17.04.17 14:56 Uhr
 1.045
 

Fürth: Tödlicher Unfall im Baumarkt - Kunde von Betonsteinen erschlagen

 

In einem Baumarkt in Fürth kam es zu einem tödlichen Unfall: Ein 31-jähriger Kunde wurde von einer Palette mit Betonsteinen erschlagen.

Die Palette fiel aus bisher ungeklärter Ursache von einem Gabelstapler, sagte ein Polizeisprecher. Die Polizei sucht Zeugen, die den Unfall beobachtet haben. Auch der Fahrer des Gabelstaplers konnte bisher noch nicht vernommen werden.

Die Palette mit den Porenbetonsteinen hatte ein Gewicht von rund einer Tonne. Der 31-Jährige starb noch am Unfallort.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: marc01
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Unfall, Kunde, Fürth, Baumarkt
Quelle: focus.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

4 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
17.04.2017 16:17 Uhr von Rechtschreiber
 
+10 | -0
 
ANZEIGEN
Mir stellen sich da zwei Fragen:

1) Als ausgebildeter Staplerfahrer weiß man, dass man bei ungesicherten Transportfahrten besonders vorsichtig sein muss. Bei der Metro beispielsweise werden die Gänge abgesperrt, in denen der Stapler gerade arbeitet.

2) Als ausgebildeter Staplerfahrer weiß man, dass man die Ware ausschießlich so hoch fährt, dass sie gerade über dem Boden ist. Sollte die Palette ins Rutschen kommen, so kann sie höchstens umfallen.

Es bleiben daher für mich zwei Möglichkeiten: Entweder ist der Stapler mit der Palette gekippt beim Heben aus oder in das Hochregal - dann war die Ware aber nicht ordentlich auf den Zinken. Oder die Palette ist beim Fahren bzw. Bremsen vom Stapler gerutscht und hat den Kunden eher weggeschoben als erschlagen.

In jedem Falle sehe ich hier wirklich schwarz für den Fahrer. Wer sich an die UVV hält, dem sollte soetwas nicht passieren. Leider - und viel zu oft - tragen die Mitarbeiter nicht einmal Sicherheitsschuhe. Im örtlichen Marktkauf hatte es da mal einen Unfall gegeben. Der MA trug keine Sicherheitsschuhe und wurde von einer Ameise über den Fuß gefahren. Er hatte einen Bruch an den Zehen. Aus Angst vor Kündigung wurde der Fall nicht der BG gemeldet...

Genau SO! passieren solche Unfälle!
Kommentar ansehen
17.04.2017 16:41 Uhr von hypertrax
 
+6 | -0
 
ANZEIGEN
zu 1) weiß nicht bei welcher Metro du arbeitest, aber da wo ich bin werden keine Gänge abgesperrt :P

aber generell kann man sagen, dass der Staplerfahrer schuld ist
Kommentar ansehen
17.04.2017 17:32 Uhr von smile2
 
+9 | -1
 
ANZEIGEN
Oder 3)

Ohne die Quelle zu lesen, Vll einer der ungeduldigen Kunden, denen es nicht schnell genug geht. Ach da ist n Stapler, noch schnell mal vorbei huschen. Selbst schon erlebt wie einer fast über den Haufen gefahren wurde, da jemand noch schnell vorm Stapler vorbei wollte und der Fahrer ihn zum Glück noch gerade sehen konnte
Kommentar ansehen
17.04.2017 18:32 Uhr von Perkeo68
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
Staplerschein vorhanden? (Fahrer ordnungsgemäß ausgesucht und regelmäßig überwacht ?)
Jährliche Unterweisung dokumentiert?
ansonsten ist wohl auch die Geschäftsleitung in der Verantwortung.....

Refresh |<-- <-   1-4/4   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Die Nintendo Switch hat ein Savegame-Problem
Tennis: Angelique Kerber siegt in Eastbourne
BGH: Potsdamer Gericht muss Sicherungsverwahrung für Kindsmörder erneut prüfen


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?