleidigung für die Opfer von damals. Denke die Verbrennung soll Diskussionen anregen die ja auch willkommen sind wenn sachlich und frei von Polemik.



Abschließend: Warum muss ich überhaupt diskutieren ? Wenn ich Dir gegenüber stehe und höflich sage dass Du mich bitte nicht so nennen sollst dann muss das reichen. Dann will ich nicht von Dir die Welt oder Deutschland erklärt bekommen. Im Gegenzug benutze ich für Dich auch nur Worte die Du ok findest. Das gebietet doch die Etikette ! Ich behandle immer ALLE Menschen so wie ich auch behandelt werden möchte.
Kommentar ansehen
15.09.2017 21:05 Uhr von BurnedSkin
 
+3 | -2
 
ANZEIGEN
@ brownlebowski

Vielen Dank für Deine Beiträge hier. Mich als Deutschen beschämt es, Erfahrungen lesen zu müssen, in denen so offensichtlich Menschen nach Hautfarben behandelt werden.

Erwarte bitte keine Einsicht von Max97. Der Typ ist bekennender Rassist und zudem noch bibeltreuer Christ, der der Meinung ist, der "weißen Rasse" sei es von Gott gegeben, alle anderen Menschen zu beherrschen. So jemanden kannst Du nicht bekehren, nur ignorieren und hoffen, dass der mit seiner faschistischen Einstellung in irgend einem Keller hockt, wo er niemandem schadet.
Kommentar ansehen
16.09.2017 03:48 Uhr von wotan5456
 
+2 | -3
 
ANZEIGEN
@brownlebowski
also mir ist es auf gut deutsch gesagt schei.. egal wie ein mensch aussieht naja ok bei mädels achte ich schon mehr drauf bei nen kerl ist mir das sowas von egal denk mal ist verständlich warum ^^

dennoch zur beschreibung einer schwarzen person würd ich halt sagen ja der schwarze von letztens aber halt einfach nur zur besseren personen beschreibung und mehr auch nit

und was schwarze in filmen angeht hatte da letztens mit nen kumpel drüber geredet das sich da einiges getan hat
finde aber das die 90er auch nicht sehr viel besser waren sry wenn ich das villt auch falsch im kopf habe aber ich denke immer an so dumme rollen wie von chris tucker oder vergleichbare so ein lustiger drolliger aber auch dummer char.

diese bücher verbrennung nicht toll garnicht ^^

weiß ja nicht ich denke mir nur wer z.b. ein problem mit der bezeichnung negerkönig hat kann doch mal selber sein gerät im schädel anstrengen und die bezeichung mal versuchen selbst mit etwas anderen zu ersetzen dazu braucht man kein neues buch oder muss wörter austauschen auf der anderen seite sollten auch irgendwie selbst wenn es heute als rassistisch gilt solche bücher erhalten bleiben schon allein um zu zeigen wie damals über fremde gedacht, geredet usw.. wurde also quasi als historisches zeugnis wenn man so will

[ nachträglich editiert von wotan5456 ]
Kommentar ansehen
16.09.2017 07:32 Uhr von Jalapeno.
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
Kommentar ansehen
16.09.2017 08:34 Uhr von det_var_icke_mig
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
@Max97: "Die Lügenpresse" gibt es nicht, die wird immer nur dann zu Hilfe gerufen wenn solche Leute wie du alles lächerlich, verunglimpfen, entwerten müssen

die Badensche hat von irgendwo abgeschrieben und der erste der denSchwachsinn von der Bücherverbrennung behauptete war der schwedische Reporter

was ich aber sehr bemerkenswert finde, dass der Verleger gar keine Schuld haben soll,

nein der Bibliothekar der seine Arbeit tut (ein Altes gegen ein Neues tauschen) und der Entsorger, der für das reczceln zuständig sind, dass sind die größten Bösewichte

der Verleger, der das Wort in der Neuauflage gestrichen hat, der ist völlig unschuldig

merkst was? auch du fällst auf den Spruch mit der Bücherverbrennung rein, nur weil nicht auszuschließen ist, dass die entsorgten Bücher anschließend in der Müllverbrennung gelandet sind

andere Frage: wieviele Bücher hast du schon in deinem Leben aussortiert? was hast du mit ihnen gemacht? ins Altpapier?

sicher, dass sie als Altpapier reczcelt wurden oder vielleicht doch verbrannt?

dann bist du ja ein ganz böser Bücherverbrenner!!!

genauso läuft die Hetzjagd hier gerade

und hätte der schwedische Journalist nicht was von Bücherverbrennung geschwafelt sondern nur die Wortänderungen angeprangert, wäre das aus der Kulturredaktion nie rausgekommen und der große Welterklärer Max würde gar nichts davon wissen
Kommentar ansehen
16.09.2017 09:39 Uhr von Jalapeno.
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Revidiere..

