16.06.17 15:09 Uhr
 3.128
 

Polen lehnt Flüchtlinge weiterhin ab

 

Die EU hat nun im Zusammenhang mit der Flüchtlingspolitik ein Vertragsverletzungsverfahren gegen Polen, Ungarn und Tschechien angekündigt.

Polens Präsident sprach von einem Erpressungsversuch seitens der EU. Ein Vertragsverletzungsverfahren könnte für diese Mitgliedsstaaten Bußgelder nach sich ziehen.

Die EU-Kommission hatte im September 2015 eine rechtlich nicht bindende Einigung über die Verteilung von 160.000 Flüchtlingen beschlossen.


WebReporter: DonChapo
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Polen
Quelle: deutschlandfunk.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Brasilien: Ex-Fußballstar Ronaldinho möchte für rechtsextreme Partei kandidieren
Agrarminister stimmte Glyphosat in EU zu: In deutschen Gärten will er Verbot
Japan-Importe: Britischer Außenminister trinkt demonstrativ Saft aus Fukushima

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

30 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
16.06.2017 15:09 Uhr von DonChapo
 
+40 | -10
 
ANZEIGEN
Polen, Tschechien und Ungarn waren von Anfang an dagegen. Willkommen in der EU-Diktatur!

http://www.juraexamen.info/...
Kommentar ansehen
16.06.2017 15:30 Uhr von Walder67
 
+27 | -7
 
ANZEIGEN
Welchen Vertrag hat Polen denn verletzt?
Kommentar ansehen
16.06.2017 15:40 Uhr von Leichenvater
 
+40 | -9
 
ANZEIGEN
Es ist und soll eine freiwillige Leistung sein und wer will schon anders denkende in seiner Wohnung.

Zumal der größte Teil eh nicht berechtigt ist und nur eines wollen Geld.

Ich kann diese Länder gut verstehen.
Kommentar ansehen
16.06.2017 15:44 Uhr von Leichenvater
 
+22 | -11
 
ANZEIGEN
andere Frage wie viel Tote haben den diese Länder zu Verzeichnissen durch kriminelle Organe.

alleine dieser Unterschied sollte zu denken geben.
Kommentar ansehen
16.06.2017 15:58 Uhr von denksport
 
+4 | -9
 
ANZEIGEN
was soll das bedeuten "den diese Länder zu Verzeichnissen "
Diese Rechtschreibkorrektur oder was auch immer, verursacht mehr Fehler als dass die hilft, den Text verständlich zu machen
Kommentar ansehen
16.06.2017 16:05 Uhr von DasWachsameAuge
 
+34 | -5
 
ANZEIGEN
Die Polen wissen schon, was sie tun...
Bei uns hingegen gibt es offensichtlich mehr Deppen, Bahnhofsklatscher und Bärchenwerfer als man denkt. Wie blöd diese in Wahrheit sind, sehen sie spätestens, wenn sie ihren Rentenbescheid erhalten. Schön wäre dann dort der Vermerk: "Es ist leider 40% weniger als gedacht, aber Sie haben dadurch einem Wirtschaftsflüchtling eine Wohnung finanziert."

[ nachträglich editiert von DasWachsameAuge ]
Kommentar ansehen
16.06.2017 16:48 Uhr von Komikerr
 
+2 | -18
 
ANZEIGEN
Kommentar ansehen
16.06.2017 17:15 Uhr von T¡ppfehler
 
+9 | -6
 
ANZEIGEN
Der polnischen Flüchtlingsindustrie war von Anfang an klar, dass sie nicht mit der deutschen konkurrieren kann.
Kommentar ansehen
16.06.2017 17:20 Uhr von klemmbrett
 
+8 | -1
 
ANZEIGEN
Das ist ja grundsätzlich ersteinmal jedem überlassen, wie er das regelt.
Allerdings sollte die EU, Finanzleistunen nach Polen dann auch überprüfen, und nicht nur "könnte", "vllt", "eventuell"

Wer sich in eine Gemeinschaft begibt, kann nicht nur die guten Punkte dabei für sich in Anspruch nehmen. Mitglied ja, aber nur für das, das und das? So läuft es nicht. Wie in der Ehe!
Kommentar ansehen
16.06.2017 17:32 Uhr von Halbtagshortner
 
+16 | -2
 
ANZEIGEN
Wenn sich Polen auf die Dublin Verträge beruft, wird sich zeigen wer hier falsch liegt.
Kommentar ansehen
16.06.2017 17:38 Uhr von fraro
 
+13 | -4
 
ANZEIGEN
@Walder67

"Welchen Vertrag hat Polen denn verletzt?"

