20.03.17 11:03 Uhr
 5.026
 

BMW-Produktionsstopp in München wegen betrunkenen und bekifften Mitarbeitern

Beim Autokonzern BMW stehen in München die Bänder still und die Produktion musste gestoppt werden.

Grund dafür sind zwei Mitarbeiter, die vollkommen betrunken uns zugekifft waren: Beide kollabierten und der Notarzt musste geholt werden, so dass das Fließband für 40 Minuten angehalten werden musste.

"Der Schaden beläuft sich auf einen mittleren fünfstelligen Betrag", so ein BMW-Sprecher zu dem Vorfall.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: tante_mathilda
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: München, BMW, Produktionsstopp
Quelle: sueddeutsche.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Deutsche Bahn macht 716 Millionen Euro Gewinn
"true fruits"-Chef: Seine in Stahl gegossenen Hoden sind nun Trophäe für Preis
Whistleblowing-Boom im Finanzsektor und Behördenpannen: Grüne fordern Gesetz

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

10 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
20.03.2017 11:50 Uhr von MerZomX
 
+9 | -13
 
ANZEIGEN
Bestimmt wieder neue Fachkräfte
Kommentar ansehen
20.03.2017 12:15 Uhr von VVV82
 
+5 | -6
 
ANZEIGEN
Alkohol und Cannabis verträgt sich einfach nicht zumindest ist es bei mir so gewesen. Ein Bier oder so ist kein Problem gewesen aber Whiskey zb. geht gar nicht. Das sind wie gesagt meine persönlichen Erfahrungen aber bei mir führte sowas unweigerlich zum sogenannten Absturz der übelsten Sorte.

Nur zu Info das ist in meiner Jugend gewesen.
Kommentar ansehen
20.03.2017 12:20 Uhr von Alter Sack
 
+12 | -3
 
ANZEIGEN
Wenn ich an mein Auto denke, wieviel Ärger ich damit schon hatte... ja das passt! *grrrrrrrr*
Kommentar ansehen
20.03.2017 12:33 Uhr von Rechtschreiber
 
+9 | -1
 
ANZEIGEN
Na das erklärt natürlich schon, warum mein BMW in 2 Jahren fünf mal in die Werkstatt mit kapitalen Schäden musste...
Kommentar ansehen
20.03.2017 12:46 Uhr von bigpapa
 
+6 | -6
 
ANZEIGEN
@Autor : Zu reißerische Überschrift.

Zur News.

Wegen 45 Min anhalten der Bänder eine News ist fast schon lächerlich. Und das Leute während der Arbeit zusammenbrechen kommt zwar selten vor, aber ist auch nicht wirklich was besonders. Wird ja wohl ein Grund haben wieso es überall im Betrieb die Notfallmaßnahmen ausgehängt sind.

Ich hab das selbst in mein Berufsleben auch mal Erlebt. Herzinfarkt aus freien Himmel einfach so. Der Kollege damals hat es knapp überlebt. Besoffen zur Arbeit erschienen habe ich sogar mehrmals erlebt. Er wurde nach Hause geschickt und die Kündigung gleich hinterher. Kein Ding.


Gruß

BIGPAPA
Kommentar ansehen
20.03.2017 15:45 Uhr von Sting24
 
+0 | -2
 
ANZEIGEN
Permanenter Angriff auf die deutsche Autoindutrie hält an. Die Autoindustrie ist der tatsächliche Motor der deutschen Industrie.
Kommentar ansehen
20.03.2017 15:59 Uhr von cerebro79
 
+1 | -4
 
ANZEIGEN
sind bestimmt von Volkswagen rüber gewechselt
Kommentar ansehen
20.03.2017 17:18 Uhr von KungFury
 
+0 | -5
 
ANZEIGEN
Die rechten Penner wieder:
Was ist passiert?

Zwei Mitarbeiter des BMW-Werks in München haben einen Stillstand der Produktion verursacht. Weil sie völlig betrunken und high waren.
Hoppla!

Die beiden Männer hatten reichlich Alkohol getrunken und dazu einen Joint mit einer synthetischen Kräutermischung geraucht, offenbar in ihrer Pause.....
Kommentar ansehen
20.03.2017 19:52 Uhr von meisenfdazu
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
"Die beiden Männer hatten reichlich Alkohol getrunken und dazu einen Joint mit einer synthetischen Kräutermischung geraucht, offenbar in ihrer Pause..... "

Anders kann man die stupide Fließbandmaloche wahrscheinlich auf die dauer auch nicht aushalten.
Und für Koks reicht die magere Kohle nicht.
Kommentar ansehen
21.03.2017 08:05 Uhr von Steel_Lynx
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@VVV82

Das war kein Cannabis! Das war irgendein Kräuterzeug!

@bigpapa
Der finanzielle Schaden durch den Stillstand liegt im mittleren fünfstelligen Bereich.
Deswegen eine News!

Refresh |<-- <-   1-10/10   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Dunja Hayali gibt rechter Zeitung "Junge Freiheit" ein Interview - Shitstorm
New York: Aufmerksamkeit und Rassismus - Ex-US-Soldat ersticht Schwarzen
Historiker: Die EU könnte auseineinderfliegen wie Ex-Jugoslawien


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?