18.06.17 16:09 Uhr
 2.380
 

Vor Japans Küste: US-Zerstörer kollidiert mit Containerschiff - Sieben Tote

 

Nach der Kollision eines US-Zerstörers mit einem Containerschiff vor der Küste Japans sind mehrere vermisste US-Besatzungsmitgliedern in den überfluteten Schlafräumen tot geborgen worden.

Der US-Zerstörer "USS Fitzgerald" war am Samstag mit einem unter philippinischer Flagge fahrenden Handelsschiff kollidiert.

An Bord des Containerschiffes wurde niemand verletzt. Die Unfallursache ist noch unklar.


WebReporter: marc01
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: US, Küste, Tote, Zerstörer
Quelle: krone.at

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

USA: Lebenslang für Deutschen, der 13-Jährige kaufen und foltern wollte
USA: Mann festgenommen, der schwangerer Freundin Abtreibungspille in Tee mischte
Bayern: Gericht weist Klage wegen Kuhglocken-Lärm zurück

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

14 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
18.06.2017 17:03 Uhr von ptahotep
 
+0 | -17
 
ANZEIGEN
Kommentar ansehen
18.06.2017 17:05 Uhr von hostmaster
 
+4 | -0
 
ANZEIGEN
Offenbar ist der Frachter mit dem Zerstörer kollidiert. Die Kollisionsschäden an der Backbordseite des Zerstörers sind erheblich.
Kommentar ansehen
18.06.2017 17:06 Uhr von DonChapo
 
+7 | -9
 
ANZEIGEN
US Zerstörer kollidiert auf offener See mit einem Containerschiff? Hat so ein Kriegsschiff nicht ein Radar und weiß daher immer was sich in der Nähe tut? Soldaten erst als vermisst gemeldet dann in ihren Schlafplätzen ertrunken aufgefunden?
Der Schaden ist doch auf dem Deck entstanden(wie auf Bildern zu sehen, anders auch schwer vorstellbar, da Containerschiff deutlich größer als Zerstörer), wodurch kam es also zum Ertrinken? Vielleicht durch zerstörte Wasserleitungen? Wenn die gesagt hätten, die Soldaten wären über Bord gegangen wäre das glaubwürdiger gewesen.
Ganz komische Story.
Kommentar ansehen
18.06.2017 17:10 Uhr von AntiDepp
 
+5 | -1
 
ANZEIGEN
" DonChapo
Der Schaden ist doch auf dem Deck entstanden"

Nein: " In der Bordwand des Kriegsschiffs sei ein "klaffender Spalt unter Wasser", so US-Vizeadmiral Joseph Aucoin."

http://www.spiegel.de/...
Kommentar ansehen
18.06.2017 17:29 Uhr von DonChapo
 
+3 | -12
 
ANZEIGEN
Einen klaffenden Spalt sehe ich da nicht aber wenn dieser Admiral das sagt und der Spiegel das übernimmt dann muss es ja stimmen. So ein Zerstörer scheint ja nicht wirklich viel auszuhalten und rankommen ist auch kein Problem, gute Nachricht für Amerikas Feinde. hehe
Bleibe dabei, irgendwie mysteriös das ganze.
Kommentar ansehen
18.06.2017 17:45 Uhr von AntiDepp
 
+4 | -0
 
ANZEIGEN
"In dem Seegebiet, in dem sich der Unfall ereignete, herrscht reger Schiffsverkehr.
Es habe dort in der Vergangenheit schon mehrfach Unfälle gegeben, sagte Yutaka Saito von der japanischen Küstenwache.

Die unter philippinischer Flagge fahrende „Crystal“ soll kurz vor der Kollision auf der viel befahrenen Seeroute südlich von Tokio eine Kehrtwende gemacht haben, hieß es.
Da sich das Unglück mitten in der Nacht ereignete, wurden offenbar viele Matrosen im Schlaf von den eindringenden Wassermassen überrascht."
Kommentar ansehen
18.06.2017 18:02 Uhr von tutnix
 
+3 | -2
 
ANZEIGEN
zerstörer auf rechter seite getroffen? dann war das wahrscheinlich ein fehler des zerstörer-kapitäns.
Kommentar ansehen
18.06.2017 18:09 Uhr von 23Risiko
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
OK ich hab das von AntiDepp zu spät gelesen. Nevermind.

