19.05.17 21:25 Uhr
 856
 

Fußball: Jülich - Haftstrafen für Sportplatz-Schläger

 

Ein halbes Jahr nach dem Überfall auf ein Fußballspiel, bei dem Spieler und Zuschauer in Jülich bei Aachen zusammengeschlagen wurden, sind sieben Täter zu Haftstrafen verurteilt worden.

Drei Täter müssen wegen gefährlicher Körperverletzung bis zu drei Jahre und drei Monate ins Gefängnis, die vier weiteren Angeklagten erhielten Strafen, die zur Bewährung ausgesetzt wurden.

Die türkischen Männer wollten laut Anklage die vermeintliche Ehrverletzung eines Freundes rächen. Insgesamt wurden zehn Menschen verletzt.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: marc01
Rubrik:   Sport
Schlagworte: Fußball, Schläger, Jülich, Sportplatz
Quelle: rp-online.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Fußball/Österreich: Thorsten Fink liefert sich heftigen Streit mit Moderator
Fußball: Juventus Turin und Mario Mandzukic verlängern Vertrag
Fußball: FC Chelsea cancelt wegen Manchester-Anschlag Meisterfeier

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

4 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
19.05.2017 22:25 Uhr von DuyWarlord
 
+10 | -0
 
ANZEIGEN
Aus der Quelle: "Bei der Attacke hatten sie es demnach auf einen deutsch-libanesischen Spieler abgesehen..."

Was für Nazis!
Kommentar ansehen
20.05.2017 10:50 Uhr von Rechtschreiber
 
+6 | -1
 
ANZEIGEN
Ohhhhh o.O

Keine Bewährung für drei Schläger? So ist es recht!

Und die anderen vier folgen eh innerhalb weniger Wochen. Diese scheiß Allahspinner schaffen es doch nie, einfach, friedlich und ehrlich zu sein!

[ nachträglich editiert von Rechtschreiber ]
Kommentar ansehen
20.05.2017 12:43 Uhr von DuyWarlord
 
+6 | -1
 
ANZEIGEN
Abdurrahman O. (27), Ismail B. (35), Erol S. (31), Aziz O. (42), Dervis O. (21), Ibrahim K. (23) und Zyacan T. (24) sind die "Männer".

Wer mehr darüber erfahren will:

https://www.aachener-zeitung.de/...

Zitat aus der Quelle

"Den Angriff wertete das Gericht nicht als Indiz für eine Parallelgesellschaft. „Solche Vorfälle passieren unabhängig von der Herkunft“ [..] Ob die Aussöhnung zwischen Tätern und Opfern – geschehen bei einem Grillabend zwei Wochen später – und das Schweigen der Opfer danach ein Hinweis auf eine Art Paralleljustiz seien, könne nicht festgestellt werden."

[ nachträglich editiert von DuyWarlord ]
Kommentar ansehen
20.05.2017 14:05 Uhr von erdengott
 
+6 | -0
 
ANZEIGEN
Zuviel Einbürgerung und zuwenig Remigration.

Refresh |<-- <-   1-4/4   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Internetmilliardär spendet CDU eine halbe Million Euro
Besuch in Schottland: Barack Obama spielt Golf
Ungarn: Empörung über Ernennung von Rechtsradikalem zum Integrationsbeauftragten


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?