20.04.17 13:02 Uhr
 2.002
 

Pinkstinks: Kampagne gegen Sexismus soll an Schulen gestartet werden

 

In den letzten Jahren rückte das Thema Sexismus mehr und mehr in das öffentliche Interesse. Allerdings werden von der Gesellschaft Gegenmaßnahmen oft blockiert. Das liegt wohl daran, dass viele Menschen nicht verstehen, dass Feminismus nichts mit Männerhass zu tun hat.

Die Mitglieder des gemeinnützigen Vereins Pinkstinks starten dennoch einen Versuch und wollen nun in Anlehnung an das Projekt "Schulen ohne Rassismus" die Kampagne "Schulen ohne Sexismus" voranbringen.

Mit dieser sollen das Lehrpersonal und die Schüler für Geschlechterstereotype sensibilisiert werden, um Sexismus zu verhindern. Durch solche Projekte könnten sich Bildungseinrichtungen dann zukünftig die Plakette "Schule ohne Sexismus" verdienen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: WalterWhite
Rubrik:   Freizeit
Schlagworte: Kampagne, Sexismus, Schulen
Quelle: ze.tt

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Dieses pechschwarze Eis ist nicht nur was für Teufelsanbeter
Österreich: In Zoo kommen weiße Tiger-Vierlinge zur Welt
Nassfutter-Test: Katzen würden billig kaufen

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

15 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
20.04.2017 13:12 Uhr von TolgaTolumba
 
+11 | -6
 
ANZEIGEN
Feministin sind doch Männerfeindlich dafür stehen sie doch.

http://www.focus.de/...


Für mich sind das Menschen die Geistig minderbemittelt sind und in keine gesunde Gesellschaft gehören.
Kommentar ansehen
20.04.2017 13:27 Uhr von Gierin
 
+13 | -2
 
ANZEIGEN
Toll! Endlich tut jemand etwas gegen diese Lehrerinnen, welche die Jungs diskriminieren, indem sie den Unterricht einseitig auf die Mädchen zuschneiden! ;-)
Kommentar ansehen
20.04.2017 14:23 Uhr von Big-E305
 
+14 | -3
 
ANZEIGEN
Feminismus ist schön, schon lange da und auch abgeschlossen, eine Frau darf und kann gesetzlich alles was ein Mann auch kann. Der heutige Feminismus in der westlichen Welt stellt die Frau jedoch nicht gleich sondern will diese bevorzugen. Alles wofür Männer kämpfen, sei es der Status in der Gesellschaft oder der Arbeitsplatz, das wollen Frauen geschenkt haben ohne sich anzustrengen und ohne in Konkurrenzkampf zu kommen.

Viele Frauen von heute wissen, dass es Männer auch verdammt schwer haben, diese Frauen sind mit sich selbst zufrieden, selbstbewusst und wissen, dass sie die ärmel hochkrempeln müssen um etwas zu erreichen. Frauen die wiederum nichts auf die Reihe bekommen ständig überfordert sind, wollen dass man ihnen alles vor die Füße wirft und dafür brauchen Sie diesen Feminismus der heutzutage echt lächerliche Ausmaße angenommen hat. Es geht denen nur um die "schwache" Frau die von den Männern unterdrückt wird und so im Leben nicht weiterkommt. Solche Frauen sind hoch emotional und Sie wollen dass man sich nach Ihnen richtet...das wird so aber leider nie passieren.

Feminismus kann solchen Frauen auch nicht helfen denn auch wenn diese Frauen bestimmte Positionen in Jobs kommen werden die dort abstinken da sie nicht das zeug dazu haben und immer wieder bevorzugt werden wollen damit sie es ja leicht haben. Diese Frauen schreien immer bei gut bezahlten Jobs nach Quote und nicht zum Beispiel bei Berufen die nicht soviel Geld bringen und diese ausschließlich von Männern ausgeübt werden.

