02.02.17 14:05 Uhr
 772
 

Superbowl-Spot von Bierkonzern: Ohne Immigration kein Budweiser

 

Der Bierkonzern Budweiser schaltet zum Superbowl einen Werbespot, der als indirekte Kritik an dem US-Einreiseverbot von Donald Trump verstanden werden kann.

In dem Spot wird klar gemacht, dass es ohne Immigration kein Budweiser geben würde, denn es wird die Einwanderer-Geschichte des Firmengründers Adolphus Busch von Deutschland in die USA nacherzählt.

Budweiser dementiert, dass es sich um eine Anti-Trump-Clip handele, es sei eine zufällige "Koinzidenz" zu den aktuellen Ereignissen.


WebReporter: tante_mathilda
Rubrik:   Entertainment
Schlagworte: Spot, Immigration, Budweiser
Quelle: meedia.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Vorwurf sexuelle Übergriffe: Regisseur Dieter Wedel tritt als Intendant zurück
Karriere-Ende: Metal-Band "Slayer" verabschiedet sich mit letzter Tour von Fans
Erster Fanbrief an Natalie Portman im Alter von 13 war "Vergewaltigungsfantasie"

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

6 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
02.02.2017 14:25 Uhr von derlausitzer
 
+11 | -2
 
ANZEIGEN
Ja und ohne den Meteoriteneinschlag vor Milliarden Jahren gäbe es keine Menschheit.
Kommentar ansehen
02.02.2017 15:02 Uhr von tfs
 
+4 | -0
 
ANZEIGEN
Na dann ist es ja gut das Deutsche auch weiterhin problemlos einwandern können... Wobei man auf das Anheuser-Busch Budweiser auch gut verzichten könnte, die Plörre ist echt bäh :)

[ nachträglich editiert von tfs ]
Kommentar ansehen
02.02.2017 15:44 Uhr von G-H-Gerger
 
+3 | -2
 
ANZEIGEN
Budweiser? Anheuer-Busch? Darum wärs nicht schade. Das schlechteste Bier das ich je getrunken habe, insbesondere wohl weil ich das mit dem tschechischen Budweiser verglichen habe.
Kommentar ansehen
02.02.2017 18:54 Uhr von 0088
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
wie viele Menschen würden noch leben wenn sie diesen Alkohol nicht getrunken hätte.
Für mich die wohl schlechteste Werbung die man überhaupt beim Sport machen kann.
Kommentar ansehen
02.02.2017 19:32 Uhr von gerndrin
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
LOL
Starbucks, Facebook und Goldman Sachs gehörten zu den ersten Konzernen, die laut heulten. Und damit rundet sich das Bild ab, denn genau Konzerne wie diese profitieren vom Lohndumping durch Einwanderung. Genau jene Konzerne werden von Migrations-Vampiren beherrscht, die vom immer neuen Blut der Einwanderer profitieren – um die „Human-Ressourcen“ auszusaugen. Wie eine Batterie oder einen Kanister Benzin: „Der Mensch hat der Wirtschaft zu dienen.“ Das ist ihre globale Regel.
Kommentar ansehen
03.02.2017 22:17 Uhr von Halbtyr
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Amerikanisches Bier ist der gelungene Versuch Wasser zu verdünnen.

Refresh |<-- <-   1-6/6   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2018 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?