11.08.17 17:25 Uhr
 2.060
 

Edinburgh: Syrische Bandmitglieder von Conchita Wurst erhalten keine Visa

 

Die Eurovision-Song-Contest-Gewinnerin Conchita Wurst hat einen Auftritt bei einem Festival in Edinburgh abgesagt.

Syrischen Bandmitgliedern der österreichischen Drag Queen wurden nämlich die nötigen Visa durch Großbritannien verweigert.

Die Musiker gehören zu dem Ensemble "Basalt", das eigentlich in Wien lokalisiert ist.


WebReporter: tante_mathilda
Rubrik:   Entertainment
Schlagworte: Wurst, Visa, Conchita Wurst, Edinburgh
Quelle: theguardian.com

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Kaum Ticketverkäufe bei Conchita Wurst: "Bin froh, wenn ich noch auftreten darf"
Conchita Wurst möchte maskuliner sein: "Ich habe mich nie als Frau gefühlt"
Ende der Kunstfigur? Tom Neuwirth möchte sein Alter-Ego Conchita Wurst "töten"

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

12 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
11.08.2017 18:36 Uhr von Politisch_korrekt
 
+7 | -33
 
ANZEIGEN
Kommentar ansehen
11.08.2017 19:14 Uhr von capricorn5x
 
+13 | -4
 
ANZEIGEN
warum wird diese Wurst nicht gegrillt??
Kommentar ansehen
11.08.2017 22:36 Uhr von Tilt001
 
+4 | -3
 
ANZEIGEN
Beim IS werden alle Homos, Tunten und Transvestiten oder Menschen die nur so scheinen, vom Dach geworfen, das ist dort die normale Todesstrafe für Homosexualität in jeder Form.

Man konnte vermutlich einfach nicht ausschließen dass doch so einer die Band aus Syrien infiltriert hat.

[ nachträglich editiert von Tilt001 ]
Kommentar ansehen
11.08.2017 22:48 Uhr von TerryWhodan
 
+4 | -3
 
ANZEIGEN
Das arme Würstchen muss sich halt jemand anders zum Spielen suchen, ist mir aber auch Wurscht.
Kommentar ansehen
11.08.2017 22:50 Uhr von bo0z
 
+3 | -2
 
ANZEIGEN
Dier will die nur einschleusen!
Kommentar ansehen
11.08.2017 23:13 Uhr von Crixus
 
+6 | -3
 
ANZEIGEN
Das ist weder eine sie oder ein er...!

In meinen Augen ist "ES" oder "ETWAS" viel zutreffender!
Kommentar ansehen
11.08.2017 23:21 Uhr von Leichenvater
 
+4 | -3
 
ANZEIGEN
kein Verlust an der Wurst. Was sagen die Bayern det is mir Wurscht
Kommentar ansehen
12.08.2017 12:23 Uhr von henry2110
 
+1 | -2
 
ANZEIGEN
Sie sollten nicht einmal, Conchita Wurst nach Schottland einreisen lassen.
Wenn das mal weiß ob es Männlein oder Weiblein sein möchte, können die Schotten ja mal darüber nachdenken.
Kommentar ansehen
12.08.2017 12:28 Uhr von Thoretische-Technik
 
+1 | -3
 
ANZEIGEN
komisch....nur noch rassistische news...

ist axel springer und sein cooperator shortnews mitglied bei npd und afd?

wenn ich die komentare so lese, die zugelssen werden...kann man den eindruch nicht verwehren, das shortnews rechtsradikales denken unterstüzt und fördert!

also unterstüzt shortnews denken von terroristen.

[ nachträglich editiert von Thoretische-Technik ]
Kommentar ansehen
12.08.2017 12:30 Uhr von Thoretische-Technik
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
@tillt001:

falsch! homosexuelle werden zwar getötet..aber vorher brutalst von MÄNNERN vergewaltigt...dein denken scheint gemauso zu sein...abartig, das man so mittelalterlich denken kann..aber ist ebend die nazi idologie die da sehr durchscheint, bei afd/npd anhängern!
Kommentar ansehen
12.08.2017 13:22 Uhr von Leichenvater
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
hat nicht mal "Es" genannt Wurst verkündet, das er das "Es" Conchita sterben lassen wollte oder so ähnlich.
Warum hat Wurst dann es erst gesagt und dann aber nicht umgesetzt.
Hätte sich das dann nicht gelohnt für die Wurst oder viel Ihm nicht besseres ein für ein leben ohne Conchita.
Kommentar ansehen
12.08.2017 17:04 Uhr von ungetrackt-erwischt
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
So gesehen würde ich an ihrer Stelle keine Auftritte mehr in diesem Land einplanen.
Weil ich sehe durchaus wenn man einen Auftritt durch Rassismus verhindert als solches als ein Vergehen gegen die Menschheit. Bei einem Musiker, der mit auftritt kann die Herkunft wohl kaum so störend sein, daß man ihn nicht auftreten lassen will, so zumindest sehe ich es wenn es um größere Konzerte geht.

Deshalb würde ich dennoch nicht jeden in ein Land einreisen lassen. Jedoch in dem Fall läßt sich leicht nachweisen weshalb jemand einreist und wenn es Beruflich ist und man sichern kann, daß der Mann nicht verbleibt und somit klar ist, daß er wieder gehen kann, dann wäre für mich die Einreise kein Problem. Die Russen halten es ähnlich, was ich in Ordnung finde, weil somit ist zumindest eines klar, Mann wird nicht ausgenommen, denn diese Befürchtung ist Heute durchaus gegeben. Jemanden deshalb abzulehnen ist in meinen Augen dann erlaubt. Es geht dabei dann nicht um Rassismus sondern nur um das Ausnutzen eines Sozialsystems.

Refresh |<-- <-   1-12/12   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Kaum Ticketverkäufe bei Conchita Wurst: "Bin froh, wenn ich noch auftreten darf"
Conchita Wurst möchte maskuliner sein: "Ich habe mich nie als Frau gefühlt"
Ende der Kunstfigur? Tom Neuwirth möchte sein Alter-Ego Conchita Wurst "töten"


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?