Das Frauen schlechter Bezahlt werden haben diese sich selbst ausgesucht indem sie schlechter bezahlte Jobs annehmen und öfter sich in den Niedriglohnsektor begeben weil es da einfach "leicht" ist. Ein Mann geht halt das Risiko ein reißt sich den Arsch auf und beweist dem Chef das er das Zeug dazu hat. Wenn es so wäre dass Frauen einfach 70% von dem bekommen was ein Mann verdient dann würden die Unternehmen nur Frauen einstellen und 30% Personalkosten sparen. Wer aber mit Frauen zusammengearbeitet hat der weiss wie schwer es ist. Frauen bringen einfach viel zuviel Emotionen in die Arbeit mit und verkrachen sich immer so schön mit den anderen (meine erfahrung in den letzten 15 Jahren und Frauen wollen auch nicht mit Frauen zusammenarbeiten)

Das Argument dass Frauen Feminismus brauchen um voranzukommen ist einfach falsch, es gibt so viele starke Frauen die es selbst geschafft haben in die Chefetage zu kommen, die anderen sind nur weinerliche Geschöpfe die alles in den Arsch gesteckt bekommen wollen.

Gottseidank sind wir nicht soweit wie in den USA mit ihrem Mansplaining, Feminazis, Social Justice Warriors, Fat Acceptance usw usw usw. das wird aber so wie ich sehe auch auf uns zukommen denn jeder scheiss aus USA wird hierher importiert, der schlechteste WAY OF LIFE!!!!

EDIT: ICH WILL AUCH MANAGER EINER BANK WERDEN, ABER ICH FORDERE ES NICHT SONDERN REISSE MIR EINFACH DEN ARSCH AUF UND WENN ICH ES NICHT PACKE DANN BIN ICH ZU SCHLECHT UND NICHT UNTERDRÜCKT!!!!

[ nachträglich editiert von Big-E305 ]
Kommentar ansehen
20.04.2017 14:57 Uhr von DiggerDigger
 
+1 | -13
 
ANZEIGEN
Kommentar ansehen
20.04.2017 15:53 Uhr von Big-E305
 
+6 | -2
 
ANZEIGEN
@digger
hast du meinen text eigentlich verstanden digger?

ich lebe selbst mit einer frau zusammen die viel mehr verdient als ich, sie hat dafür 6 Jahre länger studiert und hat es sich verdient, das zeigt sich auf den Gahaltszettel ganz deutlich, ich bin auch der Typ der zuhause auch selber putzt und auch kocht je nach dem wie es halt zeitlich geht, mal ich mal sie. Für mich ist das Nichtmal erwähnenswert weil es einfach so ist, das ist das leben.

ich bin sehr gut informiert keine sorge, Feminismus ist in der westlichen Welt längst tot. diesen Feminismus brauchen ganz andere Länder sehr viel mehr als hier in der westlichen Welt.

und was redest du da von Frauen sollen verzichten? wo sage ich das? ich sage jeder soll den Job machen den er will, man muss dafür die ärmel hochkrempeln und nicht fordern von Anfang an besser gestellt zu werden als Leute die vielleicht besser dafür geeignet sind? verstehst du das? Anscheinend nicht sonst hättest du das nicht geschrieben.

Glückwunsch zu deinen starken Töchtern, sag mir bloß eins wie sie Feminismus ausleben, wie sehr brauchen Sie diesen und würdest du es glutheißen wenn deine Tochter einen Job bekommt weil sie eine Frau ist obwohl sich jemand anderes dafür besser eignet, vielleicht ein Alleinerziehender Mann oder ein Mann der seine Familie ernähren muss? Wenn Sie so stark sind brauchen Sie diesen vorteil nicht, sie lassen sich nichts von Männern sagen und machen ihr ding. Fallen sie auf die Schnauze ist dann ein Mann schuld?

Noch ne Sache, weißt du eigentlich dass weibliche Vorgesetzte das weibliche Personal mehr unterdrücken als andersrum?

[ nachträglich editiert von Big-E305 ]
Kommentar ansehen
20.04.2017 17:24 Uhr von DiggerDigger
 
+1 | -9
 
ANZEIGEN
@Big-E305

Keine Sorge, vom Text her kann ich schon verstehen, was Du schreibst. Sinngemäss bleibt es Geschwafel.

Sexismus ist und bleibt ein Thema, er geht zu Lasten der Frauen, das ist anerkannt und benötigt nicht Deine Zustimmung.
Kommentar ansehen
21.04.2017 09:29 Uhr von 99dimensions
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
"dass Feminismus nichts mit Männerhass zu tun hat. "

Das ist faktisch allerdings falsch, auch wenn Feminismus so definiert wird.

