06.09.17 10:07 Uhr
 797
 

Europäischer Gerichtshof: Ungarn und Slowakei müssen Flüchtlinge aufnehmen

 

Der Europäische Gerichtshof (EuGH) hat in einem Urteil, Ungarn und die Slowakei zur Aufnahme von Flüchtlingen verpflichtet. Damit wurde eine Klage beider Länder zur Umverteilung zurückgewiesen.

Die EU-Innenminister hatten beschlossen, dass bis zu 120.000 Flüchtlinge zur Entlastung Italiens und Griechenlands umverteilt werden müssen: Demnach hätte Ungarn 1294 Schutzbedürftige aufnehmen müssen, die Slowakei 902.

Die Luxemburger Richter sahen die Weigerung als nicht nachvollziehbar an, eine solidarische Umverteilung hätte die Ankunftsländer entlastet.


WebReporter: mozzer
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Ungarn, Slowakei, Gerichtshof, Europäischer Gerichtshof
Quelle: spiegel.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Europäischer Gerichtshof: Zwölf Tage Arbeit am Stück zulässig
Europäischer Gerichtshof prüft deutschen Rundfunkbeitrag
Europäischer Gerichtshof für Menschenrechte: Gefährder-Abschiebung gestoppt

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

11 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
06.09.2017 10:13 Uhr von Bielefelder
 
+4 | -1
 
ANZEIGEN
"Demnach hätte Ungarn demnach hätte Ungarn "
Kommentar ansehen
06.09.2017 10:25 Uhr von DuyWarlord
 
+8 | -1
 
ANZEIGEN
Ungarn 1294 Schutzbedürftige, Slowakei 902.

Schutzbedürftige? Ist das eine neue Wortkreation? Wird hier zwischen Kriegs- und Wirtschaftsflüchtlingen unterschieden?

Zurück zum Thema. Von den obengenannten Zahlen wird sowieso 0 daraus werden. Entweder weil sich die Länder gegen die Aufnahme wehren oder, viel wahrscheinlicher, weil die Schutzsuchenden dort nicht bleiben wollen (auch verständlich in meinen Augen) wieder Richtung Westen fliehen.
Kommentar ansehen
06.09.2017 10:35 Uhr von derlausitzer
 
+7 | -3
 
ANZEIGEN
Sind europäische Gerichte noch unabhängig oder sind sie Handlanger der Machthabenen geworden?
Kommentar ansehen
06.09.2017 10:48 Uhr von wapolexx
 
+8 | -2
 
ANZEIGEN
Wenn sich die Ungarn und Slowaken weigern gehen alle Bürger dieser Länder in den Knast, oder wie?
Kommentar ansehen
06.09.2017 10:55 Uhr von alexa_11
 
+8 | -1
 
ANZEIGEN
Das erinnert mich an folgende News:

http://www.shortnews.de/...

Darin hieß es:

Die Bundesregierung schickt entgegen der Dublin-Verordnung keine Flüchtlinge mehr nach Ungarn zurück, die dort in die EU eingereist sind - Grund dafür sind die schlechten Lebensbedingungen.
Kommentar ansehen
06.09.2017 11:22 Uhr von Naikon
 
+7 | -1
 
ANZEIGEN
Dann baut Ungarn halt ein Lager mehr, aber es wird keiner frei rumlaufen dürfen.
Oder es wird einfach ignoriert - Was will die EU schon machen?
Ich glaube Áder würde lieber nen Strafgeld bezahlen als irgendwelche illegalen Verbrecher ins Land zu lassen.
Kommentar ansehen
06.09.2017 11:38 Uhr von hesch
 
+8 | -0
 
ANZEIGEN
Orban läßt sich von der EU nichts diktieren, die Slowakei auch nicht, Polen und Dänemark ebenfalls nicht. Was will man jetzt machen, sie aus der EU werfen?
Kommentar ansehen
06.09.2017 11:53 Uhr von derlausitzer
 
+3 | -1
 
ANZEIGEN
Oh, Kleinschniedelwurz ist wieder on.
Kommentar ansehen
06.09.2017 12:04 Uhr von derlausitzer
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
Haste hier ne Erektion bekommen, daß Kleinschniedelwurz kein Blut fürs Hirn gelassen hat.
Kommentar ansehen
06.09.2017 12:33 Uhr von Brit2
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
Gegenargument. Und wer verpflichtet die Asylanten, zurück nach Ungarn zu gehen statt auf Deutschland zu bestehen? Machen die das dann auch (oder gibts plötzlich Sprachprobleme nix verstehn?) ... Pausenlos wird auf Ungarn herumgehackt. Perfider gehts nicht!
Kommentar ansehen
06.09.2017 14:56 Uhr von Ruthle
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
@Brit
es geht nicht um die, die schon in Deutschland sind, sondern die aus Italien!
Die werden aber schnell nach Deutschland weiterreisen!

Refresh |<-- <-   1-11/11   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Europäischer Gerichtshof: Zwölf Tage Arbeit am Stück zulässig
Europäischer Gerichtshof prüft deutschen Rundfunkbeitrag
Europäischer Gerichtshof für Menschenrechte: Gefährder-Abschiebung gestoppt


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?