24.04.17 10:11 Uhr
 1.235
 

Bildungsministerin ist gegen hohen Anteil von Kindern von Migranten in Schulen

 

Bildungsministerin Johanna Wanka hält einen begrenzten Anteil von Kindern von Migranten in Schulklassen besser für die Integration.

"Ich bin gegen eine starre Quote, denn die regionalen Unterschiede sind groß", so die CDU-Politikerin: "Klar ist aber, dass der Anteil von Kindern mit und ohne Migrationshintergrund möglichst ausgewogen sein muss."

Ausschlaggebend sei für sie die Sprache, denn es dürfe nicht sein, dass Schüler untereinander in ihrer Muttersprache und nicht auf Deutsch miteinander sprächen.


WebReporter: mozzer
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Anteil, Migranten, Schulen
Quelle: spiegel.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Bitcoin beschert Hessen Millionengewinn
CSU-Parteitag: Doppelspitze mit Seehofer und Söder gewählt
283.150 Euro von EU an schiitischen Dachverband für "Extremismusprävention"

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

9 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
24.04.2017 10:48 Uhr von schildzilla
 
+8 | -2
 
ANZEIGEN
Wie kann sie nur? Nazi!

Aber mal im Ernst, es macht schon Sinn, wenn die meisten in einer Klasse deutsch sprechen.
Dann sind die Kinder mit Migrationshintergrund motiviert richtiges deutsch zu lernen, da sie auch gleich lernen, dass das nunmal die Landessprache ist und überall im Leben verlangt wird.
So haben sie in der Zukunft auch bessere Chancen Fuss zu fassen.

Ausgewogen hingehen (50:50) ist Quatsch, dann bilden sich in Klassen nur wieder Parallelgesellschaften, also bleibt alles beim alten.
Ich vermute 1/5 dürfte höchstens der Anteil mit Migrationshintergrund sein, damit die Idee funktionieren könnte und auch dann nur mit fragwürdigem Erfolg.

Ich habe mitbekommen wie z.B. die türkischen Eltern einen guten Freund von mir erzogen hatten.
Denen wird die Integration daheim oft ausgeredet, was laut ihm eben in fast allen türkischen Familien so ist.
Leitspruch des Vaters war: Deutsche raus, Türken rein.
Natürlich stand mein Freund voll hinter der Meinung seines Vaters.
Kein gutes Vorbild. Nur wie soll man das diesen Eltern klar machen, dass ihre Einstellung und ihre Erziehung totaler Unfug ist? Genau, gar nicht!

Solange die Erziehung scheitert, braucht man sich über den Anteil an Kindern mit Migrationshintergrund in Schulen auch nicht wirklich Gedanken machen.
Probleme muss man an der Ursache anpacken und nicht die Wirkung bekämpfen.
Davon haben unsere Politiker ja keine Ahnung.
Die lösen das Problem mit alten Leuten die Pfandflaschen sammeln ja auch nur dadurch, für Tetra Pak auch noch Pfand zu planen und deren Umsatz damit zu steigern.
Kommentar ansehen
24.04.2017 11:01 Uhr von Brit2
 
+5 | -0
 
ANZEIGEN
Bis zur nächsten Wahl. Danach heißts garantiert wieder anders. Oder wollen sie extra neue Schulen bauen - dann aber wär die Argumentation bezüglich Integration etwas schwierig ...
Kommentar ansehen
24.04.2017 11:38 Uhr von Tomo85
 
+6 | -0
 
ANZEIGEN
Ist der Anteil zu hoch gehts mit der Integration auch nach hinten los.

Ist relativ häufig zu beobachten.
Eine Clique einigt sich schell auf eine gemeinsame Sprache.
Wenn diese dann durch Ali, Mohammed und co "gebrochen Deutsch" ist, fangen
Kevin, Gerome und Leonie aufeinmal auch an wie frische Einwanderer zu sprechen.