Die Wehrmacht war besser (wenn auch Zweckenfremdet) als "Öffentliche Bücherschränke"

Besser ?
Kommentar ansehen
16.09.2017 10:49 Uhr von ungetrackt-erwischt
 
+0 | -2
 
ANZEIGEN
@brownlebowski

Mir hat man bei gebracht, daß jemand der etwas nicht verstehe will es nicht verstehen kann. Nur aus ihrem Denken geht hervor, daß sie rassistisch Denken. Das jedoch mißfällt mir gänzlich. Der Kommentar von MAX97 ist äußerst deutlich und erklärt zusätzlich wie Deutsche die nicht rassistisch denken ein Wort empfinden.

Im übrigen hatte ich als sehr junger Mensch nur mit solchen Negern zu tun, die angesehen waren. Deshalb war für mich das Wort nicht negativ und wenn sie mal in sich gehen, dann müssen sie selbst zugeben, daß wohl ihre Umgebung ihre Mutter als Negerhure empfand. Wobei dabei die Frage ist ob das nicht lediglich der Besatzungsmacht zu verdanken ist, weil die Amerikaner den Deutschen zwei mal richtig einen eingeschenkt haben, so daß es viele Deutsche gibt, die deshalb vielleicht sauer auf sie sein könnten. Der Brass, den Hitler gegen die Juden nutzte ist zum Bsp. mit der Tatsache zu verdanken, daß der erste Weltkrieg nicht durch die Kapitulation der Engländer beendet wurde, weil die Juden bzw. ein Volk das damals kein Land besaß den Engländern versprochen haben, daß sie die Amerikaner dazu bringen mit in den Krieg einzutreten, wenn dafür sie irgend wann ein eigenes Stück Land erhalten.

Die Geschichte zeigt, daß dieses Stück Land am Ende erlangt wurde. Jeder Mensch ist für mich ein Mensch und nur seine Handlungen und nicht die seiner möglicherweise ihm ähnlichen stellen für mich den Grund seiner Beurteilung dar. Die Benennung eines Wortes jedoch und sein Gewicht ist immer von der Nutzung abhängig. Wir machen immer daraus das was in unserem Kopf dahinter steckt. Allerdings diese Verurteilung kann nicht dadurch, daß man das Wort ändert beseitigt werden. Allerdings kann man etwas dadurch immer abwerten, daß man es nur nach einer Eigenschaft benennt. Gehen sie mal in sich, wenn jemand etwas besonders schnell macht, wird man ihn möglicherweise der Schnelle nennen. Wenn er es jedoch so schnell macht, daß es nicht nur auffällt sondern, an eine besondere Leistung erinnert, wird irgend jemand diesem einen Eigennamen geben, der dann für einen Superschnellen benutzt wird. Das ist dann eine Anerkennung im Sinne der Sprache.

Sie haben in ihrer Kindheit wohl eine von Rassistischem Denken geprägte Umgebung gehabt. Die Amerikaner selbst sind bis heute rassistisch. Bei mir war dies anders. Mein Vater war Künstler und wir hatten öffter mal Besuch von Leuten, die viele nicht akzeptieren können. Unter anderem auch von Zigeunern, jedoch von solchen, die von ihrer Musik gut leben konnten und stolz darauf waren Zigeuner zu sein. Die hätten nie die ihren verraten und sich Sinti und Roma genannt nur um nicht mit jenen Reisenden verwechselt zu werden, die das Reisen dazu ausnutzen Verbrechen zu begehen, weil sie dabei oft der Justiz auskommen.

Nur daraus resultiert, daß ich wenn sich mir einer als Zigeuner vorstellt ich ihn eher als ehrbaren Mann sehe als wenn sich mir einer als Sinti und Roma vorstellt, weil in diesem Fall der Rassismus dieser Sinti und Roma sogar Worte wie Zigeunerschnitzel verbannt und ich weiß sehr genau wie man ein Wort schlecht macht und wie man somit die jenigen, die auf ihr Zigeuner sein stolz waren damit Beleidigt und verrät.

Sie denken Rassistisch und glauben sie mir ich würde sie bezeichnen ,wie sie es wünschen, nur wenn ich Neger sage dann wird das nie etwas abwertendes sein. Wenn ich Schwarzer sage, dann werden sie dabei einer von vielen und dabei kann ich ihnen versichern empfinde ich dies nicht als erstrebenswert. Nur ich setze jemanden nicht gern herab, außer er selbst will das so.

Und nur um das mal klar zu stelle, die Juden haben das verstanden und nicht das Wort Jude abgeschafft nur, weil man es in Deutschland mal bewußt schlecht gemacht hat und es dann sogar von manchen noch bis heute als Schimpfwort verwendet wird. Ich habe als Kind noch andere gehört, die jemanden als Jud beschimpft haben, weil er besonders Klever aber Rücksichtslos aufgetreten ist. Nur die Juden haben sich darum nicht geschert und sich selbst nicht verraten. Sonst würden sie darauf bestanden haben, daß man das Wort eliminiert wie sie nun auf die Beseitigung von Neger bestehen.
Kommentar ansehen
16.09.2017 11:33 Uhr von wotan5456
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
@ungetrackt-erwischt

hab mir deinen ganzen text jez nicht durchgelesen bissl viel am morgen^^

aber ich denke das es brownlebowski garnicht darum geht wie du oder jemand anders ein wort wie neger werten ob positiv oder negativ egal er will einfach nicht so genannt werden das ist doch ok versteh das ehrlich gesagt nu auch nicht so ganz warum man das mal wieder nicht akzeptieren kann das jemand nicht so genannt werden will

deine auffassungen sind mir ehrlich gesagt nu als ich dein text genauer gelesen habe gelinde gesagt sehr suspekt...