Einfach mal ansehen, wie tatsächlich gehandelt wird :)
Kommentar ansehen
21.04.2017 10:16 Uhr von Jamobo
 
+3 | -1
 
ANZEIGEN
@Big-E305:
Wie du siehst, WILL man sich gar nicht Inhaltlich mit deiner Aussage auseinandersetzen.....wird als "Geschwafel" abgestempelt. Keine Fakten oder Argumente die sich Inhaltlich mit deiner Aussage befassen.

Sexismus ist in aufgeklärten westlichen Ländern KEIN Thema mehr. Es gibt genug Studien die auch den Mythos des "Gender pay Gap" schon längst entlarvt haben. In Amerika z.B. ist die Chance auf einen Job, bei gleicher Qualifikation der Bewerber, bei Frauen doppelt so hoch wie bei Männern. Zahlen sind Fakten und Fakten sind die Realität.
DiggerDigger könnte ja einfach mal Argumente dafür bringen, wie sich in seiner Welt der Antifeminismus manifestiert....wäre da mal sehr gespannt.
Und noch etwas: Unterhaltet euch mal mit hart arbeitenden Frauen im Managementbereich; Was die zur "Frauenquote" sagen...das dürfte ich als Mann nicht laut aussprechen...
Kommentar ansehen
21.04.2017 11:03 Uhr von Trallala2
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
@Gierin

"Toll! Endlich tut jemand etwas gegen diese Lehrerinnen, welche die Jungs diskriminieren, indem sie den Unterricht einseitig auf die Mädchen zuschneiden! ;-)"

Dein Zwinkerauge sagt mir, dass di das ironisch meinst und der Meinung bist, dass der Unterricht auf Jungs zugeschnitten ist. Anscheinend gehörst du zu den Menschen die sich für aufgeklärt halten, im Grunde aber das gegenteil sind.

Ich hab mal die Zeit des Nationalsozialismus privat studiert, und habe versucht das unter psychologischen Aspekten zu beachten. Warum taten viele das was sie taten. Das interessierte mich. Wenn man sich die Grünen oder Linken anhört, dann muss die Welt vor den Deutschen beschützt werden. Somit stellte sich mir die Frage ob Deutsche eine Rasse sind. Sind sie eine Rasse, kann man ihnen bestimmte Eigenschaften zuweisen, z. B. antisemitisch und rassisch zu sein. In dem Fall ist der Weg der Grünen und Linken richtig - viele Ausländer nach Deutschland holen, so dass sich irgendwann die böse deutsche Rasse mit den guten restlichen Rassen vermischt. Auch wenn das von den Grünen und Linken gut gemeint ist, es ist primitives rassisches Denken. Aber auf das wollte ich nicht hinaus. Mir ging es bei den Studien um die Frage wieso waren die Deutschen zum Schluss so antisemitisch? Ganz einfach, man kann jedem Menschen alles einreden. Und wenn man lange genug die Leute auf Linie bringt, dann denken sie auch antisemitisch.

Was hat das mit dir zu tun? Wenn man dich lange genug auf Linie bringt, die sagt, dass die Welt sexistisch ist, dann glaubst du es auch. Es muss nicht stimmen. Dass die Juden an allem Schuld sind stimmte ja auch nicht, aber wenn man es immer und immer wieder wiederholt, dann gibt der Geist eines Tages auf und glaubt es. Du glaubst, dass die Welt sexistisch ist. Und genau wie die Nazis mit logischen Beispielen zeigten wieso Juden an allem Schuld sind (siehe zum Beispiel die "Doku" "Der ewige Jude") zeigen Feministinnen wieso alles sexistisch ist. Wenn du dich drauf einlässt, dann siehst du irgendwann selbst den Sexismus.
Kommentar ansehen
21.04.2017 11:48 Uhr von Trallala2
 
+4 | -1
 
ANZEIGEN
@DiggerDigger


"Frauen sollen also auf Arbeitsplätze verzichten, weil sie schlechter bezahlt werden:
Zitat: "Das Frauen schlechter Bezahlt werden haben diese sich selbst ausgesucht indem sie schlechter bezahlte Jobs annehmen und öfter sich in den Niedriglohnsektor begeben weil es da einfach "leicht" ist"."

Wo list du da heraus, dass Frauen auf Arbeitsplätze verzichten sollen? Das interessiert mich nun wirklich.

