17.07.17 16:47 Uhr
 1.826
 

Urteil: Kranker Blindenhund rechtfertigt für Blinden keinen Reiserücktritt

 

Ein blinder Mann wollte auf die Kanareninsel Fuerteventura in Urlaub fliegen, doch sein Blindenhund erkrankte, so dass er seine Reiserücktrittsversicherung in Anspruch nehmen wollte.

Doch die Versicherung verweigerte die Zahlung und das Amtsgericht München gab ihr nun Recht: Trotz gültiger Reiseversicherung muss der Mann nun die 1.000 Euro Stornokosten tragen.

Die Richter argumentierten, dass ein erkrankter Blindenhund nicht im Kleingedruckten der Versicherung erfasst ist.


WebReporter: tante_mathilda
Rubrik:   Freizeit
Schlagworte: Urteil, Kranker, Blindenhund
Quelle: br.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Studie: Angela Merkel bei niederländischen Schülern nun bekannter als Hitler
Finnland: "Game of Thrones"-Eis-Hotel noch bis April geöffnet
Hessen: Vierjährige stirbt in einem Freizeitbad in Wiesbaden

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

5 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
17.07.2017 16:51 Uhr von ungetrackt-erwischt
 
+42 | -0
 
ANZEIGEN
Die Versicherung sollte man publik machen und schmähen, denn wer solch unmenschliche Verträge ausarbeitet und den Kranken Blindenhund nicht anerkennt, der hat in meinen Augen nie vor gehabt wirklich zu helfen, sondern zockt Bürger ab und ich kann es nicht leiden, wenn man Behinderte Abzockt, die das kleingedruckte vor allem nicht mal lesen können.

Zumal die plötzliche Erblindung eines Menschen sicher Argument genug wäre die Versicherung zu beanspruchen und wenn einem Blinden der Hund ausfällt ist das nun mal mit diesem Ausfall gleich zu setzen. Der Mann kann plötzlich nicht mehr selbst seine Umgebung ordentlich wahr nehmen. Folglich sehe ich sogar die Argumentation des Gerichtes in Frage gestellt und wünsche dem Gericht eine Berufung und ein Gericht, daß fair und nicht Lobbyistisch Recht spricht.

[ nachträglich editiert von ungetrackt-erwischt ]
Kommentar ansehen
17.07.2017 17:16 Uhr von shadow#
 
+10 | -0
 
ANZEIGEN
Eigentlich müsste der DBSV jetzt von sich aus einen Anwalt für die nächste Runde bei dem Mann vorbeischicken.
Kommentar ansehen
18.07.2017 10:19 Uhr von alter.mann
 
+9 | -0
 
ANZEIGEN
ganz schön behindert, die richter..
Kommentar ansehen
18.07.2017 12:30 Uhr von Bobbelix60
 
+4 | -0
 
ANZEIGEN
Eine Frage: ein Blindenführhund ist doch ein Hilfsmittel im Sinne der gesetzlichen Krankenkasse, oder? Wenn einem Einbeinigen seine Prothese kaputt geht und er deswegen nicht verreisen kann, wäre der Fall dann anders?
Kommentar ansehen
18.07.2017 12:35 Uhr von Rechtschreiber
 
+4 | -0
 
ANZEIGEN
Die Dummheit der Amtsgerichte kennt in Deutschland keine Grenzen mehr...

Das schöne ist: Richter sind auch nur Menschen. Wer weiß, ob es ihnen nicht mal genaus ergeht. Aber dann bitte nicht darüber aufregen, wenn Schadenfreude aufkommt ;-)

Refresh |<-- <-   1-5/5   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2018 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Türkei: Erdogan kritisiert USA - "Wir werden diese Terrorarmee versenken"
Frankreich Fußball Ligue1: Schiedsrichter tritt Spieler und stellt ihn vom Platz
Köln: Bingo-Spiele in Seniorenzentren als illegales Glücksspiel gewertet


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?