20.04.17 18:43 Uhr
 1.092
 

Australien: Empörung über Künstler-Performance mit frisch geschlachtetem Bullen

 

Der österreichische Aktionskünstler Hermann Nitsch hat in Australien massive Proteste gegen eine seiner Performances verursacht.

Der 79-Jährige verwendet darin einen frisch geschlachteten Bullen, das Tier wird vorher getötet. Das Museum verteidigte die Performance und "will, dass die Zuschauer darüber nachdenken, warum Fleisch als Lebensmittel in Ordnung ist, aber Fleisch für Rituale oder Unterhaltung nicht".

14.000 Menschen haben in einer Petition bereits gefordert, dass Nitschs Show, die für Juni geplant ist, verboten wird.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: mozzer
Rubrik:   Kultur
Schlagworte: Australien, Künstler, Empörung, Performance
Quelle: 3sat.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

"Woke" nun offiziell ins "Oxford English"-Wörterbuch aufgenommen
Berlin: Priester ruft Familie von Helmut Kohl bei Totenmesse zu Versöhnung auf
Religionswissenschaftlerin behauptet, Dutzende Islamisten umgepolt zu haben

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

3 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
20.04.2017 21:12 Uhr von hostmaster
 
+7 | -0
 
ANZEIGEN
"Der 79-Jährige verwendet darin einen frisch geschlachteten Bullen, das Tier wird vorher getötet."

Vor dem Schlachten?
Immerhin wird das Fleisch im Rahmen der Kunstauktion verzehrt und kommt somit nicht um. Dennoch eine sehr fragwürdige Form von "Kunst".
Kommentar ansehen
21.04.2017 16:12 Uhr von NormanFL
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
Schon wenn ich "Aktionskünstler" lese, vermute ich etwas sehr Bizarres. Oft ist solche Kunst für den Betrachter etwa so verwirrend, wie der Künstler verwirrt ist.
Kommentar ansehen
22.04.2017 09:31 Uhr von Freidenker3
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
Ist das Kunst? Was ist Kunst? "Kunst ist nicht, wenn man in die Stube scheißt. Kunst ist, wenn man unter Beifall in die Stube scheißt." Berthold Brecht - Schöne Grüsse aus der Freidenker Galerie

Refresh |<-- <-   1-3/3   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Kein Benefizspiel Chemnitzer FC gegen Dynamo Dresden wegen Sicherheitsbedenken
Schottland: Neues Unabhängigkeitsreferendum soll erst nach Brexit kommen
Kündigungen bei CNN wegen Fake-News: Donald Trump fühlt sich bestätigt


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?