warum sollten die juden die bezeichnung jude ändern wollen ? denk doch mal paar meter weiter sie sind juden man ^^ seit tausenden von jahren meinste nur wegen 12 jahre deutschland denken die jez ist besser wenn wir uns synagogen menschen oder so nennen nur mal zu erinnerung die juden wurden nicht nur um 3 reich verfolgt es gab bereits im mittelalter verfolgungen & pogrome die juden wurden in der geschichte immer wieder mal als sündenbock und sonstiges dargestellt ob zu recht oder nicht

wenn sich dir also jemand als zigeuner vorstellt hast du mehr achtung als wenn jemand in seiner zuhörigkeit genauer formuliert und sagt er ist ein sinti ?

[ nachträglich editiert von wotan5456 ]
Kommentar ansehen
16.09.2017 13:11 Uhr von brownlebowski
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
@ ungetrackt erwischt

"wenn sie mal in sich gehen, dann müssen sie selbst zugeben, daß wohl ihre Umgebung ihre Mutter als Negerhure empfand"

Diese Aussage und die Passage in der Sie mich als Rassisten bezeichnen disqualifiziert Sie für mich als Gesprächspartner.

Entweder Sie wollen provozieren oder Sie haben andere massive Probleme. Wie dem auch sei - für dieses Niveau ist mir meine Zeit zu Schade.
Kommentar ansehen
18.09.2017 00:31 Uhr von ungetrackt-erwischt
 
+0 | -2
 
ANZEIGEN
@brownlebowski

die Aussage stammt von ihnen und wenn man sie genauer ausdeutet, dann bedeutet sie, daß ihre Mutter nicht nur einen Schwarzen Partner hatte. Allerdings weiß ich, daß Kinder gern andere beschimpfen und immer wenn sie etwas finden, das trifft, dann an dieser Stelle weiter machen. Folglich könnte die Beschuldigung praktisch durch sie initiiert bei den anderen Akzeptanz gefunden haben, die sie nicht mochten.

Dennoch ist für mich eine Hure jemand, der sich an Männer verkauft und wenn jemand so bezeichnet wird, gibt es nur diese Zwei Möglichkeiten. A der beschimpfte zeigt, daß ihn die Beschimpfung trifft oder B es ist was wahres an der Aussage.

Was auf sie zutrifft kann ich nicht beurteilen und ich weiß nicht ob sie als Kind das können, weil sie nicht wissen, was vor ihrer Geburt passiert ist.

Nur die Objektivität haben sie sicher nicht, die ich von einem Menschen erwarten würde. Sie wirken mehr wie jemand der den amerikanischen Rassismus tief in sich verankert akzeptiert. Dafür beneide ich sie nicht, schon deshalb nicht, weil sie darunter mehr zu leiden haben als ich. Welches Niveau sie in der Diskussion sehen ist ihre Sache und ich stimme mit wotan sogar darin überein, daß ich sie auf ihren Wunsch hin als Schwarzer bezeichnen werde. Was ich dabei empfinde, wenn ich solch abfällige Worte für einen Menschen finden soll, habe ich ihnen offen gelegt. Allerdings schrieb ich in meinem Kommentar schon, daß ich das auf Wunsch tue.

@Jalapeno

danke für den Link, diese Aufnahmen mit Roberto Blanko hab ich schon seit Jahren nicht mehr gesehen.

[ nachträglich editiert von ungetrackt-erwischt ]
Kommentar ansehen
19.09.2017 05:47 Uhr von Putinschnitzel
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Die wollten doch nur das Feuer löschen und haben mal gehört dass einige Leute dafür Pip(p)i ins Feuer machen XD
Kommentar ansehen
19.09.2017 22:15 Uhr von Thoretische-Technik
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
bücher zu verändern, wie der oetinger verlag..heißt sie verfremden und den autor zu mißachten!

nuja, deutsche verlage haben eh keinen sehr guten ruf mehr, da sie ihre kunden eh belügen/betrügen (siehe preisbindung), autoren betrügen (vertragsrecht, urheberechtsmißbrauch) usw.

bücher dieser art zu verändern heißt volkskultur zu leugnen und zu verhöhnen.

diese soziophatische suche nach rassismus in deutschland/europa...ist mitlerweile krankhaft und zeigt züger eines sicherungsverwarten (weil er der allgemeinheit schadet).
in einem kunstwerk wie einem kinderbuch nach rassismus zu suchen, heißt auch seine kinder zu entmündigen....zeigt aber auch das in europa kinderrechte nicht wirklich existent sind, wenn man bei kunst soooooooooooooooo bevormundend aggiert.

[ nachträglich editiert von Thoretische-Technik ]

Refresh |<-- <-   26-49/49   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?