30.12.16 20:32 Uhr
 1.637
 

"Bild"-Herausgeber Kai Diekmann verlässt Medienhaus Springer

 

Der Herausgeber der "Bild"-Zeitung, Kai Diekmann, verlässt zum 31. Januar 2017 den Axel Springer-Verlag.

Diekmann beendet die Tätigkeit auf eigenen Wunsch, um sich künftig anderen Aufgaben außerhalb des Unternehmens zu widmen, teilte der Verlag in einer Pressemitteilung mit.

Mit kurzen Unterbrechungen war der scheidende Herausgeber seit 1985 für den Springer Verlag tätig. Ende 2015 übernahm er den Posten des Herausgebers im Medienkonzern.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: marc01
Rubrik:   Freizeit
Schlagworte: Bild, Springer, Kai Diekmann, Herausgeber
Quelle: spiegel.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

"Bild"-Chef Kai Diekmann wegen sexueller Belästigung angezeigt
Bild-Chef Kai Diekmann schenkte Auschwitz-Baupläne Israel
Günter Wallraff und "Bild"-Chef Kai Diekmann tragen Streit im Ping-Pong aus

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

7 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
30.12.2016 20:50 Uhr von Per_Ventum
 
+5 | -7
 
ANZEIGEN
Kai Diekmann, Vorstandsmitglied von Atlantik-Brücke e.V.


Die Atlantik-Brücke ist ein gemeinnütziger, privater und überparteilicher Verein, der das Ziel hat, eine Brücke zwischen Deutschland und den Vereinigten Staaten zu schlagen.

Im Mittelpunkt ihrer Aktivitäten steht das Bemühen um ein besseres gegenseitiges Verständnis. Zielgruppe sind deutsche und amerikanische Entscheidungsträger aus Wirtschaft, Politik, den Streitkräften, der Wissenschaft, den Medien und der Kultur, die bei der Atlantik-Brücke einen Rahmen für vertrauliche Gespräche finden, aber auch Nachwuchsführungskräfte, die auf den „Young Leaders“-Konferenzen Netzwerke schmieden und den transatlantischen Dialog in der kommenden Generation lebendig halten.
Kommentar ansehen
30.12.2016 21:09 Uhr von Anonymous2016
 
+6 | -6
 
ANZEIGEN
@Per_Ventum:
also scientolegy?
ich persönlich denke: die usa sind gift für: freiheit, demokratie und rechtstaatlichkeit. da sie sich in anderen ländern nicht der gesetzgebung des landes unterwerfen und somit die suverränität anderer länder und weltorganisationen wie un nicht akzeptieren (siehe geheimaktion bin-laden, gountanamo, bespizelung von nicht amerikanern usw).

ich sehe die usa als feind von friedlichem zusammenleben in der welt. übrings genauso wie russen, israelis, norkoreaner, islamischer staat etc. (zB die ttip verhandlungen zeigten sehr gut, das es den usa in keinem fall um freiheit, demokratie und rechtstaatlichkeit gehen kann)

[ nachträglich editiert von Anonymous2016 ]
Kommentar ansehen
30.12.2016 21:21 Uhr von Per_Ventum
 
+3 | -4
 
ANZEIGEN
genau deshalb hab ich es auch mal aufgeschrieben, was das für einer ist!
Kommentar ansehen
30.12.2016 23:23 Uhr von NormanFL
 
+6 | -2
 
ANZEIGEN
Die Ratten verlassen das sinkende Schiff. Wunschdenken meinerseits.
Kommentar ansehen
31.12.2016 12:47 Uhr von AlexPfeffer
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
Ich verstehe jetzt nicht, was an dieser Atlantik-Brücke so schlimm sein soll. Jeder Manager in so hohen Kreisen ist doch in einem Dutzend solcher Networking- und Lobby-Vereine mitglied. Nicht besordniserregend.

Bin aber sehr gespannt, was er dann 2018 macht. Ich meine, wenn du der Chef von so einem riesigen Medienhaus warst... was machst du dann danach?
Kommentar ansehen
01.01.2017 15:35 Uhr von Humpelstilzchen
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Der neue Propaganda-Minister?
Kommentar ansehen
07.01.2017 01:49 Uhr von AMB
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Wer weiß ob er nicht wegen Sexueller Übergriffe gehen mußte.

Refresh |<-- <-   1-7/7   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

"Bild"-Chef Kai Diekmann wegen sexueller Belästigung angezeigt
Bild-Chef Kai Diekmann schenkte Auschwitz-Baupläne Israel
Günter Wallraff und "Bild"-Chef Kai Diekmann tragen Streit im Ping-Pong aus


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?