20.03.17 22:00 Uhr
 2.171
 

Migranten sollen in Afrika bleiben

Gemeinsam wollen europäische und nordafrikanische Länder Migranten so früh wie möglich auf ihrem Weg nach Europa aufhalten und Schmugglern das Handwerk legen.

Dazu trafen sich am Mittwoch in Rom die Innenminister unter anderem aus Italien, Deutschland, Frankreich und Österreich mit Vertretern der Maghrebstaaten.

Aus dem Gegeneinander gilt es eine Gemeinsamkeit zu stiften, sagte Bundesinnenminister de Maiziere. Menschen aus Afrika, die sich durch Libyen auf den Weg nach Europa machen, müssen aufgehalten werden.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: marc01
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Afrika, Migranten
Quelle: heute.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Historiker: Die EU könnte auseineinderfliegen wie Ex-Jugoslawien
Martin Schulz-Hype: Immer mehr junge Menschen wollen SPD wählen
SPD-Fraktionschef in Cloppenburg tritt wegen Betrugsverdachts zurück

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

12 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
20.03.2017 22:36 Uhr von Bestmensch
 
+8 | -5
 
ANZEIGEN
Ich prognostiziere, dass die unangenehmen Bilder gewaltsam zurückgedrängter Ausländer, die Frau Merkel im Herbst 2015 nicht mit ihrer Person verbunden wissen wollte, worauf hin sie die bedingungslose Willkommenskultur etablierte, spätestens im Sommer 2017 zustande kommen werden!
Kommentar ansehen
20.03.2017 22:44 Uhr von physicist
 
+18 | -1
 
ANZEIGEN
"Migranten sollen in Afrika bleiben"

Sind das dort auch schon Migranten?
Kommentar ansehen
21.03.2017 01:06 Uhr von erw
 
+5 | -17
 
ANZEIGEN
Kommentar ansehen
21.03.2017 01:06 Uhr von G-H-Gerger
 
+6 | -3
 
ANZEIGEN
"Sind das dort auch schon Migranten? "

Ja. Die meisten kommen aus der Sahelzone und von weiter südlich.

[ nachträglich editiert von G-H-Gerger ]
Kommentar ansehen
21.03.2017 03:17 Uhr von RUK
 
+7 | -2
 
ANZEIGEN
Es gibt zwei Wege, die Flüchtlinge am flüchten zu hindern.
1. WIR bauen um jedes Land außerhalb Europas eine Mauer und bewachen diese (mit Schießbefehl).
2. Wir helfen den Ländern (die so viele ihrer Bürger verlieren) ihre Wirtschaft wieder aufzubauen.
Kommentar ansehen
21.03.2017 06:09 Uhr von det_var_icke_mig
 
+1 | -16
 
ANZEIGEN
Kommentar ansehen
21.03.2017 06:14 Uhr von vorstadtkrokodil
 
+12 | -2
 
ANZEIGEN
Sind wir doch mal ehrlich...genau da gehören sie hin!

Diese Glücksritter bringen Europa nicht nach vorne,
im Gegenteil.

http://www.shortnews.de/...

Und das ist erst der Anfang...ich habe beruflich tagtäglich damit zu tun...ihr bekommt nur die Spitze des Eisberges präsentiert....

[ nachträglich editiert von vorstadtkrokodil ]
Kommentar ansehen
21.03.2017 08:45 Uhr von Chromat
 
+4 | -0
 
ANZEIGEN
@vorstadtkrokodil
"Und das ist erst der Anfang...ich habe beruflich tagtäglich damit zu tun...ihr bekommt nur die Spitze des Eisberges präsentiert...."

Was hast du beruflich mit Migranten zu tun und was sind die Probleme, von denen wir angeblich nur die "Spitze des Eisbergs" präsentiert bekommen?
Die Probleme wegen Mentalität und Kriminalität werden in der Zwischenzeit ja auch in der Mainstreampresse ausgiebig dargestellt. Was soll da also noch groß sein, dass niemand weiß?
Kommentar ansehen
21.03.2017 09:41 Uhr von Brit2
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
Dienstreisen von Ministern. Die müssen ja auch Arbeit an ihre Chefs abrechnen ... Einst hätte Deutschland am liebsten Schiffe geschickt und sämtliche Reisewillige persönlich abgeholt - jetzt die Wende. Man eiert um den heißen Brei und wird trotzdem nichts real schaffen. Sprechblasen und tausend Seiten Redeprotokolle als abzurechnende Arbeit in der Wahlperiode. Weil die meisten anderen europäischen Länder halt nicht so mitspielen wollen wie seit Herbst 2016 von Mutter Merkel wollte. Die Uhren in Afrika ticken eh anders Kommt Zeit - kommt Rat (oder Allah hat anders entschieden). Lediglich gemeinsamer Kampf gegen Schlepperbanden ist ne sinnvolle Aktion - wird aber auch nichts bringen. Denn wer lässt sich schon ein gutes Geschäft versauen bei vorhandener zahlungswilliger Kundschaft.
Kommentar ansehen
21.03.2017 09:51 Uhr von Naikon
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
Muss schön sein, wenn man ausm Kongolomonpakinesischen Urwald kommt und plötzlich im TV blonde Engel Honig ausm Hahn trinken sieht.

