19.06.17 19:38 Uhr
 675
 

Wie im Kalten Krieg: Russland kritisiert Donald Trumps Kuba-Politik

 

Donald Trump hat am vergangenen Freitag Teile der Entspannungspolitik von Barack Obama gegenüber Kuba rückgängig gemacht. So sollen Geschäfte zwischen dem kubanischen Militär und US-Firmen blockiert werden. Die Armee steht unter anderem hinter dem kubanischen Tourismuskonzern Gaesa.

Es sollen Amerikanern also Reisen nach Kuba erschwert werden. Tourismus ist in Kuba aber eine der wichtigsten Einnahmequellen. Russland kritisiert die USA nun wegen dieser plötzlichen Wende.

Das Außenministerium in Moskau erklärte, dass die neue Haltung der Amerikaner an "die Rhetorik des Kalten Krieges" erinnere. Kuba gegenüber ließ das Außenministerium mitteilen, dass der Karibikstaat Russlands "unerschütterliche Solidarität" hätte.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: WalterWhite
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Politik, Russland, Krieg, Kuba
Quelle: spiegel.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Erdogan fordert Deutsch-Türken auf, nicht CDU, SPD oder Grüne zu wählen
Integrationsbeauftragte zeigt Verständnis für Heimatreisen von Flüchtlingen
AfD zu Terror in Barcelona: "Willkommenskultur setzt unseren Frieden aufs Spiel"

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

7 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
19.06.2017 20:08 Uhr von walker007
 
+1 | -4
 
ANZEIGEN
Trump wird es noch schaffen einen Atomkrieg gegen Russland zu führen. Daumen hoch! :-(
Kommentar ansehen
19.06.2017 22:19 Uhr von G-H-Gerger
 
+0 | -8
 
ANZEIGEN
Die Kubaner können ja wie in Nordkorea üblich ´Zwangsarbeiter in die Welt schicken, wenn sie Geld brauchen. Russland nimmt jeden, nicht nur Koreaner.
Kommentar ansehen
19.06.2017 22:48 Uhr von detluettje
 
+4 | -1
 
ANZEIGEN
@Gerger:

Hass macht blind!
Kommentar ansehen
19.06.2017 22:57 Uhr von ungetrackt-erwischt
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
@detluettje

manches mal sehen Hassende sogar Gespenster. Allerdings würde ich mich an Kubas Stelle nicht so sehr um diesen Windwechsel grämen. Sie kamen davor ohne die Amerikaner klar und sie tun es weiterhin. Kuba wird sich selbst gut ernähren können ohne Amerika und da sie nicht im Öl schwimmen haben sie nicht zu befürchten, daß sie überfallen werden oder man in ihrem Land einen Krieg initiert. Da wäre einfach zu wenig Finanzkraft abzuzweigen um dann Waffen zu verhökern.
Kommentar ansehen
20.06.2017 06:17 Uhr von G-H-Gerger
 
+0 | -3
 
ANZEIGEN
Das mit den nordkoreanischen Arbeitssklaven in Russland war jetzt aber nicht ausgedacht. Beispiel:
http://tinyurl.com/...

Mir geht es nur um Fakten. Hass ist mir fremd. Das erkennen endemische Hasser ^^ allerdings nicht. Dazu bräuchte man Grips.
Kommentar ansehen
20.06.2017 13:39 Uhr von ungetrackt-erwischt
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
@G-H-Gerger

was mir bei ihrem Kommentar auffällt ist, daß sie erst vor kurzem noch Russlands Wirtschaft schlecht gemacht haben. Was nun, haben die dort so viel Arbeit, daß sie die Arbeit einkaufen müssen oder nicht?
Kommentar ansehen
20.06.2017 14:01 Uhr von G-H-Gerger
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
"...daß sie erst vor kurzem noch Russlands Wirtschaft schlecht gemacht haben..."

Wo? Wann?

Refresh |<-- <-   1-7/7   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Designer baut ökologisches Motorrad mit alternativen Antrieb
"Twin-Peaks"-Schauspieler verhaftet: Er versuchte seine Ex-Freundin zu töten
Braunschweig: 52-Jährige zweimal in einer Woche sturzbetrunken an Steuer ertappt


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?