"Das ist so ein geistiger Müll, dass ich schon vermute, dass auch Du..."

Das ist Fakt, nur denkst du Ideologisch.

Ich berechne dir mal ein Beispiel: nehmen wir an wir haben 1000 Männer und 1000 Frauen. Beide Gruppen sollen studieren, zur Auswahl stehen zwei Berufe: Maschinenbauingenieur/in und Sozialpädagoge/in. Die typische Verteilung an den Unis wäre in etwa, dass 75% der Menner Maschinenbau studieren würden, 25% der Frauen; dementsprechend würden die restlichen 25% der Männer Sozialpädagoge studieren, und 75% der Frauen Sozialpädagogin. Das Verhältnis einstricht in etwas der Praxis.

Nehmen wir an - nur um den Frauen einen kleinen Vorteil zu bieten - dass alle Frauen besser abgeschnitten als Männer, also besser Qualifiziert sind. Das soll sich auch in den Löhnen wiederspiegeln. Wir lassen die Frauen 10% mehr verdienen, weil sie mehr Qualifiziert sind.

Das typischen Gehalt für Maschinenbauingenieure ist etwa 4500 Euro, das der Sozialpädagogen etwa 3000 Euro. Das soll das Gehalt der Männer sein. Die Frauen sollen 10% mehr bekommen (bessere Qualifikation), also bekommen sie im Maschinenbau 4950 Euro, als Sozialpädagogin 3300 Euro.

Rechnen wir zuerst die Gehälter der Männer zusammen:

750 Maschinenbauing. verdienen zusammen 3.375.000 Euro
250 Sozialpädagogen verdienen zusammen 750.000 Euro
Zusammen: 4.125.000 Euro

Rechnen wir jetzt die Gehälter der Frauen zusammen:

750 Sozialpadagoginen verdienen zusammen 2.475.000 Euro
250 Maschinenbauing, verdienen zusammen 750.000 Euro
Zusammen: 1.237.000 Euro

Obwohl Frauen also 10% mehr verdienen, verdienen Männer zusammen 2.888.000 Euro mehr.
Kommentar ansehen
21.04.2017 12:15 Uhr von Mauzen
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
Feministen konstruieren sich ja gerne da Probleme, wo es keine gibt.
Das Schulsystem ist längst in etwa so weit von Sexismus entfernt, wie der Papst von einer Reise zum Mars.
Kommentar ansehen
21.04.2017 13:03 Uhr von lol.ch
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
aha...aber alice schwarzer? die ist doch immer hass erfüllt!?

viele gesetze sind aber im moment im umgekehrten sin sexistisch gegen männer!
zB bgb->vormundschaftsrecht->kinder (in diesem fall bin ich sogar dafür: wer die kinder haben möchte, soll auch für ihren unterhalt zu 100% verpflichtet sein...da 99% aller frauen die kinder mißbrauchen um die männer auszurauben)

in schulen also anzufangen mädchen zu übervorteilen (den die gesetzeslage ist in vielen bereichen so)...leider sollte es KEINE gesetze für gleichstellung geben...da sie immer im umgekehrten sin wirken können...kindern also diese übervorteilung eines geschlechtes bei zu bringen, ist genauso falsch wie sexismus.
Kommentar ansehen
21.04.2017 13:04 Uhr von Trallala2
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Sorry, ich hab um 11:48 mich verrechnet, da ich es im Kopf gerechnet habe. Dabei ist mir ein Fehler passiert. Eigentlich erschien mir das bereits beim Schreiben etwas viel Unterschied, aber ich hab mich zu sehr auf mein Kopfrechnen verlassen. Hier also das Beispiel noch einmal:

Beispiel: nehmen wir an wir haben 1000 Männer und 1000 Frauen. Beide Gruppen sollen studieren, zur Auswahl stehen zwei Berufe: Maschinenbauingenieur/in und Sozialpädagoge/in. Die typische Verteilung an den Unis wäre in etwa, dass 75% der Menner Maschinenbau studieren würden, 25% der Frauen; dementsprechend würden die restlichen 25% der Männer Sozialpädagoge studieren, und 75% der Frauen Sozialpädagogin. Das Verhältnis einstricht in etwas der Praxis.

