14.08.17 17:54 Uhr
 2.059
 

Australien: Café bittet männliche Gäste um "Gender-Steuer"

 

Das Café Handsome Her im australischen Melbourne bietet männlichen Gästen an, für ihren Kaffee oder ihre Snacks mehr zu bezahlen, um den Gender Pay Gap auszugleichen.

Denn in Australien verdienen Männer ungefähr 17, 7 Prozent mehr als Frauen - bei Vollzeitjobs. Das von den Männern gespendete Geld spendet das Café dann wiederum an Organisationen, die Frauen unterstützen. Die Männer werden dazu nicht gezwungen, sondern können freiwillig mehr zahlen.

Das Feedback auf die Auktion war größtenteils positiv, denn dadurch wurde auf das geschlechtsspezifische Lohngefälle aufmerksam gemacht. "Wir hatten männliche Gäste im Café, die durch die halbe Stadt gereist sind und sogar mehr spendeten als unsere Gender Steuer.", so die Inhaberin.


WebReporter: WalterWhite
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Steuer, Australien, Café, Gender
Quelle: ze.tt

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Google reduziert zum Black Friday & Cyber Monday viele Angebote im App-Store
Fahrdienst-Vermittler Uber verschwieg Diebstahl von 50 Millionen Kundendaten
Bundesgerichtshof geht Paypal-Käuferschutz zu weit

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

9 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
14.08.2017 18:17 Uhr von El-Diablo
 
+5 | -12
 
ANZEIGEN
Gute Idee, nu manchmal ist auch der "Mann" benachteiligt z.B. in Deutschland wenn eine Frau als Ausbildung etwas in Richtung Informatik/Technik machen möchte stehen ihr alle Türren offen und wird gerne von den Unternehmen genommen oder nach dem Informatik Studium kann eine Frau wirklich überall genommen auch in den Unternehmen wo eigentlich fast unmöglich ist reinzukommen.

Ein Mann dagegen muss den "normalen" Bewerber Prozess durchlaufen.


Oder ein anderes Beispiel Frauen Klamotten, Schuhe kosten nur einen Bruchteil von dem was ein Mann bezahlen muss.

Kein Scherz eine Frau kann sich für 15 € ne Abendgarderobe zulegen, ein Mann dagegen bekommt gerade mal ne Unterhose mit Socken für 15 euro.


Ich fände es generell besser wenn nur noch per gesetzt unisex Gehalt bezahlt werden würde.
Kommentar ansehen
14.08.2017 18:25 Uhr von Komikerr
 
+24 | -5
 
ANZEIGEN
Blablabla...
Tut mir leid, dieser Geschlechterwahnsinn geht mir so auf die Eierstöcke ( ja meine von Geburt anwesenden Eierstöcke ).
Gleichberechtigung ist ja schön und gut, aber es ist das Problem jeder Frau, wenn sie es nicht schafft, ihr Gehalt dem eines Mannes gleichzustellen... durch Verhandlung? vielleicht?
Immer mehr gibt man die Selbstverantwortung ab und mit Gesetzeserlassen, meistens durch langes Mimimi, wirds dann geregelt.
Leider aber nur sehr einseitig.
Mein Lieblingsbeispiel: Wenn egal wieso, eine Frau ihre Haare verliert, bekommst sie von der KR - Kasse eine Perücke.
Einem Mann wurde dies in Deutschland verwehrt.... weil er ein Mann ist.
Das schlimmste ist: Den Männern von heute glauben ja ( siehe durch den Beitrag ), dass sie die bösen sind.
Idiotisch.
Kommentar ansehen
14.08.2017 18:29 Uhr von WalterWhite
 
+6 | -17
 
ANZEIGEN
Kommentar ansehen
14.08.2017 18:36 Uhr von Komikerr
 
+16 | -5
 
ANZEIGEN
Dann soll die Frau sich ihre Eierstöcke rausnehmen lassen und aus die Maus.