Da würde ich auch ins Land der Träume wandern.
Kommentar ansehen
21.03.2017 19:12 Uhr von AlternativeStimme
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
Politiker wie Merkel+Ko verursachen Daueraktivitaeten+Untergang der EU
1. Zuerst werden Kriege geschuert,Syrien,Lybien, Somalien,Niger,Mali, Afganistan,Irak. Raubtierkapitalismus in uebelster Form in Afrika mit EPAS,fuer ein ganzes Kontinent werden alle alle Wirtschaften ruiniert. Kosten Hunderte v Milliarden v Euros f EU-Steuerzahler
2. Dann muessen Fluechtlinge auffangen werden weil Laender destabilisiert wurden.Viele Angriffe auf Fluechlinge.Vom Westen ausgebildeten Terroristen gefaehrden ganz Europa.Jaehrliche Asylantenkosten etwa 20 Milliarden von Euros fuer deutsche Steuerzahler+Terrorismusbekaempfung.
3. Dann muessen jetzt Fluechtlinge v/d EU weggehalten werden,geschlossene EU Grenzen,KZ-Lager eingerichtet.Laender wie Tuerkei,Tunesien mit Milliarden gekauft.Viele Milliarden Kosten f deutsche Steuerzahler
4. Schliesslich wird man auch die Ursachen v Fluechtlingen bekaempfen muessen,Kriege+ Raubtierkapitalismus in Afrika.Verwuestete KriegsLaender muessen aufgebaut werden verwuestete Wirtschaften in Afrika repariert.Terroristen bekaempft.Viele Hundete v Milliarden v Euros f deutsche Steuerzahler
5. Bei ersten Forderungen v USA Trump werden sofort 40 Milliarden v Euros f die Nato rausgerueckt.Rechnung f deutsche Steuerzahler
Kommentar ansehen
21.03.2017 19:13 Uhr von AlternativeStimme
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
Betrifft AfrikaReise v/d Bundeskanzlerin Merkel-Oktober 2016
Wenn man Artikel in Fuldainfo.de(8.Oktober)+Heise.de/Tel (1.Oktober 2016) liest ist die MerkelAfrikaReise fast eine Unverschaemtheit.Dort wird beschrieben wie desaströse EU-Freihandelsdeals Afrika aufgenötigt wurden.Der frühere Bundespräsident Horst Köhler hat dem Westen i/d Afrika-Politik Heuchelei+koloniales Denken vorgeworfen.
Seit mehr als zehn Jahren bemüht sich EU, mit afrikanischen Ländern langfristige Freihandelsabkommen (EPA-EconomicPartnershipAgreement) abzuschließen,um diese in ein möglichst enges ökonomisches Abhängigkeitsverhältnis zumanövrieren.Langfristige Strategie Brüssels erinnert an das Vorgehen eines Drogendealers,Kolonialismus+RaubtierKapitalismus in uebelster Form.Wachsende afrikanische Abhängigkeiten verschafften Brüssel den Hebel,m/d der afrikanische Widerstand gegen weitgehende Öffnung seiner Märkte für die gnadenlos überlegene europäische Konkurrenz gebrochen wird.Mitte 2013 hat Brüssel in übler neokolonialer Manier etlichen afrikanischen Staaten ein Ultimatum gestellt.Entweder sie unterzeichnen die EPA bis Oktober 2014 oder es werden ihnen sämtliche Handelserleichterungen m/d EU gestrichen.Langfristig drohen den Ländern Afrikas schwere sozioökonomische Verwerfungen aufgrund der weitgehenden Öffnung ihrer Märkte für europäisches Kapital.Kommt Merkel kontrollieren ob Afrika schon reif ist als Emigrantenlieferant? Das Endresultat wird sein Revolutionen in Afrika,China uebernimmt den Kontinent,Europa wird rausgeschmissen

Refresh |<-- <-   1-12/12   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Dunja Hayali gibt rechter Zeitung "Junge Freiheit" ein Interview - Shitstorm
New York: Aufmerksamkeit und Rassismus - Ex-US-Soldat ersticht Schwarzen
Historiker: Die EU könnte auseineinderfliegen wie Ex-Jugoslawien


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?