Sie haben gegen das ungeschriebene Gesetz ("Merkel hat immer Recht und bestimmt, was gemacht wird") verstossen!

@Komikerr
"Sie wollten in die EU?
Sie sind in der EU mit all ihren Nachteilen nun."

Welche Nachteile? Wir wissen doch: wertvoller als Gold! Und diese Chance lassen sich die Polen entgehen.

Ironie aus/
Kommentar ansehen
16.06.2017 17:43 Uhr von AdiSimpson
 
+12 | -1
 
ANZEIGEN
Die Idee ist sowas von bescheuert.
Auch wenn Polen sie aufnehmen würde, wären alle innerhalb kürzester Zeit in Germoney.
Soll man sie dort mit Gewalt festhalten ? oder wie stellt sich die EU dies vor ?
Kommentar ansehen
16.06.2017 17:57 Uhr von Ecler
 
+13 | -1
 
ANZEIGEN
@ Komikerr
Was soll das für eine bescheuerte Begründung sein?
Außerdem wenn man lesen kann heißt es das es um eine rechtlich nicht bindende Einigung über die Verteilung von 160.000 Flüchtlingen ging also hat die EU auch keine rechtliche handhabe ein Land dazu zu zwingen und das ist auch gut so.
Wie bereits auch Orban gemeint hat, das was die EU versucht ist nichts anderes als Erpressung und da macht sich im umgekehrten Sinne die EU strafbar.
@GinsengTee
12000 demonstrieren in Polen gegen die Regierung bei knapp 40 Millionen Einwohner was willst du uns damit sagen? Deutschland hat ca. doppelt soviele Einwohner, wenn wir jetzt eine Demo deutschlandweit gegen die Politik Merkels organisieren würden dann hätte man locker 1 Million auf der Straße und würde es die restlichen 80Millionen interessieren ? Ich denke nicht
Kommentar ansehen
16.06.2017 18:13 Uhr von Suffocatio
 
+9 | -2
 
ANZEIGEN
Tja, die Polenbonzen usw. brauchen keine zusätzlichen Konsumenten die ihnen Steuergelder in die Taschen spülen. Sie sind genügsam und nicht so raffgierig wie z.b unsere tolle Elite!
Das Einzige wo drum es Merkel und Co geht, ist die Umverteilung der Steuergelder von unten nach oben.
Sie werfen das Geld lieber zum Fenster raus als es uns kleinen Leuten zu gönnen. Ich würde gerne einmal wissen, wieviel Kohle bei denen landet wo es immer heißt es ist nix da für soziale Zwecke oder die Allgemeinheit.
Und die Wirtschaft muß brummen, heißt es immer.
Aber nicht die Wirtschaft für uns, sondern wir müßen brummen. Arbeitslager halt!

Pfui

Noch was: Wären sie wirklich so menschlich wie sie immer tun, würden sie die Lockangebote (kommt alle nach Germoney) sein lassen und keiner würde im Mittelmeer ertrinken, aber das ist denen ja auch egal!
Kommentar ansehen
16.06.2017 18:56 Uhr von rafa007
 
+15 | -2
 
ANZEIGEN
In Polen leben fast 1 Million Flüchtlinge aus Ukraine, weit über 50% sind gut integriert. Arbeiten, Sprechen Polnisch und vor allem Fahren sie nicht mit LKWs in menschen mänge !!!
Kommentar ansehen
16.06.2017 19:10 Uhr von bingobanga
 
+11 | -2
 
ANZEIGEN
@GinsengTee

Was haben eigentlich deine Kommentare mit diese News zu tun? Außer dumme Sprüche hast du nichts sinnvolles zu sagen, und das betrifft nicht nur diese News.