Wenn die Frau ihre Karriere verwirklichen will, muss sie nunmal was aufgeben.
Jede verdammte Firma, willkommen im Kapitalismus WalterWhite, ist auf Gewinn aus und nicht auf Frauen, die mindestens 14 Wochen wegen der Geburt und dem Drumherum ausfallen und dann noch wegen Kinderkrankheiten weiss der Geier wie lange dann ebenso ausfallen wird und dadruch eine ( mindestens ) finazielle Belastung wird.

Das Leben ist kein Rosinen picken, das sollten die Frauen endlich mal erkennen
Kommentar ansehen
14.08.2017 21:15 Uhr von mrshumway
 
+6 | -2
 
ANZEIGEN
Verehrte Inhaberinnen, vielleicht sollten sie männlichen Gästen einen Preisnachlass einräumen, der dem Prozentsatz entspricht, den ihre Damen im Service weniger an Gehalt erhaltn als männliche Kollegen dieses Berufes.

Oh es ist das gleiche Niveau? Dann halten sie doch einfach den Rand und hängen ein Schild an die Tür mit entsprechendem Hinweis! Danke.
Kommentar ansehen
14.08.2017 21:31 Uhr von G-H-Gerger
 
+0 | -5
 
ANZEIGEN
Ich lasse mir nie meinen Kaffee von einer Frau bezahlen.
Kommentar ansehen
15.08.2017 08:58 Uhr von rubberduck09
 
+3 | -1
 
ANZEIGEN
@Komikerr

Genau auf den Punkt gebracht. Aber das wollen so manche nicht wahr haben. Und leider sind auch Arbeitsverträge die eine künftige Schwangerschaft ausschließen in Deutschland verboten wären aber für Frauen die es mit der Karriere ernst nehmen durchaus eine Möglichkeit für Ausgleich. Komisch, ein Mann ist noch nie schwanger geworden...
Ich hätte übrigens in der IT gerne eine Kolleg_IN_ da der definitiv vorhandene Unterschied durchaus hilft so manchen Hirnknoten zu lösen der sich bei diversen Aufgaben ergibt.

Und ja: Das Leben ist unfair. Aber nicht nur gegen Mann/Frau sondern auch gegen die die ´anders´ sind egal wie. Bisher sind sämtliche Gesetze die das ändern sollen gnadenlos gegen die Wand gefahren. Sie sind da und werden jetzt fleissig für Klagen missbraucht weil Stellenausschreibungen nicht mit Gender-Geschwurbel und dergleichen verunstaltet wurden. Aber sonst? Hats denn _irgendwas_ für die tatsächlichen Betroffenen gebracht? Harte Zahlen wären jetzt recht aber die gibts natürlich nicht.
Kommentar ansehen
15.08.2017 09:44 Uhr von Holzmichel
 
+5 | -2
 
ANZEIGEN
Da sollen sich die Damen an den jeweiligen AG wenden!
Was hat der Gast damit zu schaffen, dass der AG Frauen WENIGER als Lohn bezahlt?
Kommentar ansehen
15.08.2017 16:23 Uhr von Leichenvater
 
+0 | -2
 
ANZEIGEN
die sollten lieber sich um Gehirn bemühen was sind den Gender, nix anders als Arbeiter also kein Unterschied.
Soll ich das so verstehen das Gender mehr Gehalt wollen? und wann ja mit welcher Berechtigung.

Wenn man es genau nimmt ist es ja noch immer eine Frau
oder hat sich was am gesamt Status was geändert.

Die Forderung ist eh ab absurdum was anderes fällt mir nicht ein

[ nachträglich editiert von Leichenvater ]

Refresh |<-- <-   1-9/9   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Bewährungsstrafe für Therapeut: Handeloh-Prozess um Massenrausch
Papua-Neuguinea: Polizei räumt Flüchtlingslager auf Manus
Nach Jamaika-Aus: Steinmeier empfängt Schulz - Doch große Koalition?


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?