21.04.17 11:31 Uhr
 2.011
 

EU-Forderung: Großbritannien soll seine Schulden vor Brexit in Euro begleichen

 

Vor dem Brexit soll Großbritannien nach Willen der EU-Kommission seine Schulden begleichen: Dazu verlangt die EU die Bezahlung in Euro, britische Pfund will man nicht akzeptieren.

Grund sind die Kursschwankungen des Pfund, die es seit den EU-Austrittsverhandlungen gibt.

"Ein ordentlicher Austritt des Vereinigten Königreichs aus der Union erfordert die Regelung der finanziellen Verpflichtungen, die vor dem Austrittstermin eingegangen wurden", heißt es in einem Verhandlungspapier der EU-Kommission.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: mozzer
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Euro, EU, Großbritannien, Schulden, Forderung, Brexit
Quelle: spiegel.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Telekom: US-Chef erhielt gigantisches 45 Millionen Dollar Jahresgehalt
Zahl der Hartz-4-Empfänger aus Nicht-EU-Staaten steigt 2016 um 132 Prozent
Gesetzesvorhaben: Mieter sollen von Solarstrom auf Dach Vergünstigungen erhalten

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

10 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
21.04.2017 11:46 Uhr von schildzilla
 
+10 | -23
 
ANZEIGEN
Kommentar ansehen
21.04.2017 12:20 Uhr von ar1234
 
+19 | -5
 
ANZEIGEN
@Schildzilla: Das britische Pfund könnte nach dem Austritt von jetzt auf gleich eine ganze Ecke weniger wert sein. Der Euro ist hingegen innerhalb Europas stabil. Von daher ist es eine nicht unbegründete Forderung. Die Schulden hat Großbritannien schon länger und die Profite aus der EU-Mitgliedschaft hat man ja schließlich auch genüsslich eingesackt. Dazu kommt, dass Großbritannien auch noch einen besonderen Status hatte und deshalb besonders wenig zu zahlen hatte.

https://www.tagesschau.de/...
Kommentar ansehen
21.04.2017 12:31 Uhr von G-H-Gerger
 
+9 | -3
 
ANZEIGEN
Gute Idee. Bin dafür!
Kommentar ansehen
21.04.2017 14:28 Uhr von nilpeerd
 
+3 | -2
 
ANZEIGEN
Zunächst mal ist wäre zu klären bzw. sich mit dem Land zu einigen ob und wenn ja, welcher Betrag tatsächlich beim vollzogenen Austritt aus der EU noch zu entrichten ist. Dann kann die Entrichtung eigentlich selbstverständlich nur in der Währung erfolgen in dem GB bisher seine Beiträge entrichtet hat. Das sollte sich für Brüssel einigermassen leicht herausfinden lassen.Die Herrschaften werden da noch einige Nüsse zu knacken haben aber dafür werden sie ja sehr gut bezahlt.
Kommentar ansehen
21.04.2017 15:01 Uhr von shadow#
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
Wenn sich die Briten nicht stattdessen mit zu diesem Punkt komplett wahnsinnigen Neuwahlen beschäftigen würden, hätten sie vielleicht schon gemerkt dass ein gewaltiges Problem haben.
Kommentar ansehen
21.04.2017 16:40 Uhr von detluettje
 
+4 | -6
 
ANZEIGEN
Die Eu tut alles um andere Länder von einem Ausscheiden aus der EU abzubringen.

Ich nenne so etwas ERPRESSUNG.

Warum will die EU Heute schon das Geld für Pensionszahlungen, die erst in 20 Jahren fällig werden?

Alles nur E R P R E S S U N G !
Kommentar ansehen
21.04.2017 16:45 Uhr von Petaa
 
+1 | -2
 
ANZEIGEN
Die Briten wären blöd, wenn Sie mit der Rückzahlung bis nach dem Austritt warten würden. Das Pfund wird ordentlich nachgeben sobald sie raus sind und dann wird die Rückzahlung gleich sehr viel teurer...
Kommentar ansehen
21.04.2017 20:47 Uhr von walker007
 
+3 | -4
 
ANZEIGEN
Es gab auch mal ne Zeit vor der EU. Vielleicht ist man im ersten Moment besser dran in der EU zu verweilen, langfristig sind die Briten besser dran!
Kommentar ansehen
22.04.2017 09:56 Uhr von Leichenvater
 
+0 | -2
 
ANZEIGEN
Huhu Detluettje schon mal was Vollgeschäden gehört ansonsten würdest du nicht sowas Fragen.

Einfach schnell Du willst einen Vertrag (Kredit) ohne Vorfälligkeit geht da nichts.
Kommentar ansehen
22.04.2017 09:58 Uhr von Leichenvater
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
Ich glaube die Britten wollen diese Summe runterrechen wie Sie es die ganzen Jahre gemacht haben so wie Ihr Sonderstatus immer ausgenutzt wurde.

Refresh |<-- <-   1-10/10   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Gegen AfD: Neue Regel bei der Wahl des Alterspräsidenten
Führer der US-Koalitionstreitkräfte: Russen beliefern Taliban mit Waffen
BKA-Gesetz: Bundestag beschließt elektronische Fußfessel für Gefährder


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?