Nehmen wir an - nur um den Frauen einen kleinen Vorteil zu bieten - dass alle Frauen besser abgeschnitten als Männer, also besser Qualifiziert sind. Das soll sich auch in den Löhnen wiederspiegeln. Wir lassen die Frauen 10% mehr verdienen, weil sie mehr Qualifiziert sind.

Das typischen Gehalt für Maschinenbauingenieure ist etwa 4500 Euro, das der Sozialpädagogen etwa 3000 Euro. Das soll das Gehalt der Männer sein. Die Frauen sollen 10% mehr bekommen (bessere Qualifikation), also bekommen sie im Maschinenbau 4950 Euro, als Sozialpädagogin 3300 Euro.

Rechnen wir zuerst die Gehälter der Männer zusammen:

750 Maschinenbauing. verdienen zusammen 3.375.000 Euro
250 Sozialpädagogen verdienen zusammen 750.000 Euro
Zusammen: 4.125.000 Euro

Rechnen wir jetzt die Gehälter der Frauen zusammen:

750 Sozialpadagoginen verdienen zusammen 2.475.000 Euro
250 Maschinenbauing, verdienen zusammen 1.237.500 Euro
Zusammen: 3.712.500 Euro

Obwohl Frauen also 10% mehr verdienen, verdienen Männer zusammen 412.500 Euro mehr als Frauen.
Kommentar ansehen
21.04.2017 17:11 Uhr von T1berius
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
"Vielleicht bist Du aber auch nur einer dieser weinerlichen "Kerle", die Angst vor echter Gleichberechtigung haben, da sie dann erkennen müssen, wie jämmerlich sie selbst sind im direkten Vergleich mit ALLEN Menschen, nicht nur mit in Nischen geschützten männlichen Seilschaften."

Bitte???? Willst du etwa behaupten, dass ich als Mann meine sensible und empfindliche Seite nicht ausleben darf? Stellst du dir ein Idealbild des perfekten Mannes vor und erwartest, dass alle diesen Vorstellungen entsprechen? Meine "Angst" ist gesellschaftlich und kulturell bedingt. Die habe ich mir nicht ausgesucht. Sie ist einfach da. Bin ich dadurch als Mensch etwa weniger wert? Habe ich kein Recht auf Gewissensfreiheit? Bin ich als weinerlicher "Kerl" automatisch auch Untermensch? Naja, aber jeder weiß, dass Sexisten nicht genug Selbstreflexion besitzen um sich ihres fehlerbehafteten Schubladendenkens bewusst zu werden. Du sagst, im fairen Vergleich würden wir jämmerlich versagen. Ist es dann nicht gerecht uns gesellschaftlich etwas unter die Arme zu greifen.
Kommentar ansehen
23.04.2017 11:44 Uhr von Big-E305
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
war ja klar dass man nicht sachlich diskutieren möchte sich dann eine ebene höher stellt und denkt man wäre überlegen obwohl nichts rüberkommt, so Leute kann ich nicht ernst nehmen. Wäre das so ein thema bei dem sich alle fauen angesprochen und unterdrückt fühlen wäre dies längst aus der welt geschaffen worden, wir haben 2017. Nein, nur ein kleiner teil der frauen aber auch männer ist so und braucht immer eine ausrede dafür dass sie nicht weiterkommen. Sexismus kann nur da auftreten wo er auch ankommen kann. Wenn man sich angegriffen fühlt, hat man aber auch die pflicht sich dagegen verbal zu wehren, kann man das nicht und ist ein scheues reh hat der "sexismus" erfolg!!! Wie werden männer in zukunft frauen ansprechen? Wenn man einer Frau nicht gefällt dann ist es gleich sexismus wenn man sie versucht anzusprechen? Du siehst auch bei diesem Beispiel ist es die Frau die über den Mann entscheidet und zwar mit einem Nein! Hoffe Du hast deine Töchter wirklich zu selbstbewussten Frauen erzogen sie werden damit keine Probleme haben genau wie Männer dies als kein Problem sehen, wenn nicht und deine Töchter ständig am jammern über Männer sind dann hast du was falsch gemacht.

Refresh |<-- <-   1-15/15   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Gegen AfD: Neue Regel bei der Wahl des Alterspräsidenten
Führer der US-Koalitionstreitkräfte: Russen beliefern Taliban mit Waffen
BKA-Gesetz: Bundestag beschließt elektronische Fußfessel für Gefährder


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?