18.07.17 11:18 Uhr
 3.694
 

Forscher analysieren Turiner Grabtuch: Mensch darauf erlitt massive Gewalt

 

Die Katholische Kirche verehrt das Turiner Grabtuch als Reliquie, denn man glaubt, dass Jesus von Nazareth nach seiner Kreuzigung darin begraben wurde und man darauf das Gesicht des Heilands sehen könne.

Nun haben Forscher das Tuch analysiert und man fand darauf Blutspuren: Es handelt sich um biologische Nanopartikel von Kreatinin und Ferritin.

Diese Bindungsform entsteht bei Menschen, die ein Trauma oder schwere Gewalt durchlebt haben, so die Wissenschaftler. Diejenige Person, die in das Tuch eingewickelt wurde, muss laut den Forschern einen gewaltsamen Tod durchlitten haben.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: tante_mathilda
Rubrik:   Wissenschaft
Schlagworte: Mensch, Forscher, Gewalt, Grabtuch, Turiner Grabtuch
Quelle: focus.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

10 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
18.07.2017 11:43 Uhr von sark_is_back
 
+19 | -1
 
ANZEIGEN
es ist schon lange bewiesen dass das tuch aus dem mittelalter stammt.
analysiert wurde das tuch mit der c14 methode, wenn wer recherchieren möchte
Kommentar ansehen
18.07.2017 14:09 Uhr von Fishkopp
 
+4 | -7
 
ANZEIGEN
"dass das tuch aus dem mittelalter stammt."

Wenn es aus dem Mittelalter stammt kann man wohl kaum den Heiland drinn eingewickelt haben, es sei denn der ist um 1300 nochmal rumgewandert.
Kommentar ansehen
18.07.2017 15:15 Uhr von Brit2
 
+3 | -4
 
ANZEIGEN
Eigentlich kann es doch egal sein, wer in diesem Tuch eingewickelt war. Wichtiger ist doch - er hat schreckliche Qualen erlitten - zugefügt durch Menschen. Und da das Tuch so vergöttert wurde - müssen die, die es heilig gemacht hatten, von der Unschuld dieses Menschen ausgegangen sein. Es kann gar ein König gewesen sein (wenn es nicht Jesus war --- für bettelarme ausgestoßene Leute hatte kein Bischof Erbarmen oder gar Interesse, an dessen Ableben zu erinnern ...)

[ nachträglich editiert von Brit2 ]
Kommentar ansehen
18.07.2017 18:21 Uhr von DesWahnsinnsFetteKuh
 
+1 | -3
 
ANZEIGEN
Na Haleluja der glaube erquicket.
Fragt sich nur worin.
Die ganzen menschlich gemachten Werke und Wunder?
Na Haleluja.
Wie war das nochmal? Das Lamm rief die vier Reiter der Apokalypse? Achsooooo, deswegen hängt er am Kreuz.

[ nachträglich editiert von DesWahnsinnsFetteKuh ]
Kommentar ansehen
18.07.2017 19:46 Uhr von Joeiiii
 
+4 | -0
 
ANZEIGEN
Massive Gewalt erlitten und erleiden viele Menschen. Was alle gemeinsam haben: Keiner davon ist oder war der Sohn Gottes.
Kommentar ansehen
18.07.2017 22:07 Uhr von auru
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Kommentar ansehen
19.07.2017 05:59 Uhr von strellnikoff
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
Im Mittelalter herrschte also gelebte Humanität. Da wurde jetzt nicht gefoltert. Es war also nicht möglich ein solches Opfer zu erschaffen und es fachgrecht einzuwickeln?

Bewiesen ist also Nichts, ausser das jenes Tuch etwa zu der Zeit erstellt wurde, zu welcher es in Europa auch zuerst schriftlich erwähnt wurde.
Kommentar ansehen
19.07.2017 11:18 Uhr von Ruthle
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
gibt es eigentlich nur dieses einzige Tuch mit Abbild?
Es wurden damals doch viele in diese Tücher gewickelt.
Kommentar ansehen
19.07.2017 17:36 Uhr von Eisenkapsel
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Und wer denken kann, der weiß dass dieses "Gesicht" nur durch Aufmalen auf das Tuch entstanden sein kann.
Das was laut Foto daneben daraus gemacht wird, spricht Bände.
Wäre das Tuch um das Gesicht gewickelt worden, wäre das Gesicht auf dem Tuch fast doppelt so breit und die "Haare" hätten einen viel größeren Abstand.
#FakeNews aus dem Mittelalter !
Kommentar ansehen
19.07.2017 18:40 Uhr von BoroBMW
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Passt doch zu Relligionen...Gewalt und Verbrechen.

Refresh |<-- <-   1-10/10   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?