19.04.17 23:18 Uhr
 7.544
 

Vorsicht Blitzer: Darf man per Lichthupe andere Verkehrsteilnehmer warnen?

 

Wer andere Verkehrsteilnehmer per Lichthupe vor einer Radarfalle warnen will, kann im ungünstigsten Fall selber zur Kasse gebeten werden.

Laut Straßenverkehrsordnung ist der Einsatz der Lichthupe nur in gewissen Gefahrensituationen erlaubt, wobei eine mobile Geschwindigkeitskontrolle der Polizei in dem Sinne keine Gefahr darstellt.

Wer trotzdem andere Verkehrsteilnehmer vor einem Blitzer warnen möchte, kann dies aber problemlos per Handzeichen machen, soweit andere Fahrer dadurch nicht abgelenkt werden. Auf der sichersten und günstigsten Seite fährt es sich allerdings immer noch mit angepasster Geschwindigkeit.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Spiderboy
Rubrik:   Auto
Schlagworte: Vorsicht, Blitzer, Lichthupe
Quelle: auto-service.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Tesla-Autopilot-Unfall: Fahrer bekommt Mitschuld
Studie: Selbstfahrende Autos werden erst ab 2040 alltäglich
Bayern: Horst Seehofer gegen Diesel-Fahrverbote

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

20 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
20.04.2017 05:50 Uhr von det_var_icke_mig
 
+15 | -11
 
ANZEIGEN
tjoa, nix neues, sonst funktioniert ja das abkassieren nicht mehr

mit Verkehrserziehung, wie immer behauptet, hat das ja nix zu tun
Kommentar ansehen
20.04.2017 06:39 Uhr von 0088
 
+11 | -2
 
ANZEIGEN
das Abblendlicht ( Normale Fahrlicht ) ein paar mal an und aus machen geht ja auch noch. Das wird wohl noch erlaubt sein.
Kommentar ansehen
20.04.2017 08:55 Uhr von Suffkopp
 
+8 | -8
 
ANZEIGEN
@det - nix Abkassieren. Was können die "Radarler" dafür das manche Autofahrer weder lesen noch hören können. Selbst im Internet findet man die Blitzer. Selbst eine App gibt es dafür.

Muss man sich echt mal vorstellen: viele Informationsquellen damit Autofahrer sich an die Regeln halten und trotzdem rauschen da welche rein und jammern dann was von "Abzocke".

Auch ich halte mich manchmal nicht an diese Regel (eher an die Regel "bis 20 kmh kostet nur Geld") - aber dann wird nicht gejammert, sondern gezahlt. Denn ich bin gefahren. Denn ich habe die Geschwindigkeit übertreten. Und nicht die "Radarler".
Kommentar ansehen
20.04.2017 09:20 Uhr von untertage
 
+3 | -4
 
ANZEIGEN
@Spiderboy: Dein letzter Satz passt nicht in den Zusammenhang. Das Prinzip der Lichthupe funktioniert nur wenn man in die entgegengesetzte Richtung des Blitzers fährt.
Kommentar ansehen
20.04.2017 11:14 Uhr von Naikon
 
+15 | -3
 
ANZEIGEN
"wobei eine mobile Geschwindigkeitskontrolle der Polizei in dem Sinne keine Gefahr darstellt."

Ich bin heute meinem Vordermann fast reingefahren weil er plötzlich in die Eisen gegangen ist. Im nächsten Moment habe ich rechts am Straßenrand einen Blitzer entdecken können.
Wir sind knapp 50 gefahren, aus reflex hat mein Vordermann wohl gebremst.

Eine Mobile Geschwindigkeitskontrolle der Polizei löste für mich heute eine eindeutige Gefahrensituation aus. Somit darf ich auch andere Verkehrsteilnehmer, durch Betätigen der Lichthupe, auf diese Gefahrenstelle hinweisen!
Kommentar ansehen
20.04.2017 11:57 Uhr von ljjogi
 
+9 | -2
 
ANZEIGEN
Man sollte Radarfallen auch blitzen lassen wenn jemand mit weniger als 80% der erlaubten Geschwindigkeit daran vorbei fährt und genauso abkassieren wie die die zu schnell sind.

Es gibt viele die bremst wie die Irren sobald sie einen Blitzer sehen und provozieren damit Unfälle und Staus.

Bei uns in der Nähe gibt es einen Blitzer in einer 60er-Zone (Lärmschutz), da bremsen viele vorher runter und schleichen mit 40 dran vorbei und regelmäßig bildet sich an der Stelle deswegen ein Stau. Was das noch mit Lärmreduzierung zu tun hat soll mir mal einer erklären...
Kommentar ansehen
20.04.2017 12:21 Uhr von PrinzAufLinse
 
+3 | -3
 
ANZEIGEN
Darf man das?
Antwort: Man darf Alles. Man darf sich nur nicht erwischen lassen.
Kommentar ansehen
20.04.2017 13:37 Uhr von Suffkopp
 
+6 | -5
 
ANZEIGEN
@Naikon - dann hast Du wohl fast den erforderlichen Sicherheitsabstand nicht eingehalten. :)

Oh und Du machst Dir jetzt Dein eigenes Recht? Du bist aber lustig. Du darfst Dich an die Straße stellen und warnen. Du darfst die Hand ausm Fenster halten und warnen. Du darfst viel tun um zu warnen. Nur eben nicht die Lichthupe betätigen. Ist das so schwer zu kapieren?

