14.04.17 17:10 Uhr
 989
 

Zucht hirnähnlicher Zellkulturen für die Parkinson-Forschung gelungen

Bei der derzeit unheilbaren Parkinson-Krankheit sterben aus noch unbekannter Ursache Nervenzellen im Mittelhirn ab, die das zur Bewegungssteuerung benötigte Dopamin erzeugen. Die Forschung hat das Problem, dass das Gehirn für Untersuchungen schlecht zugänglich ist.

Jetzt hat das Luxembourg Centre for Systems Biomedicine (LCSB) ein Verfahren entwickelt, aus Stammzellen Gewebekulturen herzustellen, die sich ähnlich wie das menschliche Mittelhirn verhalten und zudem auch dopaminerzeugende Zellen aufweisen.

An diesen Kulturen lassen sich Entstehungsmechanismen von Parkinson besser untersuchen, Wirkungen von Umweltfaktoren wie Schadstoffen als möglichen Krankheitsauslösern testen, desgleichen Wirkstoffe zur symptomatischen oder womöglich ursächlichen Therapie.


WebReporter: Prof_Ernst
Rubrik:   Gesundheit
Schlagworte: Forschung, Parkinson, Zucht
Quelle: idw-online.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Niederlande: Sobald man volljährig wird, ist man Organspender
Hohes Krebsrisiko durch verarbeitete Nahrung
Gesundheitsausgaben: Eine Milliarde Euro pro Tag

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

3 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
14.04.2017 23:44 Uhr von Fishkopp
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Sehr schön, es geht vorran. Schritt für Schritt diese Geisel der Menschheit die Stirn bieten. Die Frage die bleibt ist : Will man heilen oder später damit nur teuer behandeln.
Kommentar ansehen
16.04.2017 20:31 Uhr von lol.ch
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
hirnähnlich, heißt leider nicht gleich wie hirnzellen...somit vieleicht hilfreich...aber damit entwickelten medikamenten würde ich nicht vertrauen.
Kommentar ansehen
18.04.2017 09:22 Uhr von Mehrzeller
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
Da kann die AfD ja aufatmen

Refresh |<-- <-   1-3/3   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2018 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Kurden bitten Assad um Hilfe
Nanobots können ohne Nebenwirkungen Tumore verkleinern
Fahranfänger gestoppt: 18-Jähriger rast mit fast 200 km/h durch Berlin


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?