11.09.17 10:56 Uhr
 1.133
 

Lkw-Mautpanne: Staat bezahlt privaten Autobahnbetreibern Millionen zu viel

 

Das Bundesverkehrsministerium von Alexander Dobrindt muss erneut mit einer Pannenmeldung umgehen, denn offenbar hat das Mautsystem für Lkw hat ein Problem: Es unterscheiden kleine und große Lastwagen nicht.

Demzufolge überweist der Staat privaten Autobahnbetreibern zu viel Geld: Es handelt sich um einen Millionenbetrag.

Mehrere Betreiber lehnen nun Rückforderungen des Bundes allerdings, der Staat sei selbst verantwortlich für die korrekte Abrechnung.


WebReporter: tante_mathilda
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Staat, Lkw
Quelle: spiegel.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Kardinal Marx hält ein Grundeinkommen für "das Ende der Demokratie"
Prozess: Staatsanwaltschaft fordert drei Jahre Haft für Anton Schlecker
Saudi-Arabien: Inhaftierte könnten gegen 70 Prozent ihres Vermögens frei kommen

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

7 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
11.09.2017 11:26 Uhr von hannes759
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
So so, der Staat zahlt Mautbetreibern Geld.
Kommentar ansehen
11.09.2017 12:22 Uhr von wapolexx
 
+5 | -0
 
ANZEIGEN
Was für ein armseliger Staat sind wir doch und was für armselige Menschen schimpfen sich Politiker. Manchmal denke ich unsere Politiker kommen alle von der Hilfsschule.
Kommentar ansehen
11.09.2017 13:29 Uhr von meisterallerklassen
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
also die Sogenannte Toll-Collect wird nach angeben des LKWs-Betreiber (Firma) und des Herstellers (DAF, MAN, Volvo, Merc., und den vorhanden TÜV-Papieren eingebaut in einer AUTORISIEREN VERTRAGSWERKSTATT - mit allen spezifischen Daten und aktivieren kann man die auch nur mit 2 Karten --- 1x Werkstatt und 1x Flottenkarte und danach entscheidet der Fahrer ob er 2 (nur Zugmaschine) oder bis 5 Sattelzug oder mehr hat --- muss man halt einstellen --- aber die ganzen deutschsprachigen Fahrer sind idioten!

[ nachträglich editiert von meisterallerklassen ]
Kommentar ansehen
11.09.2017 13:33 Uhr von meisterallerklassen
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Nachtrag: ausserdem bekommt man alleine wegen der falschen Achseinstellung eine eMail und wird sofort zu einer Nachbezahlung gebeten --- und dass zeigt dir jedes Mautportal

aberja Tante_Mathilda --- es unterscheidet nicht zwischen 7,5to und 12,0to ------ schreib halt mal eine richtige News
Kommentar ansehen
11.09.2017 14:10 Uhr von cyberax99
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
"Das Bundesverkehrsministerium von Alexander Dobrindt" dem gehört das nicht.
"hat das Mautsystem für Lkw hat ein Problem" hat hat hat wa
"Mehrere Betreiber lehnen nun Rückforderungen des Bundes allerdings," allerdings richtigen Müll wieder zusammengeschrieben
Kommentar ansehen
11.09.2017 14:54 Uhr von slaveZERO81
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Bin ich jetzt der einzige, der sich wundert, dass hier von privaten Autobahnbetreibern gesprochen wird. Aber lieber den News-Schreiber zurechtweisen und nichts zur News beitragen. Das ist wie immer sehr Sinnig.

Das Thema "Autobahnprivatisierung" wurde doch angeblich letztes Jahr abgeschmettert:
http://www.shortnews.de/...

Aber unsere Politiker haben sogar das Grundgesetzt geändert, damit eine Privatisierung still und heimlich stattfinden kann:

http://www.nachdenkseiten.de/...

Soviel zu der Glaubwürdigkeit unserer heutigen Parteien. Aber hauptsach weiter die Stasi-Merkel wählen. Viel Spass dabei!
Kommentar ansehen
11.09.2017 20:41 Uhr von Leichenvater
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
ups und die meinen Die bekommen auch das Geld zurück ? das ist gar nicht mehr da.

Guter Witz.

Refresh |<-- <-   1-7/7   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Sachsen: Gerade mal 50 Interessierte zur ersten Versammlung der "Blauen Wende"
Berliner Integrationsbeauftragter will keine weißen Sheriffs
Angela Merkel gibt bekannt, im Falle von Neuwahlen wieder anzutreten


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?