17.02.17 09:45 Uhr
 429
 

Brexit-Zeitplan wackelt: Über 20.000 britische Gesetze müssten geändert werden

 

Großbritannien will seinen Europa-Austritt innerhalb von zwei Jahren über die Bühne bekommen, was der EU-Kommissionspräsident für vollkommen unrealistisch hält.

"Wer denkt, man könne einen Freihandelsvertrag innerhalb von zwei Jahren abschließen, ohne dass vorher festgelegt worden wäre, wie man denn die Austrittsmodalitäten festlegt, der irrt sich fundamental", so Jean-Claude Juncker.

Der organisatorische und juristische Aufwand ist riesig, es müssten alleine 20.000 britische Gesetze geändert werden.


WebReporter: mozzer
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Brexit, Gesetze, Zeitplan
Quelle: spiegel.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Untreueverdacht: Immunität von CDU-Bundestagsabgeordneten Bleser aufgehoben
Sicherheitslage in Syrien: AfD verlangt Rückreise syrischer Flüchtlinge
Bundesregierung will deutsche IS-Kinder aus dem Irak nach Deutschland bringen

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

4 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
17.02.2017 10:09 Uhr von G-H-Gerger
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Erwachet!
Kommentar ansehen
17.02.2017 10:13 Uhr von tsffm
 
+2 | -5
 
ANZEIGEN
Der Junker hat es ja auch für komplett unrealistisch gehalten, das es überhaupt zum Brexit kommt. Hauptsache wieder mal irgendwas gesagt.
Kommentar ansehen
17.02.2017 10:26 Uhr von hasennase
 
+4 | -2
 
ANZEIGEN
er hat völlig recht. die engländer werden daran kaputt gehen. die ministerien in london suchen über 1200 juristen und fachleute für sofort. eine völlig lächerliche und unprofessionelle veranstaltung die die engländer teuer zu stehen kommt.
make britain small again !
Kommentar ansehen
17.02.2017 11:33 Uhr von Walder67
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
Sind alles Profis, wie man merkt.

Refresh |<-- <-   1-4/4   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Wissenschaftler beendet die Theorie von Wasser auf dem Mars
Amerikanische Forscher haben bisher unbekannten Stoffwechselweg im Auge entdeckt
Augsburg: Gastwirtin verzweifelt an rabiaten Gästen


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?