[ nachträglich editiert von 23Risiko ]
Kommentar ansehen
18.06.2017 19:21 Uhr von willi_wurst
 
+5 | -1
 
ANZEIGEN
Das kommt mir gleich dieser Witz mit dem US Flugzeugträger und dem Leuchtturm in den Sinn ...
Kommentar ansehen
18.06.2017 19:52 Uhr von Clemens-Martin
 
+5 | -4
 
ANZEIGEN
Wenn ich mal groß bin, werde ich Containerschiff-Kapitän.
Ihr kleinen Zerstörerschwuchteln. ;)
Kommentar ansehen
18.06.2017 19:55 Uhr von klemmbrett
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
tutnix
"auf rechter Seite getroffen" ?
Wenn schon, denn schon.
Auf der Steuerbord Seite ;)
Kommentar ansehen
18.06.2017 20:44 Uhr von ungetrackt-erwischt
 
+0 | -3
 
ANZEIGEN
Gibt es auf hohe See nicht so was, daß schnellere und wendigere Schiffe ihren Kurs genauer bestimmen müssen. Ich hab zwar mal von einem Seemann genau gesagt bekommen wie das mit den Vorfahrtsrechten ist, weiß das jedoch nicht mehr so genau. Daß man jedoch mit einer Nußschale nicht versuchen sollte sich direkt in Fahrtrichtung vor einem Großkreuzer zu stellen, der zusätzlich vorne verstärkt sein kann, da ja es möglich ist, daß dieses Schiff sogar Eismeere befährt. Für mich haben die auf der Nußschale (dem Amerikanischen Zerstörer) richtig Glück gehabt, daß die nicht ganz geknickt ist, denn dann wären sie samt Schiff alle unter gegangen. Das denen das Wasser dabei ins Boot gelaufen ist dürfte mehr als klar sein, denn wäre das Boot nicht nach unten ausgewichen, dann denke ich daß es hälftig durch gewesen wäre.
Kommentar ansehen
18.06.2017 22:06 Uhr von tutnix
 
+3 | -1
 
ANZEIGEN
@klemmbrett

heutzutage wo viele nichtmal in der lage sind, google zu bedienen? ist mir zu heiss ;).

@ungetrackt-erwischt

grundsätzlich gilt in der seefahrt auch rechts vor links,wobei es natürlich regelungen für bestimmte situationen (beispielsweise für schiffe mit beeinträchtigter manövrierfähigkeit gibt. aufpassen müssen aber beide parteien und versuchen kollisionen zu vermeiden.
kollisionen auf hoher see kommen mit immer etwas spanisch vor, weil eigentlich genug platz da ist und so ein grosser kahn auch nicht in wenigen sekunden seinen kurs und geschwindigkeit so ändern kann, das man da unbedingt reinbrettern muss.
Kommentar ansehen
18.06.2017 23:25 Uhr von tvpit
 
+3 | -1
 
ANZEIGEN
Es hat Zeiten gegeben, da haben Kriegsschiffe bedeutend mehr ausgehalten, da waren sie sogar richtiggehend gepanzert. Nun sind Zerstörer recht schnell und wendig, der Unfallbericht (nicht aus dieser Quelle) liest sich so, als sei ein Hundertmeter-Läufer auf freier Strecke von einer Dampfwalze überrollt worden. Zerstörer sind zudem die Augen der Marine, die den Feind aufklären und mit ihren Ortungsgeräten zwanzig, fünfzig, ja hundert Seemeilen weit schauen können. Wenn so ein Zerstörer von einem Containerschiff überrascht wird, muß er alle Augen ganz fest geschlossen gehalten haben. Jedenfalls hat sich der Kapitän für zwei Auszeichnungen qualifiziert: für die Blindschleiche am Band und die Schlafmütze in Navy-Tarnfarbe.

Refresh |<-- <-   1-14/14   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Dwayne "The Rock" Johnson kündigt an, 2024 US-Präsident werden zu wollen
USA: Lebenslang für Deutschen, der 13-Jährige kaufen und foltern wollte
Erotikhändler "Beate Uhse" meldet Insolvenz an


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?