08.09.17 11:43 Uhr
 630
 

Fakes verbreiten im Namen von Wikileaks-Gründer rechtsextreme Twitter-Postings

 

Seit Monaten gibt es mindestens vier Twitterkonten, die Fakes des Wikileaks-Gründers Julian Assange sind und in dessen Namen rechtsextreme Botschaften auf Twitter verbreiten.

Unter den Namen "JuliannAssange", "Julien_Assange", "RealAssange" und "JulianAssanged" waren sie ziemlich gut kopiert und verbreiteten Hass gegen Bürgerrechtsbewegungen wie "Black Lives Matter" oder Medien wie den Sender CNN, der als "Hassgruppe wie Ku-Klux-Klan, IS oder Antifa" bezeichnet wurde.

Der Wikileaks-Gründer wird von der Alt-Right-Bewegung gemocht, seitdem er während des US-Präsidentschaftswahlkampfes E-Mails aus der Führungsetage des demokratischen Nationlkongresses und der demokratischen Kandidatin Hillary Clinton veröffentlichte.


WebReporter: mozzer
Rubrik:   High Tech
Schlagworte: Twitter, Gründer
Quelle: derstandard.at

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

"Wonder Woman"-Star Gal Gadot per Software zur Porno-Darstellerin gemacht
USA: Behörde weicht Netzneutralität auf - Zweiklassen-Internet droht
Es könnte eine Mini-Version von dem Nintendo 64 auf den Markt kommen

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

3 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
08.09.2017 16:00 Uhr von DesWahnsinnsFetteKuh
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
still feeling the bern
Kommentar ansehen
08.09.2017 16:34 Uhr von HerrVorragend15
 
+5 | -3
 
ANZEIGEN
Die Postings waren bestimmt nicht rechtsextrem sondern nur patriotisch. Immer dieses linkgsgrünversiffte Gutmenschenvokabular!
Kommentar ansehen
08.09.2017 17:36 Uhr von ungetrackt-erwischt
 
+5 | -2
 
ANZEIGEN
Sofern sie etwas mit Assange zu tun haben sind sie ganz sicher nicht rechts. Assange steht für ganz anderes.

Allerdings dürfte er den Linken ebenso wenig zusagen.

Refresh |<-- <-   1-3/3   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Schicht im Schacht - Chat-Dinosaurier AOL Messenger abgeschaltet
US Polizist hilft Drogenabhängiger durch Adoption ihres Babys
Messerattacken in Berliner U-Bahnhöfen: Zwei Verletzte


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?