19.03.17 15:05 Uhr
 1.414
 

Klimawandel: Nach Forschern gibt es mehr Adélie-Pinguine als erwartet

Es gab die Annahme unter Wissenschaftlern, dass es in der Antarktis circa 2,3 Millionen Adélie-Pinguine gibt.

Allerdings wurden nun durch Satellitenbilder mehr der Tiere gezählt und zwar sollen dort fast sechs Millionen Adélie-Pinguine leben. Momentan gilt die Tierart noch nicht als bedroht, allerdings könnte sich das in den nächsten Jahren ändern.

Denn die Pole werden durch die globale Erderwärmung schmelzen und damit der Lebensraum der Tiere.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: WalterWhite
Rubrik:   Wissenschaft
Schlagworte: Klimawandel
Quelle: bento.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Österreich: Schlangen entfliehen dem Wetter in Gärten und Hausflure
Nasa: Außerirdisches Leben auf neu entdecktem Planeten KOI 7711 möglich
ThyssenKrupp will den Aufzug neu erfinden: Vertikal und horizontal ohne Seile

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

6 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
19.03.2017 16:50 Uhr von Klassenfreund
 
+1 | -6
 
ANZEIGEN
Erderwärmung ist schon schlimm, aber dass am End sogar die Pole schmelzen find ich heftig.

Da sind doch einige tausend Grad erforderlich. Wir brauchen demnächst sehr gute Klimaanlagen.
Kommentar ansehen
19.03.2017 17:11 Uhr von Der_schon_wieder
 
+4 | -4
 
ANZEIGEN
Gehen wir mal davon aus, dass das alles stimmt und diese Pinguinart "bald"ausstirbt....
Und?
Wird das in irgendeiner Art und Weise schreckliche Konsequenzen haben?

Es sind schon zahlreiche Arten ausgestorben, ohne das es einen relevanten Effekt auf das Ökosystem hatte. Nicht nur global, sondern auch im regionalen Ökosystem.
Kommentar ansehen
20.03.2017 13:52 Uhr von physicist
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Antarktika
Fläche 14.000.000 km²

Sollte reichen für 6.000.000 Pinguine.
Kommentar ansehen
20.03.2017 18:12 Uhr von Old_Spice
 
+4 | -1
 
ANZEIGEN
Wieder so ein Klimawandel Schwachsinn.

"Momentan gilt die Tierart noch nicht als bedroht, allerdings könnte sich das in den nächsten Jahren ändern."

Ja es könnte sich ändern, sie könnten sich aber auch vermehren und damit zahlreicher werden, wie es z. B. bei den Eisbären der Fall ist. Solche Prognosen kommen halt von Leuten, die solche Schätzungen abliefern, wie den 2,3 Millionen. Einfach haltlos.
Kommentar ansehen
21.03.2017 16:13 Uhr von PrinzAufLinse
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
Ehemals 2,3 nun 6 Millionen Adelie-Pinguine.
Hmhmhmm?
Hat da ein Pinguin Merkelgene und alle anderen Pinguine eingeladen?
Kommentar ansehen
21.03.2017 16:55 Uhr von CeberusX
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
Ich nehme gerne 2 Pinguine bei mir zu Hause auf, falls diese aufgrund des Klimawandels flüchten müssen.

:) Ich klatsche und bewerfe die dann mit Stracciatella :)

!Penguins welcome! :)

Ich finde die einfach nett und echt drollig die kleinen :) ... war mein ernst... würde so zwei von denen ein Zuhause schenken, weil die so friedlich und echt hübsch sind.

[ nachträglich editiert von CeberusX ]

Refresh |<-- <-   1-6/6   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Kein Benefizspiel Chemnitzer FC gegen Dynamo Dresden wegen Sicherheitsbedenken
Schottland: Neues Unabhängigkeitsreferendum soll erst nach Brexit kommen
Kündigungen bei CNN wegen Fake-News: Donald Trump fühlt sich bestätigt


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?