[ nachträglich editiert von Tomo85 ]
Kommentar ansehen
24.04.2017 11:39 Uhr von Memphis87
 
+1 | -10
 
ANZEIGEN
Komisch das die alle Schortnazis hier türkische Freunde haben. Aber immer solche, welche ihr Weltbild bestätigen.
Kommentar ansehen
24.04.2017 12:13 Uhr von Tomo85
 
+4 | -1
 
ANZEIGEN
@Memphis87:
Ist doch allg. bekannt, dass Nazis türkische Freunde haben.
Ideologisch ja nicht weit voneinander weg...

Ernsthaft:
Besteht da evtl. die Möglichkeit, dass du einfach Nazis falsch identifizierst?
Nur so als Idee...
Kommentar ansehen
24.04.2017 13:21 Uhr von Bestmensch
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
@schildzilla

" 1/5 dürfte höchstens der Anteil mit Migrationshintergrund sein, damit die Idee funktionieren könnte und auch dann nur mit fragwürdigem Erfolg"

Zu spät- viel zu spät, denn schon heute beträgt der Anteil der Neugeborenen mit Migrationshintergrund mehr als 30 Prozent- in einigen Ballungsbebieten sogar mehr als 60 Prozent. Es ist dort stellenweise gar nicht mehr möglich, ausgewogene Verhältnisse herzustellen, da die deutschen bereits in der Minderheit sind und das Ganze wird sich durch massive Zuwanderung in den nächsten Jahren noch dramatisieren.

Das weiß natürlich auch Frau Wanka- ihre Ausführungen sind mithin reines Wahlkampfgeplänkel, da real in vielen Gegenden nicht mehr durchsetzbar!
Kommentar ansehen
24.04.2017 13:35 Uhr von RandyMarsh
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
Auch schon aufgefallen?

Das Problem hätte man längst angehen können, wurde aber jahrelang gekonnt ignoriert und nun haben wir die sich selbst erfüllende Prophezeiung.

Vor allem in den Ballungsräumen haben wir mittlerweile unzählige Schulen, wo der Anteil von Migrantenkindern bei weit über 85% liegt, mit Tendenz nach oben.
Also auf welche Schule schickt man diese Kinder dann, um ein 50/50-Verhältnis zu schaffen? In vielen Städten ist das inzwischen unmöglich, da die Quote bereits jetzt so hoch ist.
Werden die Betroffenen dann in Gegenden mit niedrigem Migrationsanteil umgesiedelt um das Gleichgewicht wieder herzustellen oder wie soll das sonst funktionieren?

Würde mich brennend interessieren, ob sich Frau Wanka darüber mal Gedanken gemacht hat, falls sie dazu überhaupt in der Lage ist.
Kommentar ansehen
24.04.2017 14:37 Uhr von schildzilla
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
@Memphis87:
Nur um das mal klarzustellen, ich bin weder Nazi noch Ausländerfeindlich.
Lerne erst einmal was ein Nazi ist, bevor Du hier haltlose Anschuldigungen loslässt.

Und ob du es glaubst oder nicht, es gibt Menschen die trotz negativem Einfluss von zu Hause, kulturellen unterschieden und anderen Hindernissen dennoch bereit sind, nicht auf das was Mama und Papa sagen zu hören und sich trotzdem mit jemandem anfreunden, der nicht in Mamas und Papas Weltbild passt.
Der Einfluss von zu Hause bleibt natürlich, mein Freund hatte das auch irgendwann selbst erkannt und ist mittlerweile aufgeschlossener.
Allerdings ist das nicht die Regel und diese Aufgeschlossenheit muss er vor seinen Landsleuten verbergen, um sie nicht zum Feind zu bekommen.
Kommentar ansehen
24.04.2017 16:39 Uhr von schildzilla
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
Memphis, danke für deinen aufschlussreichen Kommentar.
Nun bin ich ziemlich sicher, dass du ein trollender streitsüchtiger jugendlicher bist, der gerne Unruhe provoziert.
Entschuldigung... noch ein Wort dessen Bedeutung du garantiert nicht kennst und frei interpretierst.
Ein schönes Leben noch, dein Niveau der Kommunikation ist mir zu niedrig.

Refresh |<-- <-   1-9/9   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Messerattacken in Berliner U-Bahnhöfen: Zwei Verletzte
Bitcoin beschert Hessen Millionengewinn
Eine der weltgrößten Bitcoin-Börsen vermutlich von Nordkorea gehackt


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?