Oder muss ich meinem Satz von vorhin noch "und können nicht denken" hinzufügen?:)
Kommentar ansehen
20.04.2017 16:43 Uhr von Ghost1
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
Und was daran ist bitte eine News?
Kommentar ansehen
20.04.2017 18:05 Uhr von Snowbird
 
+1 | -3
 
ANZEIGEN
Wie bitteschön soll denn das anderen ein "Handzeichen" geben aussehen?
Kommentar ansehen
20.04.2017 20:28 Uhr von Klassenfreund
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
@ Snow

Das allgemeine Zeichen dafür ist die geöffnete Handfläche mit gespreizten Fingern in die Frontscheibe gehalten.

Echt noch nicht gesehn?
Kommentar ansehen
21.04.2017 09:39 Uhr von Brit2
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
Ich bin stets dankbar, wenn mich jemand unterwegs warnt. Ich tu es ebenso (war aber nur 2x über 10 Jahre oder ich bin blind ...). Wer wegen jedem Mist laufend fragt "ist das wirklich erlaubt?" hat nen Knall oder ist Beamter.
Kommentar ansehen
21.04.2017 14:59 Uhr von Schäff
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
Ich habe mal einem Polizeiwagen per Lichthupe Vorfahrt gewährt, worauf der Fahrer per Lichthupe dankend angenommen hat.
Kommentar ansehen
22.04.2017 09:27 Uhr von mrshumway
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
Theoretisch kann man sich auch mit nem Pappschild an den Straßenrand stellen und warnen. Solange damit kein anderer gefährdet, behindert, abgelenkt oder belästigt wird, passiert überhaupt nix. Und der Zweck der Kontrolle ist erreicht: alle fahren langsam! ;-)
Kommentar ansehen
22.04.2017 11:45 Uhr von Suffkopp
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
@Brit2 - wer so schreibt kann doch eigentlich nur dem linken Chaotenspektrum angehören????
Kommentar ansehen
22.04.2017 13:44 Uhr von Dreams-in-glass
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
Fahrt normal, dann braucht man nicht gewarnt werden!
Kommentar ansehen
22.04.2017 16:03 Uhr von auru
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Wie alles kann man auch das anders hindrehen, nur machen da die Richter wohl nicht mit:
Wenn ich sehe, das entgegende Fahrzeug fährt zu schnell, dann stellt das zumindest eine Gefahrenerhöhung dar. Die Polizei misst, sollte sie zumindest, weil an dieser Stelle zu schnelles Fahren das Risiko für ein Schadensereignis erhöht. Diese Gefahr, auch für andere Verkehrsteilnehmer, will der Lichthupende mindern, um den vielleicht zu unaufmerksamen Fahrer zu angepasster Geschwindigkeit anzuhalten.
Ein Pappschild mit der Aufschrift „Radar” neben der Straße auf dem eigenen Grundstück ist zulässig, auch dann, wenn gerade nicht gemessen wird.
Kommentar ansehen
23.04.2017 23:35 Uhr von Bobbie2k5
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
was ist denn wenn mein beifahrer die lichthupe bei mir betätigt? oder gibts da auch wieder ein paragraphen?
Kommentar ansehen
24.04.2017 15:55 Uhr von Fishkopp
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
"Entschuldigung Herr Oberförster, ich bin an den Hebel gekommen..."

Strafe oder nicht, wenn ich jemanden 20 Euro ersparen kann dann lasse ich mich gerne dazu verleiten mal zu warnen, was sollte mich schon das angeblich "unberechtigte" benutzen der Lichthupe schon kosten ? 15 Euro ? Benutze sowieso meistens die blitzer.de App, anmachen Handy in der Tasche lassen und wenn ne Blitze kommt warnt der mich akkustisch. Und wenn ich selbst ne Mobile sehe trage ich die natürlich für andere dann ein, die fünf minuten für rechts ranzufahren und einen Eintrag zu machen habe ich auch noch. Wenn die Blitzerei Verhältnismäßig sinnvoll wäre und nicht an Stellen passiert wo kein Gefahrenpotential wäre wäre ja alles in Ordnung. Heute dreht sich alles nur noch um das Geld der anderen.
Kommentar ansehen
26.04.2017 08:38 Uhr von Tomo85
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Wenn ich jemandem die Vorfahrt gebe, dann signalisiere ich das auch mit der Lichthupe.

Wie auch immer musste ich bisher noch nie etwas dafür zahlen die Lichthupe unsachgemäß gebraucht zu haben.

Refresh |<-- <-   1-20/20   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Sachsen: AfD nimmt Pegida-nahen Kandidaten mit NSU-Kontakten aus dem Rennen
Nach BGH-Urteil: Kaum Chancen auf Schmerzensgeld für Brustimplantat-Opfer
VW-Abgasaffäre: Weltweite Fahndung nach Managern


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?