28.03.17 18:04 Uhr
 1.511
 

"Sex Pistols"-Frontman Johnny Rotten verteidigt Donald Trump und den Brexit

Johnny Rotten, der ehemalige Frontman der Punkband "Sex Pistols" hat im britischen Fernsehen den umstrittenen US-Präsidenten Donald Trump sowie den britischen Rechtspopulisten Nigel Farage verteidigt.

Die linksgerichteten Medien würden Trump als Rassist darstellen und das sei absolut nicht wahr. Vielleicht käme ja etwas sehr Gutes aus dieser Präsidentschaft, denn schließlich würde Trump andere Politiker schockieren.

Auch den Brexit hält Rotten für gut: "Ich habe mit der Arbeiterklasse gesprochen und ich bin einer von ihnen und für sie".


WebReporter: mozzer
Rubrik:   Entertainment
Schlagworte: Sex, Donald Trump, Brexit, Sex Pistols, Johnny Rotten
Quelle: dazeddigital.com

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Google-Ranking: 2017 war Donald Trump die meistgesuchteste Person
Donald Trump beauftragt NASA mit neuer bemannter Mond- und Mars-Mission
Donald Trump scheitert mit Vorhaben: Transgender dürfen im US-Militär dienen

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

5 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
28.03.2017 18:35 Uhr von hannes759
 
+6 | -6
 
ANZEIGEN
Schlau, aus dem Euro draussen zu bleiben.
Kommentar ansehen
28.03.2017 18:39 Uhr von shadow#
 
+5 | -6
 
ANZEIGEN
Ob die Arbeiterklasse sich auch dauergrinsend von etwas Standup Comedy als Nebenjob ernähren kann, wenn die Wirtschaft den Bach runtergeht?
Kommentar ansehen
28.03.2017 19:54 Uhr von trhari
 
+6 | -9
 
ANZEIGEN
Kinder aufgepasst: Das passiert mit euch, wenn ihr Drogen nimmt.

[ nachträglich editiert von trhari ]
Kommentar ansehen
28.03.2017 22:09 Uhr von Schlauschnacker
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
So what? Jedem seine Meinung.
Kommentar ansehen
28.03.2017 22:18 Uhr von Mehr_Niveau_auf_SN
 
+3 | -1
 
ANZEIGEN
Die Arbeiterklasse weiß doch gar nicht, was da auf sie zu kommt.

"Nachteile haben doch nur die Reichen, ich als kleiner Mann im Bergbau nicht!"
Aber du weißt schon, dass deine Firma nicht britisch ist und nun gegebenenfalls nicht mehr in England produzieren könnte?
"Was? Nein."

Lasst sie Ihre Meinung haben, weder die Ausgrenzung von Europa, noch Trump werden Ihre Probleme lösen. Das einzige was mich traurig macht ist, Trump garantiert irgendwelche idiotischen Gründe aufbringen wird, weshalb bei ihm alles den Bach runter ging. Weil Obama aus dem Hintergrund die Fäden gezogen hat oder was auch immer - und seine idiotischen Wähler werden es ihm glauben und sich, wieder mal, nicht an die eigene Nase fassen.

Refresh |<-- <-   1-5/5   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Google-Ranking: 2017 war Donald Trump die meistgesuchteste Person
Donald Trump beauftragt NASA mit neuer bemannter Mond- und Mars-Mission
Donald Trump scheitert mit Vorhaben: Transgender dürfen im US-Militär dienen


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?