06.08.17 13:23 Uhr
 752
 

Brexit: London kalkuliert offenbar mit Kosten von 40 Milliarden Euro

 

Die britische Regierung stellt sich nach Informationen des "Sunday Telegraph" auf Kosten von 40 Milliarden Euro für den EU-Austritt ein.

Premierministerin May nannte bislang keinen Betrag, den London zu zahlen bereit ist.

Von der EU-Kommission war eine Summe von bis zu 100 Milliarden Euro ins Spiel gebracht worden, etwa für Pensionsforderungen und Anteile an EU-Projekten.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: marc01
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Euro, London, Kosten, Milliarden, Brexit
Quelle: welt.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

"Nicht testosterongesteuerter Ansatz": Deutsche Bank freut sich über Merkel-Sieg
"Man hört nur noch Deutsch": Demonstrationen gegen Touristen auf Mallorca
USA: Donald Trump kündigt "größte Steuersenkung der Geschichte" an

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

2 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
06.08.2017 14:53 Uhr von det_var_icke_mig
 
+5 | -4
 
ANZEIGEN
und dann herr/frau nicht mit mich?

was produziert denn Deutschland wirklich

glaubst du wirklich, dass Deutschland allein für sich besser da stünde?

ich glaube das nicht, zumal die wirtschaftlichen Verflechtungen ordentlich gediehen sind und die wirklichen Brexitkosten und -auswirkungen noch aus der Glaskugel gelesen werden

warte erstmal das Ende der Verhandlungen und die tatsächlichen Ergebnisse und Auswirkungen ab eh du mit deinen Forderungen so laut hinterherhecheln willst
Kommentar ansehen
07.08.2017 11:20 Uhr von shadow#
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
40 Milliarden für was?
Ausstehende Beiträge? Ausfälle Subventionen der nächsten 10 Jahre? Schrumpfen allein der Finanzwirtschaft bei Chaosbrexit?
Alles davon?
Klingt wie gewohnt äusserst vertrauenserweckend und durchdacht...

Refresh |<-- <-   1-2/2   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Bremen: Dieb versteckte 1.600 Euro zwischen seinen Pobacken
KLM-Passagierflugzeug verliert über Japan ein Rumpfverkleidungsstück
Großbritannien: Verletzte bei Säureangriff in Einkaufszentrum


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?