28.07.17 13:56 Uhr
 2.346
 

USA: Dealer dreht Kunden Brokkoli statt Marihuana für 10.000 Dollar an

 

Im US-Bundesstaat Florida verkaufte ein Mann zwei anderen eine Tüte voll Brokkoli für 10.000 Dollar als Marihuana.

Wenig später versuchte er denselben Trick bei vermeintlichen neuen Kunden, doch hinter diesen verbargen sich die Betrogenen: Das Treffen endete in einer Schießerei.

Der "Brokkoli-Dealer" schoss mit seinem Komplizen elfmal auf seine Kunden und verletzte einen. Er wurde nun verurteilt. "Dies ist wahrscheinlich das erste mal, dass Brokkoli die Gesundheit eines Menschen gefährdet hat", so Staatsanwalt George Brauchler zu dem Fall.


WebReporter: tante_mathilda
Rubrik:   Kurioses
Schlagworte: USA, Dollar, Marihuana, Dealer, Brokkoli
Quelle: spiegel.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Weltweit erste interaktive Hundekamera gibt Leckerli
Urteil: SED-Propagandist ist kein anerkannter Beruf
Freiburg: Mann springt ohne ersichtlichen Grund vor Polizei von Brücke

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

6 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
28.07.2017 14:08 Uhr von Tilt001
 
+6 | -4
 
ANZEIGEN
Wir wirkt eigentlich echter Brokkoli geraucht? Vielleicht ist das ja auch eine psychotrope Substanz und es weiß nur keiner?
Kommentar ansehen
28.07.2017 15:06 Uhr von NetCrack
 
+19 | -0
 
ANZEIGEN
Hmmm ... also wenn man Gras nicht von Brokkoli unterscheiden kann sollte man sich vielleicht ne andere Branche aussuchen?
Kommentar ansehen
28.07.2017 17:07 Uhr von uwele2
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
geht das auch mit Blumenkohl?
Kommentar ansehen
29.07.2017 12:17 Uhr von wapolexx
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Drogen machen blöd, das ist der Beweis.
Demnächst sollte man mal versuchen Rosenkohl an den Mann zu bringen ;-)
Kommentar ansehen
29.07.2017 13:44 Uhr von ungetrackt-erwischt
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
ziemlich Geschäftstüchtig!

Also ich finde der Mann macht alles Richtig und sich noch nicht mal strafbar, weil er vermutlich nur den Stoff verkauft hat und somit der Einkäufer, welcher vom Abseitigen Ast kommt angenommen hat, daß es eine Droge ist, während er ihm nur Brokkoli verkauft hat.

Also sehe ich das so, der Dealer handelt mit handelsüblicher Ware und der Junki ist so blöd, daß er für Brokkoli sogar 10000,- Dollar bezahlt.

Dabei muß man dem Dealer sogar einen Orden ausstellen, weil er sowohl für die Gesundheit der Junkies etwas tut als ebenso, einer der besten Verkäufer für Brokkoli sein dürfte.
Kommentar ansehen
31.07.2017 12:55 Uhr von PrinzAufLinse
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@ ungetrackt-erwischt: Auch ´vortäuschen einer Straftat´ ist strafbar.
Zum Test gehste einfach mal mit einer Tüte getrockneter Petersilie an den Hbf und versuchst das zu verticken. Wahlweise direkt vor der Polizeiwache; weil Du meinst ja das wäre harmlos. Wenn einer der Beamten dich erwischet, dann kriegste was geboten.

Refresh |<-- <-   1-6/6   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Nach Razzia: Kein hinreichender Tatverdacht - Syrer kommen frei
Sicherheitslage in Syrien: AfD verlangt Rückreise syrischer Flüchtlinge
Bundesregierung will deutsche IS-Kinder aus dem Irak nach Deutschland bringen


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?