16.02.17 11:05 Uhr
 1.468
 

Europeana: Hier kann man digitalisierte Liebesbriefe aus dem Ersten Weltkrieg abtippen

 

In einem "Liebes-Transcribathon" können Freiwillige Scans handgeschriebener Liebesbriefe, Gedichte, Liedertexte, Zeichnungen aus dem Ersten Weltkrieg, die die digitale Bibliothek Europeana ins Netz gestellt hat, abschreiben, interpretieren und mit Anmerkungen versehen.

Derzeit stehen vierzig Liebesbezeugungen in sieben Sprachen bereit, weitere Sprachen werden folgen. Der "Liebes-Transcribathon" ist Teil eines größeren Projekts zur Entschlüsselung wichtiger Originalzeugnisse aus dem Ersten Weltkrieg durch Internetnutzer.

Die 2005 gegründete, EU-geförderte Europeana bietet freien Zugang zu mehr als 54 Millionen Kunstwerken, Büchern, Objekten, Videos und Tonbändern aus ganz Europa. Auf der Basis modernisierter EU-Urheberrechtsvorschriften will die EU etwa Museen und Archive bei der Digitalisierung unterstützen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Prof_Ernst
Rubrik:   Kultur
Schlagworte: Weltkrieg, Europeana
Quelle: ec.europa.eu

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Wittenberg: Evangelische Kirche präsentiert Roboter, der automatisch segnet
Colorado: "International Church of Cannabis" vergöttert das Marihuana
"Ganz Wien ist heut auf Heroin": Ausstellung über Kunst und Rausch in Wien

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben




Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Fußball/Regionalliga:Schwere Ausschreitungen beim Spiel Babelsberg gegen Cottbus
Red-Bull-Chef Mateschitz´ Faktencheck-Projekt trifft bei Medien auf Skepsis
Oer-Erkenschwick: Großbrand im Toom-Baumarkt


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?