11.09.17 11:11 Uhr
 3.323
 

Florida: Tesla gibt Hurrikan-Opfern zusätzliche Batteriekapazität frei

 

Normalerweise reicht der Akku für E-Autos von Tesla an die 320 Kilometer, doch offenbar geht da noch mehr: Die Autofirma gab nun nämlich zusätzliche Batteriekapazitäten für Hurrikan-Opfer im US-Bundesstaat Florida frei.

Viele fliehen mit dem Auto vor dem Sturm und diesen wird nun eine kostenlose Katastrophen-Hilfe geboten.

Die Tesla-Besitzer müssen auf einer Webseite die zusätzliche Reichweite buchen und die Kunden erhalten dann ein ein sogenanntes Over-the-Air-Update für bis zu 40 Meilen mehr Reichweite.


WebReporter: tante_mathilda
Rubrik:   Auto
Schlagworte: Florida, Hurrikan, Tesla
Quelle: spiegel.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Mercedes: Gelächter auf Facebook über Bezeichnung von neuer X-Klasse
Auch China steht vor Verbot von Verbrennungsmotoren
Umwelthilfe will Strafgebühr für die Zulassung neuer Diesel-SUV

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

5 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
11.09.2017 12:13 Uhr von meisterallerklassen
 
+6 | -25
 
ANZEIGEN
Kommentar ansehen
11.09.2017 12:37 Uhr von Zwergenvogel
 
+17 | -2
 
ANZEIGEN
Wenn ich so einen Kommentar wie über mir lese,da frag ich mich echt ob manche Leute nicht besser in der geschlossenen aufgehoben wären.
Kommentar ansehen
11.09.2017 12:38 Uhr von Fanille
 
+13 | -1
 
ANZEIGEN
Warum soll das nicht gehen?
Ein modernes BMS verhindert eben auch ein Tiefentladen der einzelnen Zellen - da wird genug Kapazität im Akku behalten, dass nichts passieren kann - ein leerer Akku ist genauso gefährlich wie ein voller.
Sagt man den BMS jetzt, dass der Akku einige mV mehr entladen werden darf ist das nicht ungewöhnlich.
Beim Laden hat man dann das gleiche Problem - ist eine Zelle zu leer und wurde durch das BMS deaktiviert, muss diese ja wieder aktiviert werden. Bei einer zu geringen Spannung wird die Zelle aber nicht mehr erkannt und wird auch nicht mehr geladen.
Darum muss immer eine gewisse Kapazität in den Zellen bleiben.

Und ja Batteriesäure ist eine Sache für sich - die benutzte man in den Steinzeit-Blei Akkus. Die Lithium Eisenakkus sind da bei weiten nicht so problematisch und können tatsächlich auch unter Wasser eingesetzt werden, solange die Kontakte isoliert werden.


[ nachträglich editiert von Fanille ]
Kommentar ansehen
11.09.2017 19:45 Uhr von HorstVerachter
 
+4 | -6
 
ANZEIGEN
Ich mag die "Amis" ++
Kommentar ansehen
12.09.2017 09:13 Uhr von Uglyshaman
 
+3 | -6
 
ANZEIGEN
Marke Tesla, eine Beleidigung für den wahren Tesla.

Refresh |<-- <-   1-5/5   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Der Fall Arppe - Aufklärung im Landtag gefordert
Die Mitwirkung der AFD in den parlamentarischen Gremien soll sabotiert werden.
Tegernsee: Ermittlungen wegen Urkundenfälschung gegen AfD-"Prinz"


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?