17.02.17 16:12 Uhr
 1.000
 

"Vorsicht Gift": Rentner erpresst Konzerne aus Geldnot

 

Ein Ermittlungsverfahren der Staatsanwaltschaft deutet darauf hin, dass ein Rentner aus Dortmund die Unternehmen Haribo und Kaufland erpresst hat.

Demnach soll der 74-Jährige im vergangenen Dezember gedroht haben, Süßigkeiten mit Zyanid zu vergiften, wenn die Unternehmen ihm nicht jeweils eine Million Euro zahlten. Am Heiligabend nahm die Polizei den Rentner fest.

Als Motiv gab er Geldnot an. Verbraucher sollen zu keiner Zeit in Gefahr gewesen sein.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: marc01
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Rentner, Vorsicht, Gift
Quelle: stern.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Wandlitz: Bekannter Rechtsextremer erschießt in seinem Garten Eichhörnchen
Wandlitz: Bekannter Rechtsextremer erschießt in seinem Garten Eichhörnchen
Wandlitz: Bekannter Rechtsextremer erschießt in seinem Garten Eichhörnchen

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

4 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
17.02.2017 16:57 Uhr von AgentProvocateur
 
+6 | -3
 
ANZEIGEN
"Als Motiv gab er Geldnot an. Verbraucher sollen zu keiner Zeit in Gefahr gewesen sein."

Na klar, der arme, arme Rentner. Weil er dringend Geld brauchte um zu überleben, wollte er auch direkt mal eine Million Euro erpressen. Weil das ja genau die Summe ist, die man als Rentner im Alltag zum Überleben braucht.

Und freilich ist es nur legitim, dass wenn man in Geldnot steckt, dass man dann so kriminell wird, dass man das Leben anderer einfach mal so in kauf nimmt. Weil der arme Rentner ja auch direkt Zyanid im Darknet bestellt hat. Klingt alles total nach dem verarmten Rentner von nebenan. Die kennen sich freilich auch alle im Darknet aus.
Kommentar ansehen
17.02.2017 16:58 Uhr von hannes759
 
+9 | -2
 
ANZEIGEN
Eine asoziale Sauerei ist es, dass es in DE Mini-Renten gibt die unter dem Sozialhilfe-Niveau liegen.
Kommentar ansehen
17.02.2017 17:26 Uhr von Fishkopp
 
+4 | -1
 
ANZEIGEN
Hmmm Zugriff an Heiligabend ? Wäre der nach Weihnachten wieder am Nordpol gewesen oder was ? Selbst in anbetracht der Tat irgendwie ne zweifelhafte Aktion den Mann unterm Weihnachtsbaum rauszuzerren. Wovon gingen die aus ? Fluchtgefahr mit dem Rentierschlitten ? Ein Anis Amri kommt bis Italien, der letzte Drecksack hats bis in die Schweiz geschafft und das SWAT fällt bei Rentnern ein. Klingt vollkommen plausibel.
Kommentar ansehen
17.02.2017 18:49 Uhr von AgentProvocateur
 
+1 | -2
 
ANZEIGEN
@Fishkopp

Wie kommst du drauf, dass ein Mensch, der ein Unternehmen um eine Million erpresst, der Gift im Internet bestellt und damit anderen, unbeteiligten Menschen schaden will, und der offenbar sogar weiß was das Darknet ist, nicht weiß, wie er sich absetzt? Nur weil er ein alter Verbrecher ist muss man an Weihnachten auf ihn Rücksicht nehmen?

Würde für Menschen deines Schlags das gleiche gelten, wenn der 74-Jährige Mehmet heißen würde und er aus der Türkei oder Syrien kommen würde? Auch die können durchaus Anspruch auf Rente haben, wenn sie hier entsprechend gearbeitet haben. Wahrscheinlich wäre der deutsche Michel direkt im Stechschritt bereit, mit Fackel und Heugabel bewaffnet, wenn genau das oben in der News stehen würde.

Wegen Feiertagen auf Verbrecher Rücksicht nehmen... Hab ich auch noch nicht gehört!

Refresh |<-- <-   1-4/4   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Fußball: Pep Guardiola investiert 245 Millionen Euro in sechs neue Spieler
London: Fünfjährige muss wegen Verkaufs von Limonade Geldstrafe zahlen
Wandlitz: Bekannter Rechtsextremer erschießt in seinem Garten Eichhörnchen


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?