20.03.17 21:24 Uhr
 425
 

London: Premierministerin May - EU-Austrittsantrag am 29. März 2017

Die britische Premierministerin Theresa May will den EU-Austritt ihres Landes am 29. März offiziell einreichen. Das bestätigte ein Regierungssprecher.

Ab dem formellen Austritt haben die britische Regierung und die EU genau zwei Jahre Zeit, um die Bedingungen zu verhandeln.

EU-Ratspräsident Donald Tusk wird nach dem Antragseingang unverzüglich erste Entwürfe über Verhandlungsleitlinien an die verbliebenen 27-EU-Staaten weiter geben. Es ist das erste Mal, dass sich ein Land von der EU trennt.


WebReporter: marc01
Rubrik:   Politik
Schlagworte: EU, London, März
Quelle: heute.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

2 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
21.03.2017 01:04 Uhr von G-H-Gerger
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
Und Tschüß.
Kommentar ansehen
21.03.2017 11:16 Uhr von Imogmi
 
+1 | -2
 
ANZEIGEN
"Es ist das erste Mal, dass sich ein Land von der EU trennt."

und es ist nicht das letzte Mal.
Ich beglückwünsche GB zu diesem Schritt sich nicht länger von der EU unterjochen zu lassen.
Für mich zeigt das nur das die EU grundlegend reformiert werden muss, vor allem muss sie effektiver arbeiten und mehr praxisorientiert denken.
Jetzt wimmelt es nur so von abgeschobenen Politikern die im eigenen Land im Weg stehen oder nicht gebraucht werden, die aber trotzdem über Steuergelder versorgt werden.

Die EU muss sich in der Verwaltung gesund schrumpfen ( nicht an Mitgliedsstaaten ) und näher am Geschehen sein.
Dann macht es wieder Sinn.

Refresh |<-- <-   1-2/2   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Spanien: Konflikt um Katalonien geht weiter
Obamacare: Nächste Schlappe für Trump
Dillingen: Unbekannte stellen aufblasbare Sexpuppe vor Radarfalle


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?