Zur News:
Kaum ein Flüchtling möchte in diese Länder hin um dort zu bleiben, im Gegenteil zur Deutschland müssen sie dort für Geld arbeiten. Keiner diese Länder wird sich durch die EU erpressen lassen. Die Merkel hat die Gäste eingeladen, und jetzt sollen andere den Mist für sie ausbaden.
Kommentar ansehen
16.06.2017 19:21 Uhr von shadow#
 
+3 | -13
 
ANZEIGEN
Kommentar ansehen
16.06.2017 19:22 Uhr von Thomas66
 
+6 | -0
 
ANZEIGEN
Polen,Ungarn und Tschechien können die Flüchtlinge ruhig aufnehmen, die bleiben eh nicht lange.
Kommentar ansehen
16.06.2017 21:33 Uhr von Tilt001
 
+5 | -2
 
ANZEIGEN
Versteh ich nicht, wer soll denn das Vertragsverletzungsverfahren führen?
Die EU-Kommission kann nur einstimmig nach dem Kollegialitätsprinzip Beschlüsse fassen, im Grunde genauso wie der UN-Sicherheitsrat.

Auch Polen, Ungarn und Tschechien stellen je einen EU-Kommissar, die klagen sich bestimmt nicht selber an!

Also diese Torte geht damit ja wohl eindeutig an Merkel zurück, direkt ins Gesicht!

[ nachträglich editiert von Tilt001 ]
Kommentar ansehen
17.06.2017 00:07 Uhr von OliDerGrosse
 
+2 | -8
 
ANZEIGEN
Brüssel sollte alle Subversionen für Polen und allen die ihrer Pflicht nicht nach kommen einstellen.

Es geht nicht das man sich nur die Rosinen raus pickt.
Kommentar ansehen
17.06.2017 00:31 Uhr von Chiccio
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
richtig so .....
Polen hat genug billige Arbeitskräfte .....Und die Deutsche Wirtschaft will doch nur billige Arbeitskräfte/Sklaven Merkel liefert brav !

[ nachträglich editiert von Chiccio ]
Kommentar ansehen
17.06.2017 05:56 Uhr von funi31
 
+1 | -3
 
ANZEIGEN
Dann können wir die ganzen polnischen Wirtschaftsflüchtlinge ja auch wieder abschieben? Oder ist da Krieg?
Kommentar ansehen
17.06.2017 08:14 Uhr von TransAm
 
+1 | -8
 
ANZEIGEN
EU Zahlungen einstellen, wenn das nicht hilft, Polen aus der EU schmeißen. Bei den Anderen die sich weigern ihren Pflichten nachzukommen genau so verfahren.
Kommentar ansehen
17.06.2017 09:31 Uhr von Launcher3
 
+4 | -5
 
ANZEIGEN
Allein schon wegen des viel besseren subjektiven Sicherheitsgefühls im Alltag ist es völlig richtig, was diese Länder machen. Die schauen nämlich über den Tellerrand!
Und wer hier "Sanktionen" oder gar "Vertragsverletzung" schreit, ist wohl nicht so richtig bereichert worden und möchte wohl, daß es hier weiter an allen Ecken und Enden knallt!
Aktionismus pur seitens des EU-Kapitalismus!
Austreten aus diesem Verein und fertig!
Kommentar ansehen
17.06.2017 09:52 Uhr von Olli_Koenigs
 
+2 | -8
 
ANZEIGEN
@Laucher33

"...wegen des viel besseren subjektiven Sicherheitsgefühls im Alltag ist es völlig richtig...."

Mein Sicherheitsgefühl ist ein anderes.
Weil´s eben subjektiv ist.
Von daher würde ich auch nicht auf die Idee kommen, es als "völlig richtig" zu betrachten.

"..ist wohl nicht so richtig bereichert worden ..."

Was ist dir passiert? Hat dir der kleine Ali im Sandkasten die Schaufel weggenommen? Ist deine Frau mit Muhammad (aka dr.chaos aka trala....) durchgebrannt?
:)

"..daß es hier weiter an allen Ecken und Enden knallt!"

Ohh, ja. Hier hat es erst gestern am Abend wieder geknallt. Es gab dann aber nur ein paar Tropfen. Heute scheint es trocken zu bleiben.

"Aktionismus pur seitens des EU-Kapitalismus!"

Hoch die ..... ;)

...und Heil Bockwurst!

Refresh |<-- <-   1-25/30   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Hannover: Probleme am Frauenbadetag in Schwimmhalle
München: Sozialarbeiter dürfen nicht mehr alleine in Flüchtlingsunterkünfte
Düsseldorf/ Tischtennis-WM: 13-Jähriger im Achtelfinale


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?